Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Wolf schießt Havelse zum Derbysieg
Sportbuzzer Fußball Überregional Wolf schießt Havelse zum Derbysieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 27.10.2014
Im Stile eines Torjägers: Denis Wolf (verdeckt) überwindet Gästetorwart Timo Königsmann (r.) zum 2:1-Siegtreffer für den TSV Havelse. 96-Kapitän Ronny Surma muss tatenlos zuschauen. Quelle: zur Nieden
Anzeige
Hannover

Die Lautstärken-Hoheit hatten beim Derby der Fußball-Regionalliga im Wilhelm-Langrehr-Stadion zweifellos die Fans der Reserve von Hannover 96. Doch das half am Ende nichts. Das Team von Trainer Sören Osterland musste sich beim TSV Havelse trotz der akustischen Unterstützung von knapp 1000 Fans unter den gut 2000 Zuschauern mit 1:2 geschlagen geben.

Die Garbsener erwischten vom Anstoß weg den besseren Start. Beinahe im Minutentakt erarbeitete sich der TSV in der Anfangsphase gute Torchancen. Nur äußerst knapp scheiterte etwa Erhan Yilmaz in der 7. Minute, als sein direkt aufs Tor gezirkelter Freistoß aus rund 25 Metern Entfernung die Latte des 96-Tors touchierte. Völlig unerwartet fiel dann auf der anderen Seite die Führung für die Gäste: Can Tuna staubte in der
19. Minute einen von Havelses Torhüter Alexander Meyer in die Strafraummitte abgewehrten Ball zum 1:0 ab.

Anzeige

Mit der Führung im Rücken verlegten sich die jungen „Roten“ aufs Kontern – und hatten dabei Pech, dass Valmir Sulejmani mehrere gute Möglichkeiten nicht im Tor des Tabellennachbarn unterbringen konnte. Havelse blieb derweil gefährlich – und wurde schließlich in der 34. Minute für das permanente Anrennen belohnt: Der erst im Sommer von der Reserve des deutschen Rekordmeisters Bayern München nach Hannover gewechselte Vladimir Rankovic, der den Sprung ins Bundesligateam von 96 bislang noch nicht geschafft hat, bugsierte eine scharfe Flanke von TSV-Mittelfeldspieler Hilal El-Helwe unglücklich zum Ausgleich in die eigenen Maschen. „Da haben wir uns ein wenig um den verdienten Lohn gebracht“, sagt U23-Trainer Osterland.

Im zweiten Abschnitt verflachte die Partie zusehends – bis ausgerechnet Denis Wolf einen Konter mustergültig zum 2:1 für Havelse abschloss. Aus der Drehung bugsierte der ehemalige 96-Stürmer, der in der Bundesliga einst sogar in Dortmund für die „Roten“ traf, den Ball an seinem Gegenspieler Ronny Surma und 96-Torwart Timo Königsmann vorbei ins Netz.

Die folgende Schlussoffensive der Bundesliga-Reserve, die mit einem Lattenschuss von Tim Dierßen (66.) und einer weiteren – durch Meyer stark vereitelten – Großchance von Sulejmani (82.) durchaus noch hätten ausgleichen können, blieb ohne Ergebnis. Und so konnten am Ende die akustisch zwar unterlegenen, aber letztlich glücklicheren Havelser Fans feiern.

„Uns war klar, dass wir an unsere Grenzen gehen müssen. 96 ist noch spielstärker als im vergangenen Jahr“, sagte TSV-Trainer Christian Benbennek. „Am Ende ist der Sieg aber verdient, weil wir einfach ungemein viel investiert haben.“ Sein Trainerkollege Osterland blickt hingegen schon wieder nach vorne: „Jetzt müssen wir eben beim kommenden Heimspiel gegen den VfB Lübeck Vollgas geben.“

TSV Havelse: MeyerKina, Halstenberg, Strunkey, Tayar – Hintzke, El-Helwe, Yilmaz (90. Engemann), Maletzki (79. Gos), Wolf – Scheffler.

Hannover 96 II: Königsmann – Blume (75. Krottke), Surma, Röcker – Tuna, Rankovic, Bähre, Pietler (75. Pläschke), DierßenKaraman, Sulejmani.

Von Sören Nolte