Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Löw und Bierhoff beenden Streit mit DFB
Sportbuzzer Fußball Überregional Löw und Bierhoff beenden Streit mit DFB
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 09.02.2010
Bundestrainer Joachim Löw will sich jetzt auf die WM konzentrieren. Quelle: dpa
Anzeige

Die DFB-Spitze und die sportliche Leitung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft haben das Ende ihres Streits offiziell verkündet. „Wir haben eine gemeinsame Linie gefunden bis zur WM“, sagte Bundestrainer Joachim Löw am Dienstag in Frankfurt am Main. DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach betonte bei der Pressekonferenz: „Die Chose ist vorbei.“

Die Gespräche über eine mögliche Vertragsverlängerung des Bundestrainers sollen indes erst nach der Weltmeisterschaft fortgesetzt werden. Vorher würde es nach den jüngsten Vorkommnissen „keinen Sinn“ machen, erklärte DFB-Präsident Theo Zwanziger. Löw ergänzte: „Nach der WM wird man dann sehen.“

Anzeige

Zwanziger betonte, dass Löw gemeinsam mit seinem Trainerteam und Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff die deutsche Auswahl bei der WM zum Erfolg führen soll. „Dieser Erfolg ist nur mit diesem Trainer machbar“, sagte Zwanziger. Ob diese Konstellation auch nach dem am 11. Juni beginnenden Turnier Bestand haben wird, ist unklar. “Über das, was nachher kommt, haben wir uns keine Gedanken gemacht“, sagte Löw.

Am Vormittag waren die Beteiligten zu Gesprächen zusammengekommen. Eine Unterredung mit Zwanziger kommentierte Bierhoff: „Man konnte nicht mehr von Eiszeit reden.“ Alle Protagonisten des tagelangen Hickhacks räumten ein, Fehler gemacht zu haben. „Wir haben Stress untereinander gehabt“, gab Niersbach zu.

Noch am Wochenende hatten sich beide Seiten scheinbar unversöhnlich gegenübergestanden. Löw hatte besonders das vom DFB an ihn gestellte 48-Stunden-Ultimatum zur Annahme eines Vertragsangebotes gestört. Mit einem Bundestrainer gehe man so nicht um, hatte der Nationalcoach kritisiert.

Der 50-Jährige hatte die heftigen Irritationen auch in zwei Krisengesprächen mit Zwanziger nicht ausräumen können und erklärt, er wolle sich fortan völlig auf die WM-Vorbereitung konzentrieren.

dpa

Mehr zum Thema

Joachim Löw stürzte sich am Montag in die Arbeit. Mit seinen engsten Vertrauten aus dem Trainerstab traf sich der Fußball-Bundestrainer zu einem sogenannten WM-Workshop. Das Turnier in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) ist Löws große Aufgabe, mit dem Beginn der Rückrunde in der Bundesliga hatte er sich vorgenommen, alle Konzentration auf die WM-Vorbereitung zu legen.

Heiko Rehberg 08.02.2010

Das Vertrauensverhältnis bleibt schwer gestört zwischen dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und seinem Präsidenten Theo Zwanziger auf der einen Seite sowie Bundestrainer Joachim Löw und Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff auf der anderen Seite.

07.02.2010

Rund um die geplatzten Verhandlungen von Bundestrainer Joachim Löw über eine Vertragsverlängerung bis 2012 hat es viele Irritationen und Differenzen gegeben. Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, Theo Zwanziger, versuchte am Rande der EM-Qualifikationsauslosung in Warschau die Lage zu entspannen.

07.02.2010
Heiko Rehberg 08.02.2010
07.02.2010
07.02.2010