Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Juve an Schalker Kuranyi dran
Sportbuzzer Fußball Überregional Juve an Schalker Kuranyi dran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 02.03.2010
Der Schalker Kevin Kuranyi
Der Schalker Kevin Kuranyi Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Der italienische Rekordmeister Juventus Turin ist Medienberichten zufolge an einer Verpflichtung von Kevin Kuranyi interessiert. „Juve“ will den Stürmer nach Ablauf seines Vertrages beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 nach Italien locken, berichtete der TV-Sender „Sky Sport 24“. Der frühere Nationalspieler könnte im Sommer ablösefrei den Verein wechseln. Kuranyi, der am Dienstag seinen 28. Geburtstag feierte, wollte sich ebenso wie Trainer Felix Magath nicht zu den Spekulationen äußern.

Wie die Turiner Tageszeitung „Tuttosport“ (Dienstag) berichtete, hat sich Kuranyis Berater Roger Wittmann bereits in der Vorwoche mit den Verantwortlichen von Juventus getroffen. Dabei sollen sich beide Seiten sogar schon auf einen Dreijahresvertrag verständigt haben, schreibt das Blatt. Kuranyi solle drei Millionen Euro netto pro Jahr verdienen. Uneinigkeit herrsche einzig bei einer von Kuranyi geforderten Einsatzprämie. Dennoch will die Zeitung einen „breiten Optimismus“ festgestellt haben.

Kuranyi hatte zuletzt stets betont, bei Schalke bleiben zu wollen. „Mein erster Ansprechpartner ist Felix Magath“, hatte der Stürmer vor dem Revierderby gegen Borussia Dortmund (2:1) gesagt. „Wir reden, wenn der Zeitpunkt gekommen ist, auch wenn es Saisonende wird.“

Allerdings weiß auch Kuranyi, dass der finanziell angeschlagene Club ihn nur im Fall der Champions-League-Qualifikation mit den entsprechenden Millionen-Einnahmen halten könnte. So müssen alle die weitere sportliche Entwicklung beim Tabellen-Dritten abwarten.

Im Winter stand der Top-Torjäger der „Knappen“ bereits vor einem Abschied aus Gelsenkirchen. In seiner Eigenschaft als Manager wollte Magath ihn zum FC Sunderland in die englische Premier League veräußern. Der Deal scheiterte jedoch am Veto Kuranyis. „Ich war schon einig mit einem Club“, verriet Magath.

dpa