Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Bewegender Abschied von Junior Malanda
Sportbuzzer Fußball Überregional Bewegender Abschied von Junior Malanda
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 20.01.2015
Mit einer bewegenden Trauerfeier haben mehr als 1000 Menschen von Junior Malanda Abschied genommen.
Mit einer bewegenden Trauerfeier haben mehr als 1000 Menschen von Junior Malanda Abschied genommen. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

In der Nationalbasilika von Brüssel würdigten am Dienstag den am 10. Januar bei einem Verkehrsunfall zu Tode gekommenen Fußball-Profi des Bundesligisten VfL Wolfsburg. Seine früheren Teamkollegen waren ebenso anwesend wie VfL-Trainer Dieter Hecking und Manager Klaus Allofs. "Du hast jeden Einzelnen von uns berührt. Du warst so fürsorgend", sagte eine Familienangehörige. Malanda galt als großes Talent. Auf seinem weißen Sarg in der Mitte des Altarraums lag ein Herz aus Blumen.

In Brüssel haben mehr 1000 Menschen Abschied von Junior Malanda genommen. Der Wolfsburger Fußball-Profi war bei einem Autounfall bestorben.

Bei der bewegenden Zeremonie lag ein Herz aus Blumen zu Ehren des belgischen Fußball-Profis auf dem weißen Sarg, davor ein Porträtfoto sowie wie ein Jersey seines ehemaligen Clubs SV Zulte Waregem. Dicht gedrängt bis auf die Altarstufen standen die Menschen in der monumentalen Nationalbasilika. Einige winkten mit weißen Rosen, andere trugen Wolfsburg-Trikots.

Die Trauer, die der Unfalltod des belgischen Talents nicht nur in dem kleinen Land ausgelöst hat, wurde schon an den Blumengestecken vor der Kirche deutlich. Die zahlreichen Kränze waren mit Fotos von Malandas Mannschaft aus Kindertagen und Fanschals dekoriert. Einige Besucher der Kirche trugen Wolfsburg-Trikots, viele hatten ein kleines schwarz-weiß Foto von Malanda an die Kleidung geheftet. Malanda hatte beim Bundesligisten VfL Wolfsburg einen Vertrag bis 2018.

Die Fußball-Bundesliga und zahlreiche Fans trauern um Junior Malanda. Der Profi des VfL Wolfsburg kam bei einem Autounfall in der Nähe von Porta Westfalica ums Leben.

Man nehme Abschied "in der Kirche, in die Malanda als Kind mit seinen Eltern gegangen ist", sagte der Priester, nachdem der weiße Sarg des 20-Jährigen hineingetragen worden war. Familienmitglieder und Freunde hielten bewegende Ansprachen in mehreren Sprachen für Malanda, der am 10. Januar auf der A2 bei Porta Westfalica zu Tode gekommen war. "Du hast jeden Einzelnen von uns berührt. Du warst so fürsorgend", sagte eine Angehörige. Neben Tränen und großer Trauer gab es auch stimmungsvolle Elemente: Gleich zu Beginn sang ein Gospelchor, Sänger tanzten klatschend um den Sarg.

Allofs wischt sich Tränen aus dem Gesicht

Wolfsburgs Manager Klaus Allofs musste sich während der mehrstündigen Trauerfeier wie mehrere Spieler mehrfach die Tränen aus dem Gesicht wischen. Allofs saß mit Trainer Dieter Hecking und den Profis geschlossen in den vorderen Reihen. Auf dem weißen Trauerband am VfL-Kranz aus Margeriten stand: "Für immer in unseren Herzen".

Belgiens Nationalspieler Kevin de Bruyne, der in Wolfsburg zu Malandas Teamkameraden gehörte, war schon 20 Minuten vor der Trauerfeier gekommen. Minutenlang saß er gedankenverloren und mit verschränkten Armen in den noch leeren Wolfsburger Reihen.

Die mit einem Flugzeug angereiste VfL-Delegation kam erst unmittelbar vor Beginn der Zeremonie um 11.00 Uhr in die Kirche. Darüber hinaus waren auch viele belgische Fußballspieler und Nationalcoach Marc Wilmots gekommen. Nach fast drei Stunden wurde der Sarg zur französischen Version von "Nehmt Abschied, Brüder" durch die Menschenmenge aus der Kirche getragen. Vorbei auch an Allofs und Hecking, die sich verneigten.

Schweigeminute in der Bundesliga

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) plant beim Bundesliga-Rückrundenstart in eineinhalb Wochen auf allen Plätzen Trauerbekundungen für den tödlich verunglückten Profi Junior Malanda vom VfL Wolfsburg. Über die konkreten Pläne will die DFL am Dienstagnachmittag informieren. Schon vorab wurde bekannt, dass die DFL dies empfiehlt. Auch das Tragen eines Trauerflors sei angedacht.

dpa/sid

Mehr zum Thema

Der Bundesliga-Zweite VfL Wolfsburg hat im Trainingslager in Kapstadt eine Schweigeminute zu Ehren des tödlich verunglückten Teamkollegen Junior Malanda abgehalten.

12.01.2015

Die Untersuchung des tödlichen Unfalls von Wolfsburgs Fußball-Profi Junior Malanda hat ergeben, dass der 20-Jährige nicht angeschnallt auf der Rückbank saß und deshalb aus dem Auto geschleudert wurde. Die Polizei ermittelt nun gegen den Fahrer wegen fahrlässiger Tötung.

12.01.2015

Tiefe Trauer beim VfL Wolfsburg und in der Fußball-Bundesliga: Der 20-jährige Profi Junior Malanda ist am Sonnabend bei einem Autounfall gestorben. Die Clubführung will dennoch ins Trainingslager nach Südafrika fahren. Auch um den Spielern so bei der Trauerarbeit zu helfen.

11.01.2015
19.01.2015
Überregional Fußballrandale bei Hansa Rostock - Ermittlungen wegen versuchten Totschlags
16.01.2015