Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Stindl: „Wir haben ein gutes Gefühl“
Sportbuzzer Hannover 96 Stindl: „Wir haben ein gutes Gefühl“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 09.05.2015
Von Christian Purbs
Hofft auf Beistand von "oben": 96-Kapitän Lars Stindl befindet sich mit Hannover 96 zum Kurztrainingslager im Kloster Marienfeld. Quelle: Maike Lobback
Anzeige
Hannover

Herr Stindl, die Stimmung in der Mannschaft von Hannover 96 scheint trotz des 17. Tabellenplatzes gut zu sein. Täuscht der Eindruck?
Wir haben eine positive Grundstimmung, die wir auch unbedingt beibehalten sollten. Nichtsdestotrotz sind wir uns unserer Lage voll bewusst. Deshalb sind wir ja auch hier im Trainingslager, um für das Spiel gegen Bremen top vorbereitet zu sein.

Im vergangenen Jahr waren Sie auch zum Kurztrainingslager in Marienfeld. Ist die momentane Situation mit der damaligen vergleichbar?
Natürlich wollten wir dieses Szenario vermeiden, was uns jedoch nicht gelungen ist. Die Situation ist schon mit der im vergangenen Jahr vergleichbar. Aber damals wie heute haben wir es in den nächsten Wochen selbst in der Hand, den Klassenerhalt zu schaffen. Es ist sehr eng, aber es ist noch alles drin.

Anzeige

Schauen Sie sich die Restprogramme der abstiegsbedrohten Teams an und rechnen ein bisschen?
Wir legen den Fokus allein auf unsere Spiele. Einige Spieler waren letztes Jahr im Abstiegskampf dabei und wissen deshalb, dass man selbst die Punkte einfahren muss und nicht darauf hoffen darf, dass die anderen für dich spielen. Und wir wissen auch, wie wir da unten gemeinsam wieder rauskommen können.

Worauf wird es am Sonnabend im Heimspiel gegen den SV Werder Bremen besonders ankommen?
Natürlich werden wir von Anfang an Vollgas geben, dabei aber auch einen kühlen Kopf bewahren. Ich bin überzeugt, dass wir die richtige Mischung finden und uns hier taktisch und mental gut auf dieses Spiel vorbereiten. Wenn wir die Ruhe bewahren und selbstbewusst auftreten, dann bin ich mir sicher, dass wir das Spiel gegen Werder gewinnen und endlich wieder einen Dreier holen.

Im vergangenen Jahr hat 96 nach dem Aufenthalt in Marienfeld aus den letzten fünf Saisonspielen 13 Punkte geholt. Ist das noch in den Köpfen der Spieler präsent?
Ich denke schon, dass dies ein positiver Aspekt ist. Wir haben ein gutes Gefühl, weil wir so eine Situation schon einmal erlebt und bewältigt haben. Aber wir sind uns bewusst, dass es kein Selbstläufer wird.

Interview: Christian Purbs

Mehr zum Thema

Im zweiten Spiel unter Michael Frontzeck kommt Hannover 96 überraschend zu einem 2:2-Unentschieden beim VfL Wolfsburg. Die „Roten“ kämpfen sich trotz zwei Toren Rückstand zurück ins Spiel. Hier finden Sie den Liveticker zum Spiel zum Nachlesen.

02.05.2015

Im Abstiegskampf braucht Hannover 96 dringend die Tore von Joselu, doch der Angreifer ist schon seit 602 Minuten ohne Treffer. Sein letztes Erfolgserlebnis hatte er Ende Februar. Trainer Michael Frontzeck ist dennoch überzeugt: „Das wird schon, das geht im Fußball manchmal ganz schnell.“

Christian Purbs 28.04.2015

Erst aussortiert, dann überzeugend: Manuel Schmiedebach war gegen Hoffenheim als Abräumer und Antreiber die positivste Erscheinung bei Hannover 96 – und das auf ungewohnter Position. Von den personellen Umstellungen, die der neue Trainer Michael Frontzeck wagte, war dies die mit Abstand wirkungsvollste.

Norbert Fettback 30.04.2015
Christian Purbs 08.05.2015
05.05.2015
Hannover 96 96-Trainingslager in Marienfeld - Vom Hühnermoor zum Heimsieg
Christian Purbs 08.05.2015