Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Eine neue Heimat mit Blick auf die HDI-Arena
Sportbuzzer Hannover 96 Eine neue Heimat mit Blick auf die HDI-Arena
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 04.04.2015
Von Heiko Rehberg
So sieht der Siegerentwurf für die neue 96-Heimat in der hannoverschen Stammestraße aus – der obere Gebäudeteil soll allerdings schlichter ausfallen.
So sieht der Siegerentwurf für die neue 96-Heimat in der hannoverschen Stammestraße aus – der obere Gebäudeteil soll allerdings schlichter ausfallen. Quelle: Jens Gehrcken
Anzeige
Hannover

Mit dem alten Clubheim an der Clausewitzstraße wird die neue Heimat von Hannover 96 nichts mehr zu tun haben. Was die „Roten“ bis 2017 an der Stammestraße/Stadionbrücke mit Blick auf die HDI-Arena bauen werden, wird nicht nur eine Vereinsgaststätte wie in der Eilenriede. 96 baut dort, wo sich bisher ein Parkplatz befindet, ein Vereins- und Sportzentrum – mit Sauna, Bewegungsbecken, Fitnessräumen, Sporthalle und Kinderbetreuung.

Der Siegerentwurf des Architektenwettbewerbs, gewonnen vom hannoverschen Büro Schulze & Partner, erlaubt einen ersten Einblick in die Planungen des Vereins, auch wenn noch nicht alle Details geklärt sind. Auffällig sind vor allem die hohen Fenster im Erdgeschoss und der großzügige Eingangsbereich.

Verein hofft auf „Wettbewerbsfähigkeit“

Schulze & Partner sind auch für die Planungen des neuen Nachwuchsleistungszentrums in der Eilenriede zuständig, wo im Juni mit den Bauarbeiten begonnen werden soll, die sich 96 17 Millionen Euro kosten lässt. In der Stammestraße investiert der Verein rund 8 Millionen Euro. Clubchef Martin Kind hofft, dass der Neubau auf dem Grundstück mit einer Größe von 40 000 Quadratmetern noch in diesem Jahr beginnt. Räumlich und strukturell sei man dort in der Vergangenheit nicht gut aufgestellt gewesen. Auch hier erhofft sich Kind „Wettbewerbsfähigkeit“.

Entsprechend aufmerksam verfolgt zum Beispiel der TKH – zieht man die passiven 96-Mitglieder ab die Nummer 1 in Hannover – die Entwicklung des Vereins. Umgekehrt haben die Verantwortlichen von 96 sehr genau hingeschaut, wie der TKH mit großem Erfolg im Gesundheits- und Familiensport unterwegs ist.

Neue Kooperationen im Blick

„Für 96 entsteht in der Stammestraße eine neue Identität und Heimat mit Blick auf die HDI-Arena“, sagt Kind. Für Hannover 96 ist nicht zuletzt die Umgebung mit dem Sportpark (Landes- und Stadtsportbund, Landesfachverbände, Sportleistungszentrum, Stadionschwimmhalle), der Humboldtschule (Eliteschule des Sports) sowie dem Klinikum Siloah-Oststadt-Heidehaus attraktiv. „Das bietet uns Möglichkeiten für den Auf- und Ausbau von Kooperationen“, sagt Kind.

Bereits jetzt ist zum Beispiel die Abteilung „96 Fit & Kids“ mit einem vielfältigen Kursprogramm im Henriettenstift in der Marienstraße aktiv. Der Verein besitzt außerdem – einmalig in der Region – eine Tischfußball-Abteilung.

Das Bundesleistungszentrum für Tischfußball (BLZ) – kein Witz, das gibt es wirklich – wurde bisher von der Krökelgemeinschaft Badenstedt-Hannover betrieben. Im Januar sind alle Mitglieder zu Hannover 96 gewechselt. Die „Roten“ kamen auf diese Art und Weise ablösefrei zu einigen schussstarken und torgefährlichen Spielern. Dass Bundesligatrainer Tayfun Korkut dort nach Verstärkungen Ausschau gehalten hat, soll allerdings nicht stimmen.

Mehr zum Thema

Alles hängt an Martin Kind: Das ist für Hannover 96 Segen und manchmal auch Fluch – noch in diesem Jahr will er Macht abgeben. Er möchte - möglichst schon zum 1. Juli - einen zweiten Geschäftsführer einstellen für das 96-Profiunternehmen.

Heiko Rehberg 04.04.2015

Der TK Hannover hat viel mehr als Turnen zu bieten – das zeigt ein Besuch beim größten Verein der Stadt an einem ganz normalen Wochentag. Welche Angebote machen den Club so attraktiv für seine Mitglieder?

04.04.2015

Die Krise in der Beziehung von Hannover 96 mit den Fans hat auch damit zu tun, dass zu wenig geredet – und vieles falsch verstanden wurde. Die Analyse einer heillos verkanteten Situation.

Volker Wiedersheim 03.04.2015
Heiko Rehberg 04.04.2015
Volker Wiedersheim 03.04.2015
31.03.2015