Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional WM-Vergabe: Blatter rudert zurück
Sportbuzzer Fußball Überregional WM-Vergabe: Blatter rudert zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 18.07.2012
FIFA-Präsident Blatter hat seine Vorwürfe zur Vergabe für die WM 2006 in Deutschland relativiert. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Boss des Fußball-Weltverbandes (FIFA) erklärte in der „Bild“-Zeitung (Dienstag-Ausgabe), dass „man immer einen Vorwand finden kann, um die Rechtmäßigkeit eines Entscheides zu bezweifeln.“ Blatter rechtfertigte sich, er habe in dem Interview mit dem Schweizer „SonntagsBlick“ auf die Frage, weshalb im Zusammenhang mit der WM-Vergabe an Russland 2018 und Katar 2022 immer wieder der Vorwurf der Korruption im Raum steht, „darauf hingewiesen, dass selbst bei der WM-Vergabe an Deutschland 2006 solche Vorwürfe erhoben worden waren.“

Blatter erklärte in dem Schreiben an „Fußball-Deutschland“ weiter, dass man bei WM-Vergaben immer einen Grund finde, „um irgendwelche Verschwörungstheorien zu spinnen. Sogar in Zusammenhang mit Deutschland, das eine perfekte WM lieferte. Ein Sommermärchen sondergleichen, worauf das Land stolz sein kann.“ Blatter hatte in dem Interview mit der Schweizer Zeitung auf die Nachfrage, ob er vermute, dass die WM in Deutschland gekauft worden sei, erklärt: „Nein, ich vermute nichts. Ich stelle fest.“

Der FIFA-Boss glaube nicht an Verschwörungstheorien, sondern nur an Fakten. „Solange keine konkreten Beweise vorliegen, dass bei irgendeiner WM-Vergabe etwas schief gelaufen ist, muss und soll man an der Rechtmäßigkeit der Wahl festhalten. Dies gilt für Deutschland ebenso wie für alle anderen Länder. Das ist die Kernaussage meiner Botschaft.“

dpa