Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Was macht Sportdirektor Dufner im Ausland?
Sportbuzzer Hannover 96 Was macht Sportdirektor Dufner im Ausland?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 07.03.2015
Von Jörg Grußendorf
In der Kritik: 96-Sportdirektor Dirk Dufner.
In der Kritik: 96-Sportdirektor Dirk Dufner. Quelle: Ulrich zur Nieden
Anzeige
Hannover

Der Sportdirektor hat den Abflug gemacht. Am Dienstag sei Dirk Dufner ins Ausland gereist, wo er in dieser Woche langfristig vereinbarte Termine für 96 wahrnehmen wolle, hieß es am Mittwoch beim hannoverschen Club. Nähere Angaben will niemand offiziell machen. Doch selbst bei den „Roten“ herrscht, das merkt man in den Gesprächen, Verwunderung darüber, dass Dufner gerade jetzt abtaucht. Wäre es nur im Vorfeld irgendeines Spiels gegen den FC Bayern - geschenkt. Aber der Verein steckt in einer heftigen Krise. Es geht um die weitere Bundesligazugehörigkeit. Da wird ein Sportlicher Leiter an allen Ecken und Enden gebraucht.

Negative Schlagzeilen prasseln derzeit regelmäßig auf 96 ein. Nicht nur der Absturz der Bundesligamannschaft ist ein Thema, sondern auch die Unruhe beim Nachwuchsleistungszentrum und der Dauerzoff mit Teilen der Fans. Und besonders Trainer Tayfun Korkut ist stark in die Kritik geraten. Der 40-Jährige steht vor dem Rauswurf. Der unerfahrene Coach, 96 ist seine erste Cheftrainerstation im Profifußball, könnte in dieser Situation profunde Rückendeckung aus den eigenen Reihen gut gebrauchen.

Und wenn ein Trainer gehen soll, dann muss auch nach einem neuen gesucht werden. Auch das ist die Aufgabe eines Sportdirektors. Vom Ausland aus sind Gespräche, Recherchen oder Verhandlungen auch in der heutigen Zeit weitaus schwieriger zu handeln.

Dufner ist trotzdem gefahren. Auch wenn es ein beruflicher Termin ist und vielleicht um Planungen für die Zukunft geht: Die schwierige Gegenwart ist wichtiger. Seine Reise ist zusätzliches Futter für seine vielen Kritiker, zu denen - wenn auch zurückhaltend - seit Längerem auch 96-Clubchef Martin Kind gehört. Diese werfen ihm vor, dass er ohnehin viel zu oft nicht in Hannover sei. Und außerdem trifft den Sportdirektor an der derzeitigen sportlichen Situation mindestens eine gleichgroße Schuld wie Korkut, denn er ist ebenso verantwortlich für die Zusammenstellung der Mannschaft. Aus 96-Kreisen ist zu hören, dass sich Dufner mit dieser Reise keinen Gefallen tut.

Mehr zum Thema

Der unter Druck geratene Trainer Tayfun Korkut genießt bei seinen Spielern von Hannover 96 weiter öffentliche Unterstützung. Am Mittwoch stellte sich Christian Schulz demonstrativ hinter den Choach der "Roten" und lobte Korkut ausdrücklich: „Er zieht seine Marschroute weiter durch.“

04.03.2015
Hannover 96 Spiel gegen den Rekordmeister - Mutig: 96 will gegen die Bayern punkten

Der Druck wird größer, doch 96-Trainer Tayfun Korkut hält an seiner Strategie fest: In der vertrackten sportlichen Situation muss sich 96 voll auf die kommende Bundesligaaufgabe konzentrieren. Der nächste Gegner ist der FC Bayern. Und Korkut gibt sich kämpferisch: „Man hat immer eine Chance, auch wenn sie minimal ist“.

Jörg Grußendorf 08.03.2015

Die Situation ist nicht neu für Tayfun Korkut, und angenehm schon mal gar nicht. Seit gerade einmal 14 Monaten ist der 40-jährige Trainer von Hannover 96 – und steht bereits zum zweiten Mal vor dem Rauswurf.

Christian Purbs 05.03.2015
04.03.2015
Hannover 96 96-Boss Kind über Korkut - „Er braucht die Ergebnisse“
03.03.2015
03.03.2015