Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Da war mehr drin: 96 spielt 2:2 bei Fortuna
Sportbuzzer Hannover 96 Da war mehr drin: 96 spielt 2:2 bei Fortuna
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:32 25.11.2016
Von Jörg Grußendorf
Quelle: dpa
Düsseldorf

Für die 96-Fans hätte das Spiel nach 19 Minuten bereits zu Ende sein können. Die Hannoveraner gingen da in Führung – und die 2000 Mitgereisten skandierten inbrünstig „Spitzenreiter, Spitzenreiter“. Die „Roten“ hatten zu diesem Zeitpunkt Eintracht Braunschweig zumindest bis Sonntag eingeholt und standen endlich auf Platz 1. Nun, die restlichen 71 Minuten mussten natürlich noch gespielt werden, es änderte sich noch etwas am Ergebnis – und zum Leidwesen von Hannover 96 nichts in der Tabelle. Die „Roten" bleiben nach dem 2:2 bei Fortuna Düsseldorf in der 2. Fußball-Bundesliga Dritter.

Am Freitagabend musste Hannover 96 im Spitzenspiel der Zweiten Liga bei Fortuna Düsseldorf antreten.

Schade, denn es war für 96 mehr drin. Lange hatte das Team von Trainer Daniel Stendel ein gutes Auswärtsspiel gemacht, einen beherzten Auftritt in der Esprit-Arena gezeigt. Leider nicht die kompletten 90, sondern nur 61 Minuten lang. Bis dahin war das meiste gut gewesen. Einziges Manko: 96 hätte nach dem schönen Führungstreffer des starken Kenan Karaman (19. Minute) viel eher nachlegen müssen. Chancen dazu waren reichlich vorhanden. Zweimal retteten die Düsseldorfer auf der Linie (29., 41.), einmal scheiterte Noah-Joel Sarenren-Bazee an der Querlatte (28.) des Fortuna-Tores. Und kurz nach der Pause traf Karaman nur den Innenpfosten (47.).

Die Leistung gegen eine keinesfalls schlechte Gastgeber-Mannschaft, die ganz anders auftrat als noch beim 1:6 im Pokalspiel in Hannover, war richtig gut. Die „Roten“ spielten endlich einmal mit der so oft geforderten Dominanz und glänzten als Team. Sie ließen den Rheinländern kaum eine Möglichkeit zur Entfaltung. Dass Stendel überraschend seinen Star Salif Sané zunächst draußen gelassen hatte, schien die richtige Maßnahme gewesen zu sein. Felipe und Stefan Strandberg ergänzten sich in der Innenverteidigung bestens.

So haben die 96-Spieler gegen Fortuna Düsseldorf gespielt

Und dann fiel wie aus heiterem Himmel der Ausgleich durch Ihlas Bebou (52.), und es war vorbei mit der hannoverschen Dominanz und Herrlichkeit. Bei den Düsseldorfern dagegen wuchs das Selbstvertrauen zusehends, es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Erst war wieder 96 obenauf, als Felipe zum 2:1 (61.) traf – der Brasilianer hatte nach einem von Fortuna-Torwart Michael Rensing abgewehrten Freistoß von Strandberg am schnellsten geschaltet. Es schien sich also alles zum Guten zu wenden – bis der eingewechselte Robin Bormuth erneut ausglich (67.).

Und danach wurde es richtig munter, in beiden Strafräumen brannte es lichterloh. Beide Defensivreihen ließen jetzt viel zu viel zu. Felipe verlor dabei die Nerven, sah für sein heftiges Einsteigen die Gelb-Rote Karte (70.).

Düsseldorf war in Überzahl, doch am Ergebnis änderte sich nichts mehr. 96 bleibt erst einmal Dritter. Die Fans feierten ihr Team dennoch. Nur der Inhalt der Gesänge hatte sich geändert.

Heute Abend müssen die "Roten" auswärts gegen Fortuna Düsseldorf ran. So einfach wie beim 6:1-Pokalspiel dürfte es für Hannover 96 dieses Mal garantiert nicht werden. Trainer Stendel nimmt deshalb seine Führungsspieler in die Pflicht: "Kopf oben behalten und die Mannschaft führen".

Christian Purbs 25.11.2016

In Hannover war Didier Ya Konan jahrelang der Liebling der Fans und gefeierter Torjäger. Mit seinen Treffern hatte der Ivorer großen Anteil am Erfolg der „Roten“ in der Europa League. Doch bei seinem neuen Verein, dem nächsten 96-Gegner Fortuna Düsseldorf, ist er aufs Abstellgleis geschoben worden.

Christian Purbs 27.11.2016

Am Freitag spielt Hannover 96 gegen den Aufstiegskonkurrenten Fortuna Düsseldorf. Die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel hat als Sechster lediglich zwei Punkte Rückstand auf 96. Hannovers Trainer Daniel Stendel hat vor dem Zweitliga-Spitzenspiel eine Verbesserung seiner Mannschaft gefordert.

24.11.2016