Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Überregional Wolfsburgerinnen gewinnen DFB-Pokal
Sportbuzzer Fußball Überregional Wolfsburgerinnen gewinnen DFB-Pokal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 01.05.2015
Foto: Grund zur Freude: Die Fußballerinnen vom VfL Wolfsburg gewinnen den DFB-Pokal.
Grund zur Freude: Die Fußballerinnen vom VfL Wolfsburg gewinnen den DFB-Pokal.  Quelle: dpa
Anzeige
Köln

Die ehemalige Nationalstürmerin Martina Müller (12. Minute/61./Foulelfmeter) sowie Alexandra Popp (70.) verhinderten vor 19 204 Zuschauern im RheinEnergieStadion die erfolgreiche Revanche der Potsdamerinnen für die Final-Niederlage vor zwei Jahren.

Fünf Tage nach dem unglücklichen Aus im Champions-League-Halbfinale gegen Paris Saint-Germain zeigte sich Wolfsburg gut erholt und überzeugte durch die reifere Spielanlage. Bundestrainerin Silvia Neid hatte schon vorher auf den Meister getippt. „Grundsätzlich finde ich, dass Wolfsburg den schönsten und schnellsten Fußball spielt. Potsdam war in dieser Saison nicht so konstant“, sagte die DFB-Trainerin, die fünf Wochen vor dem Start der WM in Kanada einige ihrer Schützlinge noch einmal unter die Lupe nahm. „Die Mannschaften haben sich in der ersten Hälfte ziemlich neutralisiert“, analysierte Neid zur Halbzeit.

Nach gut zehn Minuten des Abwartens legte der VfL seine Zurückhaltung ab. Beim Führungstreffer durch Müller, die ihre Karriere zum Saisonende beendet, half allerdings die indisponierte Turbine-Abwehr kräftig mit. Nach einem langen Pass der Schwedin Nilla Fischer verlängerte Johanna Elsig den Ball unglücklich zu Müller. Die 35-Jährige ließ sich die Chance nicht entgehen. „Ich freue mich unglaublich für Martina, dass sie in ihrem zweitletzten Spiel ein ganz wichtiges Tor geschossen hat“, sagte Neid.  Fast hätte ein erneuter Potsdamer Patzer - diesmal von Jennifer Zietz - zum 0:2 geführt. Doch die herausstürzende Keeperin Anna-Felicitas Sarholz, die den Vorzug vor der chinesischen Nationaltorhüterin Fei Wang bekommen hatte, konnte gegen VfL-Stürmerin Caroline Hansen (27.) gerade noch Schlimmeres verhindern. Erst gegen Ende der ersten 45 Minuten legte Turbine die Nervosität etwas ab und kam zu eigenen Chancen. Bei einem Freistoß-Knaller aus gut 35 Metern von Tabea Kemme (35.) verhinderte DFB-Torhüterin Almuth Schult den Ausgleich. Ein Schuss von Lidija Kulis (39.) wurde noch zur Ecke gelenkt.

Als Nina Pedersen VfL-Angreiferin Popp an der Strafraumgrenze zu Fall brachte, erkannte Schiedsrichterin Moiken Wolk (Worms) in ihrem letzten Spiel auf Strafstoß. Müller verwandelte sicher und sorgte für die Vorentscheidung. Zwar warf die Mannschaft von Trainer Bernd Schröder nochmal alles nach vorn, blieb im Abschluss gegen die sichere Wolfsburger Defensive aber zu harmlos. Mit Popps Treffer zum 3:0 nach schöner Einzelleistung war das Finale zugunsten der Elf von Welttrainer Ralf Kellermann entschieden. In neun Tagen kann der Bundesliga-Spitzenreiter die Saison noch mit dem Gewinn der Meisterschaft krönen.

dpa

01.05.2015
Überregional Von der Kreisliga in die Landesliga - Lewis Asamoah wechselt zum OSV Hannover
30.04.2015
30.04.2015