Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Comeback aus dem Abseits
Sportbuzzer Hannover 96 Comeback aus dem Abseits
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:21 24.04.2015
Von Christian Purbs
Jan Schlaudraff (mitte) hatte unter Trainer Tayfun Korkut lediglich 22 Minuten Spielzeit.
Jan Schlaudraff (mitte) hatte unter Trainer Tayfun Korkut lediglich 22 Minuten Spielzeit. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Hannover

„Wilde Wechsel“, das hatte der neue 96-Trainer Michael Frontzeck unmittelbar nach seinem Amtsantritt gesagt, werde er bei der Aufstellung für das morgige Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim nicht vornehmen. Es gilt dennoch als sicher, dass er die Mannschaft gegenüber der 0:4-Niederlage in Leverkusen auf einigen Positionen verändern wird und muss, allein schon, um mit neuem Personal den alten Trott der Mannschaft zu durchbrechen. Klar ist, dass Frontzeck einen Ersatz für den gesperrten Hiroki Sakai (5. Gelbe Karte) auf der rechten Abwehrseite finden muss. Der Spanier João Pereira steht bereit, möglich wäre auch ein Wechsel von Miiko Albornoz auf die rechte Seite.

In den vergangenen Tagen lobte Frontzeck den Einsatz der Profis während der Trainingseinheiten. Der 51-Jährige wird weiter ganz genau hinschauen, denn durch den Trainerwechsel erhoffen sich gerade die Spieler eine neue Chance, die zuletzt bei Trainer Tayfun Korkut im Abseits standen. Es ist die Zeit für die Profis, die nicht zum Zug gekommen sind, die auf die passende Gelegenheit warten mussten. Jetzt ist sie da.

Manuel Schmiedebach: Der 26-Jährige spielte bei Korkut zuletzt keine Rolle mehr und stand im Heimspiel gegen Berlin nicht einmal im Kader. In Leverkusen saß der Mittelfeldspieler, der bis zum 21. Spieltag nur einmal nicht in der Startelf stand, zunächst auf der Bank. Und da hätte er unter Trainer Korkut wohl auch den Rest der Saison verbracht. Denn sein Verhalten nach dem Abpfiff in Leverkusen, als er vor laufenden Kameras den 96-Kreis sprengte, weil er nicht vor die Fankurve wollte, hätte ihm Korkut garantiert nicht durchgehen lassen. Da Frontzeck nicht zurückschauen will und Schmiedebach im defensiven Mittelfeld gut gebrauchen kann, könnte der 96-Profi vom Trainerwechsel profitieren.

Jan Schlaudraff: Der Offensivspieler ist immer für eine überraschende Aktion gut, er muss ja nicht in der Startelf stehen. Aber seine Qualitäten völlig zu ignorieren wäre fahrlässig. Seine längste Einsatzzeit (22 Minuten) unter Korkut hatte der 31-Jährige beim 2:2 in Frankfurt. Gut möglich, dass unter Frontzeck noch einige Minuten hinzukommen.

Christian Pander: Das hat man zuletzt bei 96 kaum gesehen. Die scharfe und präzise Flanke von Christian Pander beim Training am Dienstag vollendete Didier Ya Konan zu einem herrlichen Tor. Wenn es aus dem Spiel heraus nicht läuft, sind gute Standards und Flanken ein wirkungsvolles Mittel. Pander durfte unter Korkut zuletzt am 8. Spieltag von Beginn an ran. Einen neuen Versuch wäre es wert.

Mehr zum Thema

Hannover 96 fiebert dem Sonnabend entgegen. Die Partie gegen 1899 Hoffenheim ist eines der wichtigsten Spiele der jüngeren Vereinsgeschichte. Nur ein „Dreier“ hilft im Abstiegskampf weiter - und erschwerend hinzu kommt: 96 hat mit dem Trainerwechsel seinen letzten Joker gezogen.

Christian Purbs 26.04.2015

Für einige Stunden wurde Peter Neururer als möglicher neuer Trainer bei Hannover 96 gehandelt. „Ich hatte ein richtig gutes Angebot", sagt er jetzt einige Tage nach der missglückten Einigung. Warum es nicht klappte? Der noch laufende Vertrag beim VfL Bochum sei schuld gewesen.

Christian Purbs 23.04.2015
Hannover 96 Ex-Trainer von Hannover 96 - Korkut äußert sich nach Entlassung

Wenige Tage nach seiner Beurlaubung bei Hannover 96 hat sich Tayfun Korkut erstmals geäußert. Der 41-Jährige reagiert mit Verständnis auf die Trennung. „Ich kann mit der Entscheidung leben", sagt Korkut und kündigt an, dass er sich am Donnerstagabend mit 96-Boss Martin Kind zum Essen trifft.

23.04.2015
Christian Purbs 26.04.2015
Christian Purbs 23.04.2015
Hannover 96 Ex-Trainer von Hannover 96 - Korkut äußert sich nach Entlassung
23.04.2015