Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Martin Kind kündigt Rückzug für 2017 an
Sportbuzzer Hannover 96 Martin Kind kündigt Rückzug für 2017 an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 30.10.2014
Von Norbert Fettback
96-Präsident Martin Kind will sich 2017 von der Vereinsspitze zurückziehen. Quelle: Nigel Treblin
Anzeige
Hannover

Hannover 96 ohne Martin Kind? Das ist derzeit unvorstellbar, wird es aber auch dann nicht geben, wenn Kind sich wie angekündigt 2017 zurückziehen wird. „Irgendwann muss man mal aufhören. Wenn ich das tue, wird die Phase des Aufbaus und der Konsolidierung abgeschlossen sein“, sagte der 70-Jährige.

Kind ist dabei, den Übergang zu organisieren, wird aber danach ohne Klubchef- und Geschäftsführeramt als Aufsichtsrat und wichtigster Gesellschafter der Profiabteilung der starke Mann bei 96 bleiben. Bis zwei große Vorhaben – der Bau des Nachwuchsleistungszentrums und ein aufwendiges Breitensportprojekt an der Stammestraße – nicht abgeschlossen sind, will Kind ohnehin weitermachen. Die Bauarbeiten dafür, die Mitte nächsten Jahres beginnen werden, sollen 2017 beendet sein, der Klub investiert dafür insgesamt rund 25 Millionen Euro. „Wenn das fertig ist, werden wir mit einer tragfähigen Struktur als Marke Hannover 96 gut aufgestellt sein“, sagt Kind. „Und ich habe dann einen guten Job gemacht.“

Anzeige

Sein Nachfolger wird noch gesucht. Anders als Kind wird der neue Klubchef hauptamtlich tätig sein. „Es war für alle eine glückliche Konstellation, dass es einen Idioten wie mich gibt“, sagt der Hörgeräteunternehmer, der das Amt bei 96 sozusagen im Nebenjob ausübt, dafür aber sehr viel Zeit investiert – ehrenamtlich und unentgeltlich. Bereits jetzt wird nach geeigneten Kandidaten Ausschau gehalten. „Wir müssen jemanden finden, von dem wir überzeugt sind, dass er 96 weiterentwickelt“, sagt der Klubchef, der den Posten 1997 übernahm.

Nichts ändern wird sich mit Kinds Rückzug von der Vereinsspitze an der Führungsstruktur im 96-Profibereich. Die sieben Gesellschafter, zusammengefasst in der „Sales & Service GmbH“ (kurz: S&S), arbeiteten überaus konstruktiv zusammen, sagt Kind. „Das ist toll und soll nicht geändert werden. Dass sich alle so für die Stadt und den Klub engagieren, ist ein Erfolg, den ich so nicht erwartet habe“, sagt Kind, der neben dem Großburgwedeler Drogeriekettenbesitzer Dirk Roßmann und dem Celler Unternehmer Detlev Meyer die meisten Anteile besitzt. Die „S&S“ soll bis 2018 das alleinige Sagen bei 96 haben. 

 

Hannover 96 Hannover 96 gegen VfR Aalen - Stolpern verboten
Norbert Fettback 30.10.2014
27.10.2014
Hannover 96 Physiotherapeutische Behandlung - Leon Andreasen fällt weiter aus
26.10.2014