Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Drei Spiele Sperre für Hugo Almeida
Sportbuzzer Hannover 96 Drei Spiele Sperre für Hugo Almeida
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:59 23.02.2016
Muss zuschauen: Der DFB-Kontrollausschuss verurteilte Hugo Almeida zu einer Sperre von drei Spielen. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Almeida war bei der 0:1-Heimpleite gegen den FC Augsburg zur zweiten Hälfte eingewechselt worden. In der 73. Minute versetzte er seinem Gegenspieler Dominik Kohr einen Schlag. Der Schiedsrichter hatte die Tätlichkeit nicht bemerkt, sie war in der Fernsehübertragung gut zu erkennen. Der DFB-Kontrollausschuss nahm umgehend seine Ermittlungen auf, die Strafe folgte keine 36 Stunden später.

„Es war ein unnötiger und dummer Reflex“, sagte Almeida . „Es tut mir für den Club, die Fans und die Mannschaft sehr leid. Ich werde versuchen, es mit starken Leistungen nach meiner Sperre wieder gutzumachen.“ Almeida kann gegen den 1. FC Köln (11.-13. März) wieder eingesetzt werden.   

Anzeige

Der Ausfall trifft die "Roten" doppelt hart, weil einige Spieler angeschlagen sind. Uffe Bech fällt mit einem Muskelfaserriss für die nächste Partie aus, weitere Spieler werden intensiv behandelt.

hr/sbü

Mehr zum Thema

Martin Kind will keine persönlichen Konsequenzen aus einem möglichen Abstieg des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 ziehen. „Ich bleibe dabei, was ich zuletzt auch betont habe: Verantwortung ist nicht teilbar. Die habe ich und nehme sie auch an", sagte der Clubchef der "Roten" der HAZ.

Heiko Rehberg 24.02.2016

Hannover 96 hat die Seuche: Nicht nur, dass die Mannschaft von der Niederlagenserie gebeutelt ist und dem Sturz in die 2. Liga entgegentaumelt, nun kommt auch noch weiteres Verletzungspech hinzu. Uffe Bech fällt mit einem Muskelfaserriss aus. Weitere Spieler sind angeschlagen.

23.02.2016
Hannover 96 Interview mit Dieter Schatzschneider - "Warum nicht Psychologen zur Hilfe holen?"

War's das jetzt für Hannover 96? "Nein", sagt 96-Urgestein Dieter Schatzschneider, "aber es ist nur noch wenig Zeit da." Im HAZ-Videointerview fordert er unkonventionelle Maßnahmen, um den Klassenerhalt noch zu schaffen: "Warum wird nicht ein Psychologe geholt?" Schatzschneider ist sicher: Das Hauptproblem liegt in den Köpfen der Spieler.

23.02.2016
Anzeige