Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional TSV-Havelse verpasst Aufstieg in die 3. Liga
Sportbuzzer Fußball Überregional TSV-Havelse verpasst Aufstieg in die 3. Liga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:11 21.05.2013
„Wir haben gezeigt, warum wir oben stehen“: Die Havelser Mannschaft bedankt sich in Kiel nach dem Schlusspfiff bei den mitgereisten Fans für die Unterstützung. Quelle: Frank Molter
Anzeige
Kiel

Es waren sehr emotionale Szenen. Viele Spieler und Verantwortliche des TSV Havelse kämpften unmittelbar nach dem Abpfiff mit den Tränen. „Es war schwierig, unseren Kreis zu bilden“, sagte Trainer André Breitenreiter, der ebenfalls sichtlich mitgenommen war. Viele der 6376 Zuschauer im Holstein-Stadion dachten sicher, die Garbsener würden vor allem ihrer Enttäuschung über den verspielten Meistertitel der Fußball-Regionalliga Nord freien Lauf lassen, nachdem sie bei Holstein Kiel mit 1:2 verloren hatten und damit den Gastgebern den Titel und die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur 3. Liga überlassen mussten. Doch damit hatte es nur am Rande zu tun. Es war vielmehr das Bewusstsein, dass hier für alle Beteiligten etwas endete, das sie so und in dieser Zusammensetzung wohl nicht noch einmal erleben werden.

Das Drehbuch zu dieser Partie hätte ein Autor kaum dramatischer entwerfen können. Durch die unerwartete Eröffnung des Insolvenzverfahrens beim FC Oberneuland und die Entscheidung des Norddeutschen Fußball-Verbandes, alle Ergebnisse gegen die Bremer zu annullieren, war aus der Partie ein Endspiel geworden. Das Überraschungsteam aus Havelse reiste als neuer Spitzenreiter an und hätte mit einem Sieg die Meisterschaft gefeiert. Die Gastgeber waren hingegen zum Siegen verdammt und mussten sich angesichts des Abrutschens auf Platz 2 wie in einem schlechten Film fühlen.

Anzeige

Passend zum Skript begann die Partie. Nach einem Fehler der neu formierten TSV-Abwehr gingen die Gastgeber durch Marcel Schied (9. Minute) in Führung. Der gelbgesperrte Innenverteidiger Tim Wendel war zunächst nicht zu ersetzen. Doch nur zwei Minuten später zeigten die Breitenreiter-Schützlinge, warum sie in dieser Saison nicht nur den Fußball-Norden positiv überraschen konnten. Einen Pass von Tom Merkens, er musste zur Pause wegen einer Knieverletzung raus, nutzte Saliou Sane zum Ausgleich. Die überlegenen Kieler konnten einen weiteren Fehler erneut durch Schied (43.) nutzen. Erst nach der Pause zeigte sich der TSV stabiler, ließ kaum noch Chancen zu und erhöhte den Druck. Die größte Chance vergab Marc Vucinovic, der in der 80. Minute aus sechs Metern die Unterkante der Latte traf.

Trotz der knappen Niederlage zeigten sich die Havelser als guter Verlierer. „Wir wollten gewinnen und haben gezeigt, warum wir oben stehen. Aber ein Sieg wäre nach den vergangenen Tagen nicht gerecht gewesen“, sagte Breitenreiter, der als Trainer zum Zweitligisten SC Paderborn 07 wechselt. Und Manager Stefan Pralle ergänzte: „Insolvenzen sollten nicht über Auf- oder Abstieg entscheiden.“ Beim Verband werden sie tief durchgeatmet haben, denn die Kieler hatten für den Fall einer Niederlage mit juristischen Schritten gedroht. Und die Garbsener nutzten die Rückreise, um nun endlich ausgelassen eine Party zu beginnen, die sie sich redlich verdient hatten.

TSV Havelse: Engelhardt - Degner, Posipal (46. Maletzki), Tayar, Holm - Vucinovic, Merkens (46. Braczkowski), Hintzke (71. Deppe), Hansmann - Beismann, Sane.