Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional TSV Havelse: „Die Mannschaft hat Unmenschliches geleistet“
Sportbuzzer Fußball Überregional TSV Havelse: „Die Mannschaft hat Unmenschliches geleistet“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 24.08.2012
Von Jörg Grußendorf
Stefan Pralle, Manager des Pokal-Überraschungsteams TSV Havelse Quelle: Florian Petrow
Anzeige
Garbsen

Herr Pralle, wie hart war die Pokalfeier nach der Sensation gegen den 1.FC Nürnberg? Sind Sie schon wieder durch?

Wie es sich für einen guten Manager gehört, bin ich als einer der Ersten gegangen. (schmunzelt)

Anzeige

Aber weit nach Mitternacht war es schon...

Na klar, drei Spieler, der Trainer und ich sind ja auch erst gegen Mitternacht aus Hamburg zurückgekommen, wo wir beim NDR im „Sportclub“ waren. Es war übrigens eine lustige Rückfahrt.

Da waren die anderen Spieler sicherlich schon gut drauf?

Sie haben es sich auch verdient. Sie waren erst auf dem Maschseefest, als es da ruhiger wurde, ging es im Groove Garden weiter. Da waren wir dann ziemlich unter uns, Spieler, Trainer und Freunde des Vereins. Aber ausgeufert ist es nicht. Viele, so wie ich, mussten am Montag um 8Uhr zur Arbeit.

Zum Arbeiten sind Sie sicherlich kaum gekommen. Ihr Handy stand doch bestimmt nicht still.

Der Job geht vor. Aber: Viele haben gratuliert, dazu kamen seit Sonntag bestimmt 60 SMS. Unser Trainer (André Breitenreiter, d.Red.) hat noch viel mehr bekommen, er hat ja als Exprofi ganz andere sportliche Kontakte als ich.

Sieht man solch eine Sensation einen Tag später schon etwas nüchterner?

Was heißt nüchterner? Unsere Mannschaft hat Unmenschliches geleistet. Der Sieg fußt jedoch nicht auf Zufall. Er ist das Ergebnis dessen, was hier in den vergangenen zwei, drei Jahren entstanden ist und eine Belohnung für die investierte harte und seriöse Arbeit.

Was bedeutet dieser Einzug in die 2.DFB-Pokalrunde denn für den Verein?

Es kann ein Meilenstein für unsere Entwicklung werden - und das im Jahr unseres 100-jährigen Vereinsjubiläums. Unglaublich. Solch ein Erfolg macht den TSV auch attraktiver - nicht zuletzt hoffentlich auch für Sponsoren.

Und finanziell?

Die Partie gegen Nürnberg war von den Einnahmen her ein Null-Summen-Spiel. Wir mussten so viel aufwenden, um unserer Stadion Pokal- und TV-tauglich zu machen.

Vom DFB gab es doch für die 1.Runde 100.000 Euro; für die 2.werden Ihrem Klub 235.000 Euro überwiesen.

Stimmt. Aber vor der Saison sind uns auch 100000Euro TV-Einnahmen weggebrochen. Und Prämien gehen davon auch noch ab. Aber wissen Sie, was das Schönste am Pokalgeld ist? Nach vier Jahren als Manager muss ich mir das erste Mal keine großartigen Gedanken darüber machen, wie wir den Etat für das nächste Jahr zusammenbekommen. Sonst muss ich immer von Februar bis April sehen, wie ich das Geld zusammenkratze. Leider sind wir nicht automatisch jedes Jahr im DFB-Pokal dabei.

Wie hoch ist der Etat des TSV derzeit?

350.000Euro. Das ist allenfalls oberligatauglich. Unsere Spieler unterschreiben in der Regel auch nur Einjahresverträge, weil sie sehen wollen, wie es weitergeht. In der Regionalliga sind wir damit am Ende der Geldtabelle. Da beträgt der Durchschnittsetat etwa 2,7 Millionen Euro. Und wir sind in der vergangenen Saison dennoch sensationeller Fünfter geworden.

Jetzt bieten sich ja Perspektiven.

Schon, aber solche Erfolge wecken auch Begehrlichkeiten. Die Spieler wissen, was sie wert sind. Und unser Trainer ist extrem ehrgeizig. Er will auch sehen, dass es vorangeht. Darum stecken wir uns auch immer ambitionierte Ziele. In der Meisterschaft wollen wir diese Platzierung wiederholen.

Und im Pokal? Haben Sie denn einen Wunschgegener für nächste Pokalrunde?

Den FC Bayern natürlich. Die Münchener würden sich dann nicht nur über unsere tolle Mannschaft wundern, sondern auch über unser phantastisches Publikum.

20.08.2012
20.08.2012
Jörg Grußendorf 20.08.2012