Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 96-Spieler stellen neuen Laufrekord auf
Sportbuzzer Hannover 96 96-Spieler stellen neuen Laufrekord auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 28.09.2014
Von Björn Franz
Foto: Die „Roten" machten bei ihrer Verteidigung gegen Köln ordentlich Strecke.
Die „Roten" machten bei der Verteidigung gegen Köln ordentlich Strecke. Quelle: Ulrich zur Nieden
Anzeige
Hannover

Es wollte einfach nicht zusammenpassen. Dritter Sieg im dritten Saisonheimspiel, als Folge der Sprung auf den 3. Tabellenplatz in der Fußball-Bundesliga, der am Ende der Saison die direkte Qualifikation für die Champions League bedeuten würde. Doch wer nach dem Abpfiff der Partie gegen den 1. FC Köln in die Gesichter der Spieler von Hannover 96 schaute, der sah darin trotz des 1:0-Erfolgs keine große Freude oder gar Euphorie.

Es war eher eine Mischung aus Erleichterung und Müdigkeit. Erleichterung darüber, dass es der Mannschaft trotz einer zweiten Halbzeit, in der der Aufsteiger aus dem Rheinland geradezu drückend überlegen war, gelungen war, die drei Punkte im heimischen Stadion zu behalten. Und Müdigkeit angesichts einer außergewöhnlichen Laufleistung, die das Team vollbracht hatte.

Insgesamt 126,8 Kilometer waren die 14 eingesetzten Profis der „Roten“ zusammen gegen die Kölner gelaufen. Saisonrekord für die Mannschaft von Trainer Tayfun Korkut, die in den Partien gegen Schalke (118,6), Mainz (115,9), Hamburg (113,0) und Paderborn (112,1) jeweils deutlich unter diesem Wert geblieben war. Zugleich der Topwert aller 18 Bundesligisten am 5. Spieltag - und auch der Grund dafür, dass in der Schlussphase etliche Spieler wie der nach 73 Minuten ausgewechselte Miiko Albornoz unter Krämpfen litten.

Auch Christian Schulz, der zwar nicht die 12,95 Kilometer Laufleistung von Mittelfeldspieler Hiroshi Kiyotake erreichte, aber für einen Innenverteidiger mit 11,69 Kilometern immer noch sehr viel unterwegs war, musste an der Muskulatur behandelt werden. „Es war einfach ein hartes Stück Arbeit“, sagte er. „Es ist natürlich einfacher, wenn man den Ball selber hat. Wenn man immer nur hinterherläuft, tut jeder Meter doppelt weh.“

Doch Hinterherlaufen mussten die „Roten“ am Mittwochabend reichlich. Nach einer guten Anfangsphase und dem frühen Führungstor durch den zweiten Saisontreffer von Joselu (6. Minute) verloren sie bereits Ende der ersten Halbzeit den Faden. Regelmäßig lieferten sie den Ball in der Vorwärtsbewegung danach postwendend wieder bei den Kölnern ab, die speziell nach der Pause einen Angriff nach dem anderen in Richtung hannoversches Tor starteten. Und letztlich durften die 96er wohl auch ein Stück weit froh sein, dass ihnen an diesem Abend ein Team gegenüberstand, das mit zwei geschossenen Toren in fünf Spielen nicht gerade Angst und Schrecken in gegnerischen Strafräumen verbreitet. Andere Bundesligisten hätten derart viele Einladungen sicherlich nicht so leichtfertig ausgeschlagen.

So stand am Ende ein etwas glücklicher Sieg, den sich die Mannschaft aber zumindest durch eine knappe Stunde schweißtreibender Laufarbeit im Verteidigungsmodus verdiente. Dabei mussten mit Kenan Karaman, der nach 54 Minuten für den erschöpften Jimmy Briand ins Spiel kam, und Artur Sobiech sogar zwei gelernte Stürmer auf den beiden Mittelfeld-Außenbahnen mithelfen, den knappen Vorsprung zu verteidigen.

„Wir nehmen daraus die Sicherheit mit, dass wir immer in der Lage sind, unser Tor zu verteidigen, auch wenn wir einmal 45 Minuten lang keinen guten Fußball zeigen“, resümierte Schulz, der in der Schlussphase aus dem Abwehrzentrum auf die linke Seite wechselte. Aber große Lust, solch ein Spiel morgen in Stuttgart noch einmal zu erleben, schwang nicht in seiner Stimme mit.

Die Laufstrecken im Vergleich

Eine Statistik gibt es in der Fußball-Bundesliga inzwischen fast für jeden Bereich. Gelungene Pässe, Torschüsse, Ecken – und natürlich auch gelaufene Kilometer. Am 5. Spieltag war dabei Hannover 96 der Spitzenreiter. Wie vorsichtig man bei diesen Werten sein muss, zeigt aber der Blick ans Tabellenende: Dort steht der FC Bayern – nach einem 4:0 über Paderborn.
1. Hannover 96 – 126,8 Kilometer
2. Borussia Dortmund – 125,4 Kilometer
3. VfB Stuttgart – 124,5 Kilometer
4. Hamburger SV – 123,1 Kilometer
5. 1. FC Köln – 121,3 Kilometer
6. SC Paderborn – 120,2 Kilometer
7. FSV Mainz 05 – 120,1 Kilometer
8. 1899 Hoffenheim – 120,0 Kilometer
9. Borussia Mönchengladbach – 119,9 Kilometer
10. SC Freiburg – 119,4 Kilometer
11. Bayer Leverkusen – 118,8 Kilometer
12. Eintracht Frankfurt – 117,7 Kilometer
13. Hertha BSC Berlin – 117,4 Kilometer
14. Werder Bremen – 117,0 Kilometer
15. Schalke 04 – 116,2 Kilometer
16. VfL Wolfsburg – 115,0 Kilometer
17. FC Augsburg – 114,5 Kilometer
     FC Bayern München – 114,5 Kilometer

25.09.2014
Hannover 96 96-Zittersieg gegen Köln - Nichts für schwache Nerven
Norbert Fettback 27.09.2014
24.09.2014