Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Ali bin Al-Hussein will Blatter ablösen
Sportbuzzer Fußball Überregional Ali bin Al-Hussein will Blatter ablösen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:22 06.01.2015
Foto: Der Jordanier Ali bin Al-Hussein kandidiert für den FIFA-Vorsitz.
Foto: Der Jordanier Ali bin Al-Hussein kandidiert für den FIFA-Vorsitz. Quelle: dpa
Anzeige
Beirut

Das teilte der FIFA-Vizepräsident in der Nacht auf Dienstag beim Kurznachrichtendienst Twitter mit. "Es war keine einfache Entscheidung", sagte der 39-Jährige und berichtete von vielen Gesprächen innerhalb der skandalgebeutelten FIFA: "Die Message, die ich immer wieder hörte, war: Es ist Zeit für einen Wandel." Man müsse den Fokus wieder mehr auf den Sport legen.

Al-Hussein wurde seit längerem als möglicher Herausforderer gehandelt. Unklar ist, wie viele Mitgliedsverbände eine Kandidatur des Jordaniers gegen den mächtigen und bestens vernetzten Blatter unterstützen könnten. Blatter führt die FIFA seit 1998. Dass der 78-jährige Schweizer eine fünfte Amtszeit anstrebt, wird vor allem in Europa kritisiert.

Der Weltverband war in den vergangenen Jahren durch Korruptionsvorwürfe und die umstrittene Vergabe der WM 2018 an Russland sowie 2022 an Katar ins Zwielicht geraten. Neben Blatter hatte auch der als aussichtslos geltende frühere FIFA-Funktionär Jerome Champagne seine Absicht zur Kandidatur erklärt. Auch der Ex-Präsident des chilenischen Fußball-Verbandes, Harold Mayne-Nicholls, hielt sich zuletzt eine Bewerbung offen.

dpa

Mehr zum Thema

Wolfgang Niersbach (64), Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), sieht bei der anstehenden Wahl zum FIFA-Präsidenten keinen Gegenkandidaten aus den Reihen der Europäischen Fußballunion (UEFA) für Amtsträger Joseph S.

21.12.2014

Ungeachtet der weltweiten Kritik kann laut FIFA-Präsident Joseph S. Blatter nur eine Naturkatastrophe die Fußball-WM 2022 in Katar verhindern. "Es bräuchte ein Erdbeben, wirkliche neue Erkenntnisse", sagte der 78-Jährige Schweizer am Freitag im Anschluss an die Sitzung des FIFA-Exekutivkomitees in Marrakesch: "Es gibt zu diesem Zeitpunkt absolut keinen Grund, unsere Entscheidung für Katar zu überdenken.

19.12.2014

Die tiefe Krise im Fußball-Weltverband FIFA sorgt auch in der Bundesliga für Kopfschütteln. "Es versteht kein Mensch mehr, was bei der FIFA derzeit los ist", sagte Bayern Münchens Präsident Karl Hopfner dem Münchner Merkur (Samstags-Ausgabe): "Eigentlich sollte doch die oberste Institution den Fußball schützen.

19.12.2014
Überregional Neuzugang bei Inter Mailand - Podolski winkt bei Wechsel die Bank
05.01.2015