Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Hoffnungsträger Friedrich wieder zurück beim VfL Wolfsburg
Sportbuzzer Fußball Überregional Hoffnungsträger Friedrich wieder zurück beim VfL Wolfsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 22.12.2010
„Ich bin schmerzfrei und soweit fit, aber mir fehlt es noch an Kraft." Quelle: dpa
Anzeige

Arne Friedrich tastet sich ganz langsam wieder heran. Fast fünf Monate war der Fußball-Nationalspieler nach einer Bandscheiben-Operation im August außer Gefecht. In dieser Saison stand Friedrich nur in der ersten Pokalrunde bei Preußen Münster (2:1) für seinen neuen Club VfL Wolfsburg auf dem Platz. Am Samstag gegen 1899 Hoffenheim war der 31-Jährige immerhin wieder im Kader. „Ich bin schmerzfrei und soweit fit, aber mir fehlt es noch an Kraft. Das merke ich bei jeder Trainingseinheit“, sagte der 79-malige Nationalspieler, der eigentlich erst zur Rückrunde wieder eingreifen wollte.

Vor einer Woche hatte Friedrich trotz seines Einstiegs ins Mannschaftstraining prognostiziert: „Ich werde in diesem Jahr kein Spiel mehr machen.“ Doch angesichts der sportlichen Situation des in der Liga auf Platz 13 abgerutschten Meisters von 2009 wollte der angeschlagene VfL-Coach Steve McClaren den Routinier unbedingt als Option in der Hinterhand haben. „Der Trainer hat mich gefragt, ob ich es mir zutraue, eventuell ein bisschen mit zu verteidigen, und da habe ich ja gesagt“, erklärte Friedrich, der als Abwehrchef des VfL vorgesehen war.

Anzeige

Nach einer auch aus seiner Sicht überragenden WM im Sommer warfen den ehemaligen Berliner Rückenprobleme aber weit zurück. Mühsam quälte sich Friedrich nach der OP wieder an die Mannschaft heran. „Es war für mich natürlich ein Highlight, wieder auf dem Trainingsplatz zu stehen“, sagte Friedrich, nachdem er vor einigen Tagen wieder mit den Kameraden trainieren durfte.

In den Monaten zuvor konnte er nur tatenlos zusehen, wie der VfL teilweise unglücklich Punkte ließ, teilweise spielerisch maßlos enttäuschte und Trainer McClaren zunehmend in die Kritik geriet. „Es bereitet einem Kopfschmerzen“, bekannte Friedrich zur Lage beim VfL. Vor allem das mitunter unansehnliche Spiel macht dem Abwehrroutinier zu schaffen: „Wir haben eine schlechte Raumaufteilung auf dem Platz.“

Trotz aller Probleme: Ein unerwarteter Abstieg wie bei seinem Ex-Club Hertha BSC wird laut Friedrich nicht passieren. „Das kann man nicht vergleichen, der VfL hat mehr Punkte und mehr Potenzial.“ Und in Friedrich in der Rückrunde auch wieder eine Option mehr. Als Manager Dieter Hoeneß vor kurzem auf mögliche neue Spieler in der Winterpause angesprochen wurde, sagte er: „Arne Friedrich kommt zurück. Das ist auch wie eine Neuverpflichtung.“

dpa