Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Alles hängt an Joselu
Sportbuzzer Hannover 96 Alles hängt an Joselu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 02.06.2015
Von Heiko Rehberg
Kann womöglich gehen - wenn ein anderer Club zwischen 4 und 5 Millionen Euro bietet: Joselu. Quelle: Nigel Treblin
Anzeige
Hannover

Auf der Wunschliste von Hannover 96 steht er ganz oben: der erstklassige, zentrale Stürmer mit Torgarantie, sofern es die überhaupt gibt im Fußball. Das Problem: Fast alle Clubs in der Bundesliga suchen einen solchen Spieler, selbst Meister Bayern München möchte unbedingt noch einen „Top-Stürmer“ holen für das kommende, am 14. August beginnende Spieljahr.

Bei der Nachbereitung der Saison waren sich die Verantwortlichen der „Roten“ schnell einig: 96 besitzt zu wenig Spieler mit Torgefahr. Das Problem wiegt bereits schwer genug, zu allem Überfluss stürmt mit Lars Stindl der treffsicherste Schütze (10 Tore) in der kommenden Saison für Borussia Mönchengladbach.

Anzeige
Er stand in Diensten von Real Madrid, kickte mit Christiano Ronaldo und bestritt Zweikämpfe gegen David Beckham. Seit 2014 spielt Joselu nun für Hannover 96.

Joselu, der vermeintliche Königstransfer des Vorjahres, hat acht Tore erzielt, was bei einer Ablösesumme von 5 Millionen Euro kein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis ist. Und in der Rückrunde hat der Spanier die Arbeit weitgehend eingestellt. Bekommt ihn Trainer Michael Frontzeck, der ihn zum Abschluss der vergangenen Saison nicht einmal mehr einwechselte, wieder in die Spur, könnte es noch was werden mit Joselu und Hannover. Was aber, wenn nicht?

Interesse aus Spanien an Joselu

Sich auf Joselu zu verlassen, ist riskant, und deshalb wird hinter vorgehaltener Hand auch erzählt, dass 96 bereit sei, den Spanier ziehen zu lassen, wenn ein anderer Club zwischen 4 und 5 Millionen Euro biete. Es soll zwei spanische Clubs geben, die Interesse haben, eine konkrete Anfrage aber gibt es nicht.

Da die 3 Millionen Euro Ablösesumme für Stindl für einen Nachfolger des Kapitäns eingeplant sind, könnte 96 das Geld für Joselu gut gebrauchen, um in den Stürmerpoker einzusteigen, der in der Bundesliga derzeit in vollem Gange ist. Denn einige interessante Angreifer für 96 sind auf dem Markt.

Josip Drmic zum Beispiel würde Bayer Leverkusen gerne verlassen, er fühlt sich von Trainer Roger Schmidt zu wenig geschätzt. Drmic ist spielstark und hat beim 1. FC Nürnberg gezeigt, über welche Klasse er verfügt.

Auch Admir Mehmedi ist ein spielender Stürmer, der über die Außen kommen kann. Nach dem Abstieg des SC Freiburg will er unbedingt weg, Leverkusen ist interessiert. Aber 96-Sportdirektor Dirk Dufner besitzt ja noch gute Kontakte in den Breisgau ...

Dritter im Bunde ist Nils Petersen, der beim 2:1 von 96 im letzten Saisonspiel gegen Freiburg den Gästetreffer erzielte. Petersen gehört Werder Bremen, dort hat er einen Vertrag bis 2017. Freiburg kann ihn in der 2. Liga nicht bezahlen, Werder möchte Petersen nicht zurück und hat das seinem Berater bereits signalisiert. Der 26-Jährige, geboren in Wernigerode im Harz, verfügt über einen ausgesprochenen Torinstinkt, allerdings auch über spielerische Defizite. Aufsteiger FC Ingolstadt hatte sich zuletzt um Petersen bemüht. „Ein guter Spieler, aber gefühlt zwei Nummern zu groß für uns“, sagte Manager Thomas Linke. Auch für die „Roten“?

Momentan verfügt 96 mit Joselu und dem verletzungsanfälligen Artur Sobiech nur über zwei Stürmer im Kader. Mit Jimmy Briand wird über eine Verlängerung des Vertrags verhandelt, bei Didier Ya Konan wird der Verein aller Voraussicht nach auf die Option für eine weitere Saison verzichten.

Jörg Grußendorf 04.06.2015
Hannover 96 96-Wunschspieler Fabian Frei - Kann er der neue Stindl werden?
01.06.2015
Hannover 96 96-Sportdirektor Dirk Dufner - Der Mann für die Lücke
Christian Purbs 02.06.2015