Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional „Jetzt muss der Pott her“
Sportbuzzer Fußball Überregional „Jetzt muss der Pott her“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 02.05.2013
Foto: Die Spieler des FC Bayern München feiern den Sieg gegen Barcelona.
Foto: Die Spieler des FC Bayern München feiern den Sieg gegen Barcelona. Quelle: dpa
Anzeige
Barcelona

Im Stadion gönnten sich die Super-Bayern in den Sieger-T-Shirts mit dem Aufdruck "Final Wembley 2013" ein erstes Bierchen. Die ultimative Champions-League-Partynacht soll aber am 25. Mai in London folgen - nach einem Triumph im deutschen Traumfinale gegen Borussia Dortmund. "Jetzt wollen wir natürlich den Pott auch haben", verkündete Kapitän Philipp Lahm nach dem triumphalen 3:0 (0:0) im Halbfinal-Rückspiel gegen den gedemütigten FC Barcelona.

Beim Bankett feierten Mittwochnacht rund 400 Edelfans die schon gekrönten Münchner Meister-Heroen mit Sprechchören und donnerndem Beifall. "Super Bayern, super Bayern", hallte es durch den Festsaal des Teamhotels, über eine Leinwand flimmerten die Tore von Arjen Robben (48.) Gerard Piqué (72./Eigentor) und Thomas Müller (76.).

Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge sprach in seiner Rede bewegt von «einem historischen Tag». 4:0 in München, 3:0 in Barcelona - die Bayern demütigten die dominierende Mannschaft der letzten Jahre "unter dem Strich mit 7:0", wie Rummenigge fast ungläubig sagte.

Aber das Beste soll noch kommen: "Ich möchte heute Abend gar keine Kampfansage losschicken Richtung Dortmund, dafür sind wir viel zu stilvoll", sagte Rummenigge unter dem Gejohle der Fans. Aber dem "verschworenen Haufen" mit ihrem "ganz großartigen Trainer" Jupp Heynckes traut der Vorstandschef zu, nun sogar die "ganz große Beckenbauer-Müller-Zeit" zu toppen - und zwar mit Finalsiegen in London gegen Dortmund und eine Woche später in Berlin gegen den VfB Stuttgart im Pokal. "Diese Mannschaft kann die Geschichtsbücher des FC Bayern neu schreiben", sagte Rummenigge zum einmaligen Titel-Triple. "Ich bin überzeugt, wir packen das!"

Gegen ein Barcelona ohne Lionel Messi sorgten die Bayern bereits für eine Wachablösung in Europa. "Das hätte keiner vorher geglaubt, dass wir gegen Barcelona sieben Tore erzielen in zwei Spielen und zweimal zu Null spielen", sagte Nationaltorhüter Manuel Neuer stolz. Heynckes war entzückt vom eigenen "Hochgeschwindigkeitsfußball."

Wembley erlebt nun in drei Wochen eine Premiere, ein Endspiel in der Königsklasse mit zwei Bundesligisten. "Für Deutschland ist das schön: Zwei deutsche Mannschaften sind die Besten in Europa", sagte Lahm. Nach den Finalpleiten 2010 und 2012 sei der "Wille extrem groß", den Henkelpott nach zwölf Jahren endlich wieder nach München zu holen, sagte Torschütze Müller: "Jetzt wollen wir uns nicht aufhalten lassen. Man muss vor Dortmund Respekt haben, mehr aber auch nicht." Schon am Samstag kommt es in Dortmund zwischen den beiden Finalisten zu einem interessanten Kräftemessen in der Bundesliga.

dpa/frs

Überregional Uli Hoeneß zur Steueraffäre - „Ich bin kein schlechter Mensch“
01.05.2013
Überregional BVB-Einzug ins Champions-League-Finale - "Feierverbot? Ich bin doch kein Vollhorst"
01.05.2013