Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 „Garantien gibt es für keinen“
Sportbuzzer Hannover 96 „Garantien gibt es für keinen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 05.01.2015
„Die Urlaubszeit ist rum. Jetzt geht es ans Arbeiten“: 96-Trainer Tayfun Korkut (Mitte) bat zur ersten Einheit nach der kurzen Winterpause.
„Die Urlaubszeit ist rum. Jetzt geht es ans Arbeiten“: 96-Trainer Tayfun Korkut (Mitte) bat zur ersten Einheit nach der kurzen Winterpause.  Quelle: Florian Petrow
Anzeige
Hannover

Sie durften sich fühlen, als seien sie bereits am Mittelmeer. Bei 3 Grad Celsius empfing kalter, böiger Wind die Fußballer von Hannover 96 - wie beim Trainingsauftakt soll sich das Wetter auch kommenden Sonntag präsentieren. Dann wird der Bundesligist den ersten von insgesamt zehn Tagen im türkischen Belek verbringen, man kann es sich in der eher von der Sonne verwöhnten Gegend angenehmer vorstellen. Doch in diesem Monat geht es bei den „Roten“ nicht darum, Urlaub zu machen. Sie haben den 31. Januar im Blick, wenn für sie die Rückrunde mit dem Spiel bei Schalke 04 startet. Dem ist alles untergeordnet; egal, ob es junge Hunde regnet oder nach dem Ball im Tiefschnee Ausschau gehalten werden muss.

„Die Urlaubszeit ist rum“, sagt 96-Trainer Tayfun Korkut, „das muss jedem Spieler klar sein. Jetzt geht es ans Arbeiten, es ist schließlich erst Halbzeit in der Bundesliga.“ Mit 23 Spielern, darunter drei Torhüter, hat der 40-Jährige am Montag das Training nach zwei Wochen Pause wieder aufgenommen. Fünf weitere 96-Profis, die aufgrund früherer Verletzungen noch einen Fitnessrückstand aufholen müssen, übten individuell. Obwohl sich die Reihen etwas gelichtet haben, ist das immer noch eine stattliche Kaderzahl. Davon machten sich auch rund 150 Zuschauer auf der Mehrkampfanlage ein Bild.

Trainingsauftakt von Hannover 96 am 5. Januar 2015 nach dem Ende der Winterpause.

Nach Vladimir Rankovic (ausgeliehen an Erzgebirge Aue) haben sich Florian Ballas (er unterschrieb beim FSV Frankfurt einen Vertrag für dreieinhalb Jahre und sagte seinen bisherigen Mitspielern Mittag Tschüss) und Stefan Thesker (bis Juni 2017 bei der SpVgg Greuther Fürth, 96 bekommt 150 000 Euro Ablöse) verabschiedet. Das Trio hofft bei den neuen Clubs auf die Spielpraxis, die es sich in Hannover nicht holen konnte. 96 hat damit auch auf Fehler bei Spielerverpflichtungen reagiert, die in die Vor-Korkut-Zeit fielen. „Da gab es anscheinend unterschiedliche Beurteilungen“, sagt Clubchef Martin Kind. Rankovic und Ballas spielten nicht eine Minute in der Bundesliga, Thesker - ebenfalls zu Saisonbeginn gekommen - durfte als Linksverteidiger zweimal ran.

Training am Dienstag

10 Uhr (Mehrkampfanlage) und 16.30 Uhr (HDI-Arena) - beide Einheiten sind öffentlich

Auf gleiche Weise hat 96 auch das Kapitel França beendet. Der Brasilianer ist nun endgültig beim Figueirense FC gelandet, an den der Mittelfeldspieler bislang ausgeliehen war. „Das ist im Sinner aller“, sagt 96-Sportdirektor Dirk Dufner, „es gibt solche Transfers, und in diesem war von Anfang an der Wurm drin.“ França war im Januar 2013 zu 96 gekommen, fühlte sich nie wohl, erkrankte dann auch noch an Tuberkulose - und hatte sportlich ohnehin keine Chance.

Auf eine neue Chance hoffen bei 96 einige, die zuletzt etwas ins Hintertreffen geraten sind wie etwa Edgar Prib oder Leonardo Bittencourt. Trainer Korkut macht allen Spielern Hoffnung. „Wir haben in der Türkei vier Testspiele“, sagt der Coach, „da hat jeder die Möglichkeit, sich in den Vordergrund zu spielen. Und die sogenannten Stammspieler müssen ihre Leistungen bestätigen. Garantien gibt es für keinen.“

Test gegen Bremen ohne Fans

Erste Aufschlüsse darüber, wer das Trainingslager und die Vorbereitungszeit entsprechend genutzt hat, gibt es nicht erst zum Rückrundenstart „auf Schalke“ am 31. Januar, sondern bereits eine Woche vorher. Dann treffen die „Roten“ am Sonnabend, 24. Januar, um 15.30 Uhr in der HDI-Arena auf den SV Werder Bremen. Dieser Test findet wie schon der im Sommer in Bremen unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Offen ist noch, ob einer der fünf Rekonvaleszenten den Weg mit nach Belek macht. Leon Andreasen (Korkut: „Er ist auf einem guten Weg, wir dürfen aber nichts übereilen“), Andre Hoffmann („Er arbeitet schon wieder mit dem Ball“), Markus Miller („Er ist in der Aufbauphase“), Niklas Teichgräber („Er macht sich“) und Artur Sobiech („Er hatte noch ein MRT, es ist alles so weit verheilt“) liegen zeitlich im Soll. „Ich werde das ganz kurzfristig entscheiden“, sagt Korkut.

Von Norbert Fettback und Jörg Grußendorf

05.01.2015
05.01.2015
Norbert Fettback 07.01.2015