Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 96 hat nicht einmal Herz gezeigt
Sportbuzzer Hannover 96 96 hat nicht einmal Herz gezeigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 10.04.2014
Von Heiko Rehberg
Hannovers Spieler gehen nach der Niederlage in Braunschweig vom Platz. Quelle: dpa
Hannover/Braunschweig

Was hatten sie vorher nicht alles versprochen, die Spieler des Fußball-Bundesligisten Hannover 96. Einsatz, Leidenschaft, Willen, das alles wollten sie zeigen im Duell mit dem alten Rivalen Eintracht Braunschweig. Jedes Wort vom „Reinhauen“, vom Kämpfen, vom alles Geben wirkt nach dieser beschämenden 0:3-Niederlage wie ein Hohn. Und dass Sportdirektor Dirk Dufner am Freitag noch meinte, darauf hinweisen zu müssen, dass 96 die bessere Mannschaft habe, das war schon zu dem Zeitpunkt die ideale Motivation für den Gegner. Seit Sonntag weiß man: Die bessere Mannschaft besitzt Eintracht Braunschweig. Denn 96 hat keine Mannschaft, sondern nur eine Ansammlung von Spielern, die im Abstiegskampf nichts, aber auch gar nichts begriffen haben.

Man muss nicht lange drum herumreden: In der Verfassung von Sonntag ist 96 ein sicherer Absteiger. Die 2. Halbzeit in Hoffenheim und die 1. Halbzeit gegen Bremen waren bereits indiskutabel.

In Braunschweig schafften es die „Roten“, beide Halbzeiten erschreckend schwach zu spielen. Nur noch drei Punkte sind es bis zum direkten Abstiegsplatz, zwei bis zum Relegationsplatz. Und ausgerechnet am kommenden Sonnabend kommt der Hamburger SV mit Mirko Slomka. Der ehemalige Trainer stößt 96 auf Rang 16 – was vor Kurzem noch nur ein Schreckensszenario war, kann plötzlich Wirklichkeit werden.

Die Lage für Hannover 96 wird immer prekärer: 0:3 verliert das Team von Trainer Tayfun Korkut das Derby gegen Eintracht Braunschweig.

Braunschweig hat die hannoversche Mannschaft der Saison 2013/2014 gnadenlos entlarvt als ein Team von Mitläufern, Alibifußballern und Profis, die sich selbst überschätzen. Vor allem haben die Braunschweiger den 96-Profis vorgemacht, wie Abstiegskampf geht. Das ist das Schlimmste an dieser Niederlage: 96 hat im Spiel, das für viele Fans das wichtigste der Saison war, nicht einmal Herz gezeigt.

Panik ist kein guter Ratgeber

Was aber ist in den letzten fünf Spielen noch zu tun? Eine bessere Mannschaft bekommt 96 nicht mehr, die Konsequenz daraus kann Klubchef Martin Kind erst nach der Saison ziehen.

Also noch einmal den Trainer wechseln? Bringt das überhaupt etwas? Tayfun Korkut hat gestern mit mehreren Personalien, allen voran mit der Aufstellung von Marcelo, danebengelegen. Aber trifft Korkut, dessen Training zu Recht gelobt wird, die Schuld an einer Situation, die mit dem Wörtchen brenzlig beschönigend umschrieben ist?

Panik ist kein guter Ratgeber. Wie aber bekommt man eine Elf ins Laufen, die sich lethargisch Richtung 2. Liga bewegt?

Hannover 96 Eine Busfahrt nach Braunschweig - Der Bus – verhasst, aber billig und bequem

Für manche Fans von Hannover 96 gibt es vor dem Derby nun ein Problem. Und das ist nicht etwa der Tabellenplatz, auch nicht die schwache Rückrunde insgesamt oder die Ladehemmung der Stürmer im Besonderen. Es geht den Fans meist um die Busfahrt nach Braunschweig.

06.04.2014
Hannover 96 Übliche Geschmacklosigkeiten - Das Derby im Stadion

„You’ll Never Walk Alone“, Bengalos und „Absteiger!“-Rufe – Wie Hannover 96 und Eintracht Braunschweig-Fans das Niedersachsenderby erleben.

Gunnar Menkens 06.04.2014
Hannover 96 Die Einzelkritik zur Derbyniederlage - Bittencourt versucht’s wenigstens

Im Niedersachsenderby gab es etliche Totalausfälle bei Hannover 96. Auch wenn sie nicht von Erfolg gekrönt waren, startete Leonardo Bittencourt ein paar Versuche, das Spiel von Hannover 96 zu beleben. Die 96-Spieler in der Einzelkritik von HAZ-Redakteur Christian Purbs.

06.04.2014