Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Pezzaiuoli folgt Rangnick in Hoffenheim
Sportbuzzer Fußball Überregional Pezzaiuoli folgt Rangnick in Hoffenheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 02.01.2011
Anzeige

Ralf Rangnick ist nicht mehr Trainer des Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim. Der 52-Jährige und der Club gaben am Sonntag das Ende der viereinhalbjährigen Zusammenarbeit „in beiderseitigem Einvernehmen“ bekannt. Nachfolger ist der bisherige Co-Trainer Marco Pezzaiuoli. Es ist der vierte Trainerwechsel in der laufenden Saison.

„Ich bin zuversichtlich, dass wir nicht in gefährliches Fahrwasser kommen werden“, hatte 1899-Mäzen Dietmar Hopp bereits vor der Pressekonferenz des Clubs dem Internetauftritt des „Mannheimer Morgen“ gesagt.

Anzeige

Rangnick zog mit der Trennung die Konsequenzen aus dem sofortigen Wechsel von Mittelfeldspieler Luiz Gustavo zum FC Bayern München, der am Neujahrstag abgewickelt worden war. Der Hoffenheimer Coach hatte sich vehement für einen Verbleib des Brasilianers stark gemacht, konnte sich am Ende aber nicht gegen den mächtigen Club-Mäzen Hopp durchsetzen. Schon in der Vergangenheit hatte es immer wieder Spannungen zwischen Rangnick und Hopp gegeben.

Rangnick hatte Hoffenheim 2006 in der damaligen Regionalliga Süd übernommen und innerhalb von zwei Jahren in die Bundesliga und dort auf Anhieb zur Herbstmeisterschaft geführt. Derzeit rangiert 1899 in der Bundesliga auf Rang acht und steht zudem im Viertelfinale des DFB-Pokals.

dpa

Mehr zum Thema

Paukenschlag am Neujahrstag: Ralf Rangnick und 1899 Hoffenheim gehen laut „BamS“ von sofort an getrennte Wege. Der Trainer des Fußball-Bundesligisten zog damit die Konsequenzen aus dem sofortigen Wechsel von Luiz Gustavo zum FC Bayern München.

02.01.2011

Die Zeit der Zocker beginnt: Mit Transfers in der Winterpause wollen die Fußball-Bundesligisten ihre Kader fit für die Rückserie machen. Vor allem bei den Abstiegskandidaten herrscht Geschäftigkeit. Die Anforderungen an die Spieler: Gut und günstig sollen sie sein.

27.12.2010

Schalke ist dank des Treffers von Jefferson Farfán in der 84. Minute im Pokal-Viertelfinale. Auch 1899 Hoffenheim ist dank eines ungefährdeten 2:0 (1:0)-Sieges zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte in die Runde der letzten Acht eingezogen.

21.12.2010