Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Wenn Glück das Pech nicht ausgleicht
Sportbuzzer Fußball Überregional Wenn Glück das Pech nicht ausgleicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:02 17.12.2013
Von Björn Franz
Abseits, aber Tor: Mame Diouf (hinten, rechts) trifft zum 2:3 gegen den 1. FC Nürnberg. Quelle: zur Nieden (Archiv)
Anzeige
Hannover

Doch wenn irgendjemand Raphael Schäfer am Sonnabend nach dem 3:3 bei Hannover 96 mit dieser wissenschaftlich keineswegs belegten These konfrontiert hätte, dann wäre ihm der Torhüter des 1. FC Nürnberg vermutlich an die Gurgel gesprungen. Denn das Abseitstor zum 2:3 durch Mame Diouf, das in der 87. Minute die so spektakuläre wie glückliche Aufholjagd der „Roten“ einleitete, war für die Franken die Fortsetzung einer bitteren Serie: Bereits zum vierten Mal in dieser Saison spielten sie nach Fehlern der Referees unentschieden – obwohl eigentlich ein Nürnberger Sieg gerecht gewesen wäre.

Es ist eine Pechsträhne mit Folgen, die in der Tabelle abzulesen sind. Und zwar dann, wenn man neben der offiziellen Version auch noch die „

wahre Tabelle
“ zurate zieht, die fleißige Fußballfans im Internet pflegen. In dieser zwar für Auf- und Abstieg sowie die deutsche Meisterschaft völlig belanglosen, aber nicht zuletzt angesichts der jüngsten eklatanten Fehlentscheidungen sehr interessanten Rangliste werden sämtliche Fehler, die unmittelbar mit Toren zusammenhängen, in die Ergebnisse eingerechnet. Und die Tabellenstände, die sich dadurch ergeben, lassen einen dann doch ein wenig an der Glück-und-Pech-These zweifeln. Die Nürnberger, denen trotz zweier Fehlentscheidungen zu ihren Gunsten insgesamt sechs Punkte verloren gingen, würden demnach nämlich nicht auf einem Abstiegsplatz, sondern auf Platz 14 stehen. Und 1899 Hoffenheim – der zweite große Pechvogel des bisherigen Saisonverlaufs – dürfte als Tabellensechster eigentlich vom Europapokal träumen, statt im Niemandsland des Tableaus herumzudümpeln.

Anzeige

Doch das ist eben nur eine nette Spielerei. Und das dürfte neben den großen Gewinnern Bayer Leverkusen (sechs Punkte zu viel) und Schalke 04 (fünf Punkte) auch den ohnehin schon arg gebeutelten 96ern ganz recht sein. Denn laut der „wahren Tabelle“ holten sie nicht nur gegen Nürnberg zu Unrecht einen Punkt, sondern auch am 8. Spieltag gegen Hertha BSC Berlin, als die Partie statt 1:1 nach Ansicht der Nutzer des Internetforums 2:3 hätte ausgehen müssen. Der Abstand zum Relegationsplatz würde dann nur noch zwei Punkte betragen. Und daran mag in Hannover derzeit wohl niemand denken.

16.12.2013
15.12.2013