Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Nationalteam möchte Abschiedsspiel für Enke
Sportbuzzer Fußball Überregional Nationalteam möchte Abschiedsspiel für Enke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 13.11.2009
Der verstorbene Torhüter Robert Enke Quelle: Ulrich zur Nieden
Anzeige

Die deutsche Nationalmannschaft möchte ihren gestorbenen Torhüter Robert Enke im kommenden Jahr noch mit einem Abschiedsspiel ehren. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bestätigte am Freitag entsprechende Überlegungen von Kapitän Michael Ballack und Kollegen. Die Spieler hätten bereits bei der Verbandsspitze angefragt, „wie sie sich von Robert Enke verabschieden können“, berichtete DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach in der „Bild“-Zeitung. Eine Möglichkeit wäre, dass die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw im Januar oder Februar gegen Hannover 96 antritt, wo Enke zuletzt fast sechs Jahre gespielt hatte. Am vergangenen Dienstag hatte der an schweren Depressionen leidende Torwart Selbstmord begangen.

Das Abschiedsspiel könnte von DFB und Deutscher Fußball Liga (DFL) gemeinsam ausgerichtet werden. „Es gibt erste Gedanken, aber eine Entscheidung ist nicht gefallen“, erklärte DFB-Mediendirektor Harald Stenger am Freitag. Über Details könne man derzeit noch nicht sprechen. Die Erschütterung beim Verband und der Nationalmannschaft ist noch immer groß. Vor der DFB-Zentrale hängen die Fahnen auf halbmast. Auch vor dem letzten Länderspiel des Jahres am kommenden Mittwoch gegen WM-Teilnehmer Elfenbeinküste wird Enke in Gelsenkirchen geehrt, das Team spielt mit Trauerflor. Das für den (morgigen) Sonnabend angesetzte Testspiel gegen Chile war wegen Enkes Tod vom DFB abgesagt worden.

Anzeige

lni

Mehr zum Thema

Die Nationalmannschaft will ihrem Torwart die letzte Ehre erweisen: Zu der Trauerfeier für Robert Enke wird am Sonntag das gesamte DFB-Team nach Hannover reisen. Hannover 96 rechnet mit zehntausenden Fans.

12.11.2009

Nach dem Suizid von Nationaltorwart Robert Enke fordern dessen Weggefährten ein Umdenken im Profifußball. 96-Präsident Martin Kind appellierte, Schwächen offen anzusprechen.

13.11.2009

Gewaltig ist das Medieninteresse. So klein und zerbrechlich nimmt sich dagegen diese Frau auf dem Pressepodium in der AWD-Arena aus. Teresa Enke. Zierlich wirkt sie, fast zerbrechlich, und sie zittert. Aber sie hat die notwendige Kraft für eine fast unmenschlich wirkende Anstrengung.

Volker Wiedersheim 12.11.2009