Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Groß-Sponsoren fordern Blatter-Rücktritt
Sportbuzzer Fußball Überregional Groß-Sponsoren fordern Blatter-Rücktritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:24 02.10.2015
Sponsoren fordern den sofortigen Rücktritt von Sepp Blatter. Quelle: dpa
Anzeige

Der 79-Jährige Blatter will aktuell trotz des weitreichenden Korruptionsskandals bei der FIFA und der Eröffnung eines Strafverfahrens durch die Schweizer Bundesanwaltschaft gegen seine Person bis zum 26. Februar an seinem Posten festhalten. Dann soll ein Nachfolger gewählt werden, bis zum 26. Oktober läuft die Bewerbungsfrist.

Kurz nach seiner Wiederwahl ist Fifa-Präsident Joseph Blatter überraschend von seinem Posten zurückgetreten. Die HAZ zeigt Stationen seiner Karriere in Bildern.

Vor einer Woche hat die Schweizer Bundesanwaltschaft das Verfahren gegen Blatter wegen des "Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung" sowie eventuell "wegen Veruntreuung" eröffnet, der FIFA-Boss wurde tags darauf als Beschuldigter vernommen. Dabei ging es um die Zahlung von zwei Millionen Franken an Michel Platini, Chef der Europäischen Fußball-Union (UEFA). Blatter hält diese Zahlung für legitim, die Justiz hält sie für "treuwidrig". Aber auch das hat Blatter nicht dazu veranlasst sein Amt niederzulegen.

Anzeige

Im Zuge des Korruptionsskandals der Fifa hatte Blatter im Juni seinen Rücktritt erklärt – allerdings sollte der dafür notwendige Sonderkongress des Weltverbands zwischen Dezember 2015 und März 2016 stattfinden.

Die Schweizer Polizei hat mehrere Fifa-Funktionäre in Zürich festgenommen.

Ende Mai waren hohe Fifa-Funktionäre in Zürich festgenommen worden, darunter zwei Stellvertreter von Blatter. Dabei ging es um Schmiergeldzahlungen. Gegen Fußballfunktionär Chuck Blazer wurde ermittelt, weil er Schmiergeld für die WM-Vergabe kassiert haben soll.

sid/r

Mehr zum Thema

Liga-Präsident Reinhard Rauball fürchtet trotz des "Blatter-Bebens" in der vergangenen Woche, dass FIFA-Präsident Joseph S. Blatter mangels Alternativen seine Regentschaft im Fußball-Weltverband fortsetzen könnte.

Klaus von der Brelie 01.10.2015

UEFA-Präsident Michel Platini rückt trotz der umstrittenen Annahme einer Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken durch die FIFA nicht von seiner Kandidatur für das Präsidenten-Amt des Fußball-Weltverbandes ab.

Klaus von der Brelie 29.09.2015

Der frühere Freiheitskämpfer Tokyo Sexwale aus Südafrika will sich für seine Entscheidung über eine Kandidatur für das Präsidenten-Amt beim Fußball-Weltverband FIFA noch Zeit lassen.

Klaus von der Brelie 02.10.2015
Überregional Ausschreitungen von BVB-Fans - "Das sind beschämende Bilder"
02.10.2015