Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Özil spielt nur noch auf Abruf bei Werder Bremen
Sportbuzzer Fußball Überregional Özil spielt nur noch auf Abruf bei Werder Bremen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 03.08.2010
Bremens WM-Star Mesut Özil, hier im Bundesliga-Spiel gegen den 1. FC Köln in der vergangenen Saison.
Bremens WM-Star Mesut Özil, hier im Bundesliga-Spiel gegen den 1. FC Köln in der vergangenen Saison. Quelle: dpa
Anzeige

Die Zeichen stehen auf Trennung, nur der Zeitpunkt ist noch unklar. WM-Held Mesut Özil spielt nur noch auf Abruf beim Fußball-Bundesligisten Werder Bremen. Halb Europa jagt den Nationalspieler, will sich aber offenbar noch ein Jahr Zeit lassen. Dann ist Özil ablösefrei und Werder würde eine üppige zweistellige Millionensumme durch die Lappen gehen. Clubchef Klaus Allofs signalisierte daher am Dienstag erneut Verhandlungsbereitschaft. „Wenn ein Angebot kommt, beschäftigen wir uns damit“, sagte Allofs im Trainingslager im österreichischen Bad Waltersdorf.

Dass auch Jungstar Özil gerne den Sprung zu einem Großclub wagen würde, ließ der 21-Jährige bei seiner Ankunft aus dem WM-Urlaub durchblicken. „Ich habe noch einen Vertrag. Ich bin jetzt hier und das ist das, was zählt“, sagte Özil, konsequent darauf bedacht, ein klares Bekenntnis zu Werder zu vermeiden. Seine teilweise starken Leistungen bei der WM in Südafrika hinterließen vor allem bei den spanischen Top-Clubs Real Madrid und FC Barcelona Eindruck.

Dem Vernehmen nach arbeiten Özils Berater fieberhaft am großen Transfercoup. Die braven Aussagen Özils scheinen die Vermutung zu bestätigen, dass sie ihren „Goldjungen“ gerne noch ein Jahr in Bremen sähen. 2011 ist der dann ablösefreie Özil noch interessanter für die ganz Großen der Branche und das übliche Handgeld umso beträchtlicher.

Ein noch im Frühjahr möglicher Verbleib Özils über 2011 hinaus ist inzwischen ausgeschlossen. Die von Allofs immer wieder angestrebte Vertragsverlängerung ist gescheitert. „Die fehlende Lücke konnte nicht mit Zahlen gefüllt werden“, lautete Allofs’ Kommentar dazu. Bremens Geschäftsführer steckt im Dilemma. Dem sportlichen Wert Özils steht die wirtschaftliche Bedeutung eines Transfers noch in diesem Sommer gegenüber. Laut Medienberichten rechnet Werder im Falle eines Wechsels im August mit mindestens 15 Millionen Euro. Der Marktwert des Dribbelkönigs wird gar auf 27 Millionen Euro taxiert.

“Özil ist sehr wichtig für uns, weil wir mit ihm eine gute und schlagkräftige Mannschaft haben“, stellte Torhüter Tim Wiese klar. Nur mit Özil scheint das Team stark genug, sowohl in Meisterschaft als auch Champions League eine gute Rolle zu spielen.

Allofs stellte bereits klar, dass in den immens wichtigen Partien der Champions-League-Qualifikation (17./18. und 24./25.8.), die an diesem Freitag ausgelost werden, die dann beste Mannschaft auflaufen werde. Sollte Özil allerdings mitmischen, wäre er für die Großclubs in diesem Sommer uninteressant, da er in der Königsklasse in diesem Jahr nicht mehr spielen könnte. Eile ist daher zumindest aus Sicht der Bremer geboten.

Dabei ist das Özil-Hickhack nicht die einzige Sorge von Allofs. Auch Per Mertesacker soll vom FC Arsenal umworben sein. Wie auch Özil vermied der Nationalverteidiger ein klares Bekenntnis zu Werder. „Es gibt nichts Neues“, sagte Mertesacker knapp. Auf die Frage, ob sich an der Situation noch etwas ändern könnte, antwortete der Abwehrrecke: „Da möchte ich nichts zu sagen“ und ließ durchaus Raum für Spekulationen, was bei Allofs weniger gut angekommen sein soll.

dpa