Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Bei Wechseln genau hingeguckt
Sportbuzzer Hannover 96 Bei Wechseln genau hingeguckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:03 04.05.2015
Ein Trainer, der auch mal direkt nach der Pause wechselt: Michael Frontzeck - hier im Austausch mit Assistent Steven Cherundolo - korrigiert anders als sein Vorgänger Tayfun Korkut Missstände frühzeitig. Quelle: Sielski
Anzeige
Wolfsburg

Nein, das ist doch nicht wahr. Das ist doch nicht wirklich die Tafel mit der Nummer 21! Bloß nicht Jimmy Briand! Hat Michael Frontzeck das Spiel endgültig verloren gegeben, es bei Halbzeit schon ad acta gelegt? Hannover 96 lag zwar in Wolfsburg mit 0:2 hinten, war hoffnungslos unterlegen - aber Jimmy Briand? Muss das wirklich sein? So, oder so ähnlich, dürfte manch ein Fan der „Roten“ gedacht haben, als 96-Coach Frontzeck den Franzosen einwechselte.

Noch zu präsent waren Briands Auftritte in den vergangenen Wochen, als der 29-Jährige über den Platz gestolpert war und so viele spielerische Defizite offenbar hatte. Nun, 100 Sekunden nach der Einwechslung zur Pause, staunten alle seine Kritiker und wohl auch seine Befürworter - und nach dem Abpfiff waren sie sprachlos. Der Stürmer hatte sie alle überrascht. Nicht nur mit seinem schnellen Tor zum Anschluss, sondern auch mit seiner Spielweise als einzige Spitze: wie er sich anbot, wie er die Bälle behauptete, welche Übersicht er hatte.

Anzeige
Szenen vom Bundesligaspiel VfL Wolfsburg gegen Hannover 96.

Einer sah sich bestätigt: Frontzeck. „Ich habe mit Jimmy lange Gespräche geführt“, sagte der 96-Trainer, „da hat er mir erzählt, dass er in seiner Zeit in Frankreich des Öfteren alleinige Spitze gespielt hat. Hier musste er ja meistens auf der Außenbahn ran, darum war es für mich einen Versuch wert.“ Es war ein mutiger, aber auch ein goldrichtiger Versuch. Frontzeck bewies damit ein goldenes Händchen - und es war wohltuend zu sehen, dass der Coach frühzeitig bereit war, einen spielerischen Missstand zu beseitigen. Und nicht bis zur 70. oder 80. Minute damit zu warten, wie es in der Vergangenheit so oft bei den „Roten“ passierte.

Joselu, den Briand zur Pause abgelöst hatte, musste sich von draußen angucken, was man aus der Position als einziger Stürmer machen kann. Der Spanier hatte auf ganzer Linie versagt, hatte seine großen Möglichkeiten überhaupt nicht ausgeschöpft. Gegen Werder Bremen, das darf man jetzt schon einmal - ohne allzu forsch zu sein - prognostizieren, wird Briand in der Anfangself stehen - und Joselu muss sitzen. Ein Umstand, den sich der Spanier selbst zuzuschreiben hat. Er hat nicht nur gegen Wolfsburg kein Argument für eine neue Nominierung geliefert. Abstiegskampf geht anders, als es der 25-Jährige zuletzt gezeigt hat.

Mit einem Doppelwechsel zur Halbzeit leitete 96-Trainer Michael Frontzeck gegen den VfL Wolfsburg die Wende ein. Leon Andreasen und Joselu blieben absolut zurecht in der Kabine. Glänzen konnten dagegen Ron-Robert Zieler, Jimmy Briand und vor allem wieder Salif Sané. Die „Roten“ in der Einzelkritik.

Frontzeck lag noch bei einem anderen Wechsel goldrichtig: die Herausnahme von Leon Andreasen, der in der Volkswagen-Arena der Musik komplett hinterhergelaufen war. Kenan Karaman kam für ihn, brachte anfangs auch neuen Schwung, ging dann aber etwas unter.

Entscheidend war da eher die von Frontzeck vorgenommene taktische Umbesetzung: Er beorderte Manuel Schmiedebach von der Rechtsverteidigerposition ins defensive Mittelfeld. Dort gelang dem schon vor der Pause guten 26-Jährigen, was Andreasen in keiner Phase gelungen war: Er setzte die spielbestimmenden Leute des VfL unter Druck, ärgerte sie mit seiner großen Laufarbeit und seinem ständigen Stören. Kevin De Bruyne oder Maximilian Arnold hatten plötzlich keine Zeit mehr, sich den Ball hin- und herzuschieben. Die Zahl ihrer Zauberpässe nahm rapide ab. Dem 96-Spiel tat der umtriebige Schmiedebach hingegen richtig gut.

Mehr zum Thema
Hannover 96 96 auf Abstiegsplatz - Mittendrin im Schlamassel

Kennen Sie dieses Gefühl? Man hat etwas Überraschendes, etwas Gutes geschafft - und ist dennoch nicht richtig zufrieden. So ging es den meisten 96-Spielern in Wolfsburg. Nach bravouröser zweiter Halbzeit hatten sie noch ein 2:2 beim Tabellenzweiten VfL erkämpft.

03.05.2015

Nach dem unerwarteten Mutmacher im Abstiegskampf verließ Michael Frontzeck Wolfsburg mit einem Lächeln im Gesicht. „Mir wird nicht angst und bange vor den letzten drei Spielen. Der Klassenerhalt ist schwer, nach dieser Leistung aber machbar“, sagte der „Feuerwehrmann“ von Hannover 96.

02.05.2015
Hannover 96 Die „Roten“ in der Einzelkritik - Sané glänzt diesmal auch als Torschütze

Mit einem Doppelwechsel zur Halbzeit leitete 96-Trainer Michael Frontzeck gegen den VfL Wolfsburg die Wende ein. Leon Andreasen und Joselu blieben absolut zurecht in der Kabine. Glänzen konnten dagegen Ron-Robert Zieler, Jimmy Briand und vor allem wieder Salif Sané. Die „Roten“ in der Einzelkritik.

Jörg Grußendorf 02.05.2015
Hannover 96 Interview mit Christian Schulz - „Das zeugt von großer Moral“
04.05.2015
Hannover 96 96 auf Abstiegsplatz - Mittendrin im Schlamassel
03.05.2015
02.05.2015