Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Hertha-Fans randalieren in Sonderzug
Sportbuzzer Fußball Überregional Hertha-Fans randalieren in Sonderzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 16.05.2012
Polizisten warten am Bahnsteig des Hauptbahnhofs in Berlin auf den Sonderzug mit Hertha-Fans. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Rund 750 Hertha-Fans in einem Sonderzug aus Düsseldorf konnten am Mittwochmorgen in Berlin der Polizei entkommen. Wie ein Sprecher mitteilte, zog einer der Herthaner am Bahnhof Spandau die Notbremse, sodass der Zug nicht wie geplant in Richtung Hauptbahnhof weiterfahren konnte. Dort wartete ein Großaufgebot mit bis zu 500 Mann auf die randalierenden Fußballfans.

Die Herthaner stiegen nach dem Nothalt aber am Stadtrand aus und schlugen der Polizei ein Schnippchen. Ein Sprecher sagte, es sei der „worst case“ eingetreten - schlechter konnte es nicht laufen.

Anzeige

Bis zu 500 Einsatzkräfte warteten vergeblich am Hauptbahnhof, um die Personalien aller Insassen aufzunehmen. Im Visier hatte sie vor allem rund 180 Problemfans, die für Ausschreitungen während der Zugfahrt verantwortlich sein sollen. Eine Aufnahme der Personalien war nicht mehr möglich.

Nach dem Bundesliga-Abstieg von Hertha BSC durch ein 2:2 im Relegationsspiel gegen Fortuna Düsseldorf war der Frust anscheindend groß: „Die Fußballchaoten hatten einen Wagen völlig zerlegt und einen weiteren stark beschädigt“, heißt es in einer Mitteilung der Polizei Hannover, wo der Zug am frühen Morgen hielt. Zuvor musste der Transport wegen der anhaltenden Gewalt schon drei Stunden in Hamm gestoppt werden. Ein Wagen wurde abgekoppelt. Ab Hannover wurde der Sonderzug zusätzlich von aus Berlin angereisten Bundespolizisten mit Autos begleitet.

Die Kräfte in Berlin konnten nur noch eingesetzt werden, um Regionalzüge und S-Bahnen vor weiterreisenden Anhängern zu sichern. Zu weiteren Ausschreitungen in Berlin sei es aber nicht mehr gekommen. „Wir gehen davon aus, dass die Hertha-Fans jetzt zu Hause sind“, so Meik Gauer, Sprecher der Bundespolizei. In Fern- und Regionalverkehr kam es vereinzelt zu Verspätungen. In Spandau konnten lediglich zwei Gleise benutzt werden.

Das Relegationsspiel um den letzten freien Bundesligaplatz war am Dienstagabend in Düsseldorf von einem Skandal überschattet worden, nachdem Tausende Düsseldorfer Fans das  Spielfeld etwa 90 Sekunden vor Schluss gestürmt hatten. Erst nach 20 Minuten Unterbrechung konnte die Partie fortgesetzt werden. Deshalb erwägt Hertha BSC einen Einspruch gegen die Spielwertung. 

dpa

Mehr zum Thema
Überregional Schiedsrichter beim Hertha-Spiel - Lob für „Krisenmanager“ Wolfgang Stark

Wolfgang Stark hat mit der Fortsetzung des Skandalspiels von Düsseldorf nach Ansicht von Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel richtig reagiert.

16.05.2012
Überregional Eskalation beim Relegationsspiel - Hertha spielte nur auf Polizei-Bitte weiter

Nach dem Chaos beim Bundesliga-Relegationsspiel Fortuna Düsseldorf gegen Hertha BSC (2:2) haben die Berliner bis Donnerstagabend Zeit, um Protest gegen die Wertung des Spiels einzulegen. Fortuna-Manager Werner hat keinen Zweifel am Aufstieg: „Gehe fest davon aus.“

16.05.2012

Fortuna Düsseldorf kehrt unter chaotischen Umständen nach 15 Jahren quälender Wartezeit in die Fußball-Bundesliga zurück - Hertha BSC hingegen stürzt zum sechsten Mal in die Zweitklassigkeit ab.

15.05.2012
Überregional Schiedsrichter beim Hertha-Spiel - Lob für „Krisenmanager“ Wolfgang Stark
16.05.2012
Überregional Eskalation beim Relegationsspiel - Hertha spielte nur auf Polizei-Bitte weiter
16.05.2012
15.05.2012