Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional UEFA ordnet Trauerflor und Schweigeminute an
Sportbuzzer Fußball Überregional UEFA ordnet Trauerflor und Schweigeminute an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 14.11.2015
Trauerflor und Schweigeminute in UEFA-Wettbewerben.
DFB-Team: Trauerflor und Schweigeminute in UEFA-Wettbewerben. Quelle: sid
Anzeige
Nyon

Zudem werde vor Anpfiff der Spiele eine Schweigeminute abgehalten. "Die UEFA ist zutiefst schockiert und traurig über die tragischen Vorfälle, die sich gestern Abend in Paris ereignet haben", hieß es in einer Mitteilung des Verbandes: "Die UEFA möchte Frankreich und allen, die von diesen abscheulichen Taten betroffen sind, ihre Unterstützung und Solidarität bekunden."

Zuvor hatte der französische Fußballverband (FFF) alle für Samstag anberaumten Termine im Trainingszentrum in Clairefontaine abgesagt. Wie der Verband auf seiner Homepage mitteilte, werden ein für 14 Uhr terminiertes Treffen mit Fans, die geplante Pressekonferenz (16 Uhr) und das öffentliche Training (17.30 Uhr) gestrichen. Die FFF hat noch nicht entschieden, ob das für Dienstag geplante Länderspiel in London gegen England stattfinden wird. Der englische Verband (FA) verwies am Samstagvormittag auf Gespräche mit dem Gastgeber der Europameisterschaft 2016 über das weitere Vorgehen.

Erklärung der Nationalmannschaft

Die Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft haben das vom Terror überschattete Länderspiel gegen Frankreich in Paris (0:2) unterdessen als "Albtraum für uns alle" bezeichnet. "Wir haben uns auf das Stade de France gefreut, auf einen Fußballabend, der für uns alle in einem Albtraum endete", schrieben die Weltmeister in einer Erklärung auf der Internetseite des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). "Wir sind nach Paris gekommen, um das zu tun, was uns alle verbindet. Fußball zu spielen, miteinander, gegeneinander, in Freundschaft. Um gemeinsam mit den Fans einen schönen Abend zu erleben, sportlich ehrgeizig, aber vor allem friedlich und fair", hieß es weiter. "Es war ein dumpfer Knall, der alles verändert hat. Und der die Bilder gebracht hat, die uns noch lange begleiten werden."

Die Mannschaft habe in der Nacht im Stadion viel nachgedacht. "Wir haben uns gefragt, warum so etwas passieren kann? Wie so viel Unmenschlichkeit möglich ist? Antworten haben wir viele gefunden, aber keine, die diese feigen Anschläge erklären kann. Wir haben am Freitag ein Fußballspiel verloren - und es gibt nichts, was in diesem Moment unwichtiger war."

dpa/sid

14.11.2015