Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 „Unsere Leistung ist nicht zu akzeptieren“
Sportbuzzer Hannover 96 „Unsere Leistung ist nicht zu akzeptieren“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 29.10.2014
Foto: Clubchef Martin Kind übte nach der Pleite am Dienstagabend mit leiser Stimme deutliche Kritik.
Clubchef Martin Kind übte nach der Pleite am Dienstagabend mit leiser Stimme deutliche Kritik. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover

Nationaltorwart Ron-Robert Zieler erkannte die Konsequenzen des peinlichen Pokal-Aus’ bei Zweitliga-Kellerkind VfR Aalen sofort. „Wir haben uns die ganze Euphorie von Dortmund zunichtegemacht. Die Enttäuschung ist groß“, klagte der Schlussmann von Hannover 96 nach dem 0:2 (0:1) auf der Ostalb. „Wir haben den Pokal-Fight nicht angenommen. Wir hatten nicht die Körpersprache, die eines Erstligisten würdig ist.“

Drei Tage nach dem 1:0 gegen Vizemeister Borussia Dortmund lieferten die 96er eine über weite Strecken schwache Leistung ab und verpassten das Achtelfinale im DFB-Pokal verdient - zum siebten Mal in den vergangenen acht Jahren.

Nach einer schlechten Leistung auf dem Platz scheidet Hannover 96 durch ein 0:2 beim VfR Aalen aus dem DFB-Pokal aus.

Umringt von interessierten Fußball-Fans aus Aalen übte Clubchef Martin Kind nach der Pleite am Dienstagabend mit leiser Stimme deutliche Kritik. „Der VfR Aalen hat verdient gewonnen. Unsere Leistung ist nicht zu akzeptieren“, urteilte Kind: „Man hat gesehen, dass jede Motivation und jede Einstellung gefehlt hat. Dann läuft man ein bisschen langsamer, kommt zu spät, nimmt die Zweikämpfe nicht an und dann verliert man so ein Spiel.“ Hannover hat nun fünf der vergangenen sieben Pflichtspiele verloren.

Generelle Kritik an seinen Spielern vermied Trainer Tayfun Korkut zwar, stellte aber fest: „Wir haben uns schon auch etwas kaputt gemacht.“ Am Samstag gegen Eintracht Frankfurt soll nun unbedingt ein Erfolgserlebnis her. „Ich gehe schwer davon aus, dass die Mannschaft nach der Enttäuschung alles daran setzt, diese so gut es geht vergessen zu machen“, sagte Manager Dirk Dufner.

Der im Pokal gesperrte Innenverteidiger Marcelo dürfte dann wieder mitspielen, Pechvogel Ceyhun Gülselam muss nach der Gelb-Roten Karte gegen den BVB dafür aussetzen. Gegen Aalen bugsierte er nach 24 Minuten die Hereingabe von Andreas Ludwig ins eigene Tor. „Es war davor auch nicht überragend, aber es war ok“, meinte Dufner zur Leistung der Niedersachsen. „Mit dem Gegentor haben wir uns dann richtig schwergetan.“

Aalen dagegen kam immer besser in die Partie und belohnte sich mit dem Treffer von Michael Klauß (59.) für den engagierten Auftritt. „Das war heute unglaublich wichtig, dass wir ein Zeichen gesetzt haben“, lobte VfR-Trainer Stefan Ruthenbeck. Platz 17 in der 2. Liga sei „schon sehr ernüchternd“. Der erstmalige Einzug ins Achtelfinale des Pokals habe dagegen für herausragende Stimmung in der Kabine gesorgt, wie Abwehrspieler Sascha Mockenhaupt berichtete. „Dieses Mal gab es keine hängenden Köpfe.“

Hannover steht im Liga-Alltag dagegen mit nur einem Punkt Rückstand auf die Europapokal-Plätze relativ gut da. Dass Edgar Prib nach seiner Meniskusoperation als Einwechselspieler ein paar Minuten mitmachen konnte, wertete Korkut immerhin als etwas Positives beim ansonsten verkorksten Ausflug nach Baden-Württemberg. „Unsere Situation wird sich hoffentlich in den nächsten Tagen und Wochen verbessern“, sagte der Trainer. Ablenkung von der Bundesliga gibt es nun ohnehin nicht mehr.

dpa

Mehr zum Thema

Der VfR Aalen kickt in der zweiten Liga und ist noch dazu vom Abstieg bedroht – doch es langt, um die Favoriten von Hannover 96 mit 0:2 nach Hause zu schicken. Der Ausflug in den DFB-Pokal ist für die "Roten" damit in dieser Saison beendet. 

Björn Franz 31.10.2014

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat nach einem Kraftakt in Unterzahl und mit viel Glück das Achtelfinale des DFB-Pokals erreicht. Bei Drittligist MSV Duisburg setzte sich die Mannschaft von Trainer Peter Stöger in der zweiten Runde erst im Elfmeterschießen mit 4:1 durch, nachdem sich beide Mannschaft nach Verlängerung 0:0 getrennt hatten.

28.10.2014

Der Traum vom DFB-Pokal-Finale im eigenen Stadion hat für Fußball-Bundesligist Hertha BSC erneut ein jähes Ende genommen. In der zweiten Runde kamen die Berliner beim starken Drittliga-Spitzenreiter Arminia Bielefeld über ein 0:0 nach Verlängerung nicht hinaus und verloren das anschließende Elfmeterschießen mit 2:4. Damit war wie in den vergangenen beiden Jahren für die Hertha noch vor dem Achtelfinale Schluss.

28.10.2014
Björn Franz 31.10.2014
Norbert Fettback 30.10.2014
Hannover 96 Hannover 96 gegen VfR Aalen - Stolpern verboten
Norbert Fettback 30.10.2014