Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Regionalliga? „NIEMALS“
Sportbuzzer Hannover 96 Regionalliga? „NIEMALS“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 08.11.2013
Von Kristian Teetz
Zeichnung:  Michael Fredrich, „Hanoman“ (Phantastische Zeiten, 56 Seiten, 9,95 Euro), 2011.
Michael Fredrich, „Hanoman“ (Phantastische Zeiten, 56 Seiten, 9,95 Euro), 2011. Quelle: Michael Fredrich
Anzeige
Hannover

Ein abgrundtief mieser Fiesling schwebt in seinem Raumschiff über der Stadt. Ausgestattet mit Superkräften droht er, ihre Sehenswürdigkeiten zu zerstören. Das Wappen auf dem Flugobjekt zeigt, woher der Schurke kommt: aus Braunschweig.

Der Comic zum Derby: Superheld Hanoman gegen den Groben Braunschweiger.

In Michael Fredrichs 2011 erschienenen Comic „Hanoman“ (Phantastische Zeiten, 56 Seiten, 9,95 Euro) kommt es zum Showdown zwischen Hannovers Superheld Hanoman und seinem Gegenüber G. B., dem Groben Braunschweiger. Drei Forderungen stellt der Böse aus der Löwenstadt: „Erstens: Die niedersächsische Landeshauptstadt wird nach Braunschweig verlegt. Zweitens: Hannover wird gegenüber Braunschweig tributpflichtig mit zehn Millionen Euro pro Jahr.“ Bislang alles akzeptabel, findet die Verwaltungsspitze. Aber Forderung Nummer drei? „Hannover 96 spielt fortan in der Regionalliga und Braunschweig in der Bundesliga.“ Die Antwort des Oberbürgermeisters und seiner Mannschaft ist eindeutig: „NIEMALS!“

Nun beginnt die Anschlagserie des Groben Braunschweigers auf Hannovers Sehenswürdigkeiten: den Schrägfahrstuhl im Neuen Rathaus, den Maschsee, das Ihme-Zentrum. Das Ihme-Zentrum als Sehenswürdigkeit? Da hat der Mann von der Oker wohl etwas falsch verstanden. Aber egal: Die Nachricht vom zerstörten Betonklotz kommt im Neuen Rathaus gut an.

Den Superhelden Hanoman, der ein stilisiertes Hanomag-Logo auf der Brust trägt, hat Zeichner und Texter Fredrich in seinem sehr witzigen und  ironisch-lokalpatriotischen Comic angelegt wie Superman. Im Alltag ist Hannovers Mann fürs Grobe ein eher schüchterner Zeitgenosse, der beim Stadtmagazin „Stadtkind“ arbeitet. Aber wenn Gefahr droht, zieht er sich auf der Toilette das Heldenkostüm mit den eingenähten Muskeln an und kämpft für seine Stadt.

Das Ende stimmt den Leser versöhnlich. „Was ist mit der Feindschaft zwischen Hannover und Braunschweig?“, fragt der Grobe Braunschweiger. Das sei doch nur ein Mythos, antwortet Hanoman. „Sogar der Umbau des Niedersachsenstadions damals, das hat ein Architekturbüro aus Braunschweig gemacht.“ Wenn das kein Unentschieden ist.

Mehr zum Thema

Mit dem Aufstieg der Eintracht könnte die Gewalt zwischen Anhängern von Hannover 96 und Eintracht Braunschweig wieder aufflammen. Dabei sind die Nachbarn nicht nur Fußball-Feinde – die Rivalität zwischen Leinestadt und Löwenstadt besteht schon seit Hunderten Jahren.

30.04.2013
Hannover 96 Ungewöhnlicher Empfang beim 96-Training - 600 Fans sorgen für Motivationsschub

Da staunten die Profis nicht schlecht: Zwei Tage vor dem Derby gegen Eintracht Braunschweig haben am Mittwoch rund 600 junge Anhänger die Spieler von Hannover 96 auf dem Trainingsplatz empfangen – und lauthals bejubelt. Artur Sobiech kehrte derweil ins Mannschaftstraining zurück.

06.11.2013
Aus der Stadt Hannover und Braunschweig - Der Klimareport

Zwei Tage noch bis zum Derby. Fans von Hannover und Braunschweig wünschen sich nichts Gutes. Eine grenzüberschreitende Stimmungssuche.

Gunnar Menkens 08.11.2013
Hannover 96 Ungewöhnlicher Empfang beim 96-Training - 600 Fans sorgen für Motivationsschub
06.11.2013
Hannover 96 Interview mit Marco Dehne - Einer für zwei
08.11.2013
Hannover 96 96-Spieler appellieren in Brief an Fans - „Auf ein friedliches Derby!“
08.11.2013