Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Hecking in Hannover: Ein bisschen Nutzen ziehen
Sportbuzzer Fußball Überregional Hecking in Hannover: Ein bisschen Nutzen ziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 29.01.2010
Dieter Hecking: „Siege sind die beste Medizin. Nur mit Unentschieden kommen wir da unten nicht raus“ Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Ob er will oder nicht - Dieter Hecking muss am Sonnabend bei seiner Rückkehr nach Hannover viele Hände schütteln. Der Trainer des 1. FC Nürnberg trifft im Kellerduell auf seinen Ex-Club Hannover 96, den er nach dem zweiten Spieltag am 19. August 2009 nicht ganz freiwillig verlassen hatte. Der 45-Jährige wohnt weiterhin in Bad Nenndorf vor den Toren Hannovers und hat dort viele Bekannte. „Was soll man sagen, wenn man zu seinem Verein zurückkommt. Nicht ich spiele gegen Hannover, sondern meine Spieler. Das ist das Einzige, was man in den Vordergrund rücken sollte“, kommentierte Hecking gewohnt nüchtern das Wiedersehen.

Der Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga kennt keine Wehmut. Sowohl Hecking als auch der mit ihm befreundete 96-Coach Mirko Slomka warten auf den ersten Sieg mit ihren neuen Teams. Beide Trainer haben ein Erfolgserlebnis bitter nötig. „Siege sind die beste Medizin. Nur mit Unentschieden kommen wir da unten nicht raus“, sagte Hecking. Sein Ex-Club Hannover 96 hat rund um das Spiel ein Ehemaligen-Treffen organisiert. Auch Hecking, der als Profi 74 Partien für die Niedersachsen absolvierte, ist eingeladen. „Dieter weiß, dass er kommen kann“, teilte der Verein am Freitag mit.

Anzeige

Hecking kennt im Duell des Tabellen-16. gegen den 17. beide Mannschaften ganz genau. „Vielleicht kann ich aus allem, was ich über Hannover weiß, ein bisschen Nutzen ziehen. 96 hatte andere Saisonziele, die Spieler können aber mit Druck umgehen“, urteilte der Club-Trainer über seine ehemalige Mannschaft, in der er nicht nur Freunde hatte. „Die Motivation, gegen den Ex-Trainer zu spielen, ist immer groß. Es ist doch normal, dass da welche sagen, der darf hier nicht gewinnen“, erklärte Hecking.

Das könnte vor allem auf Mike Hanke zutreffen. Der frühere Nationalspieler hatte bei Hecking keinen leichten Stand, schmorte die meiste Zeit auf der Bank, darf aber bei der Heim-Premiere von Slomka von Beginn an stürmen. „Es ist eine Chance für ihn, sich zu etablieren. Mike weiß, worum es geht“, erklärte der 96-Trainer. Er will gegen die Franken mit einem Stoßstürmer und zwei Offensivspielern ein ähnliches 4-2-3-1-Spielsystem ausprobieren, wie es Hecking lange Zeit in Hannover praktizierte.

Bei den Nürnbergern fehlt der gesperrte Kapitän Andreas Wolf. Für ihn soll Javier Pinola in die Innenverteidigung rücken. Die Hoffnungen ruhen auf den bisherigen HSV-Profi Mickael Tavares, der im defensiven Mittelfeld neben Bayern-Leihgabe Andreas Ottl für Stabilität sorgen soll.

lni

Mehr zum Thema

96-Trainer Mirko Slomka hat sich vor dem Kellerknaller gegen Nürnberg festgelegt: Er vertraut Mike Hanke als einzige Spitze. Der Stürmer, so Slomka, sei der Einzige, der die Rolle spielen könne.

Volker Wiedersheim 29.01.2010

Der 1. FC Nürnberg unter dem neuen Trainer Dieter Hecking zu Gast bei Hannover 96 unter dem Comeback-Coach Mirko Slomka – das ist schon eine Partie mit einem ganz besonderen Swing.

28.01.2010

Hannover 96 setzt im Kellerduell gegen den 1. FC Nürnberg auf Mike Hanke. Der frühere Nationalspieler, der zuletzt als Einwechselspieler zum Einsatz kam, soll am Sonnabend im Bundesliga-Heimspiel von Beginn an stürmen.

28.01.2010