Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Hannover 96 fertigt Kaiserslautern mit 4:0 ab
Sportbuzzer Hannover 96 Hannover 96 fertigt Kaiserslautern mit 4:0 ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 05.08.2016
Von Heiko Rehberg
Hannover 96 traf im ersten Saisonspiel auf den 1. FC Kaiserslautern - und fertigte die Pfälzer mit einem Kantersieg ab. Artur Sobiech freute sich gleich über zwei Treffer. Quelle: dpa
Anzeige

Der Anfang verlief holprig, doch am Ende stand für Hannover 96 ein Traumstart in die 2. Fußball-Bundesliga. Mit einem deutlichen 4:0-Sieg beim 1. FC Kaiserslautern unterstrich die Mannschaft ihre Aufstiegsambitionen, die mitgereisten Fans der „Roten“ stimmten in der Schlussphase ihr „Europapokal“-Lied an. Das kannte man in der 2. Liga bis Freitagabend noch nicht. So spielen Aufsteiger? Ja, so könnte es gehen.

Bangen für 96 zu Beginn

96 legte am Freitagabend auf dem Betzenberg einen abenteuerlichen Wackelstart hin, mit viel Nervosität, verlorenen Zweikämpfen und Pässen, die nicht ankamen. Es schien eine Frage der Zeit zu sein, wann die Mannschaft in Rückstand geraten würde. Doch nach 16 Minuten – die Kaiserslauterer Fans mochten es nicht glauben – stand es 1:0 für Hannover

Anzeige
Auf dem berühmten Betzenberg in Kaiserslautern beginnt Hannover 96 mit der Wiederaufstiegstour. 

Erste Chance für 96, erster Schuss aufs Tor, und der war drin. Felix Klaus hatte die Vorarbeit geleistet, mit etwas Glück landete der Ball bei Neuzugang Sebastian Maier, der ihn unhaltbar einschoss. Bereits mit seinem alten Club FC St. Pauli hatte Maier Kaiserslautern geärgert.

Wer aufsteigen will, braucht auch Glück

Zu der Geschichte des Tores gehört noch eine Vorgeschichte. Denn eigentlich hätten die stürmisch beginnenden Gastgeber in Führung gehen müssen. Der schnelle Osayemen Osawe war nach sechs Minuten der 96-Abwehr entwischt, passte quer zum im Strafraum völlig freistehenden Marcel Gaus. Das Ding geht rein, da waren sich die 40 021 Zuschauer im Fritz-Walter-Stadion sicher. Doch Gaus brachte den Ball nicht am zur Seite springenden Philipp Tschauner vorbei. Das Können der neuen Nummer 1, das Nervenflattern des Mannes mit der Nummer 19: Wer aufsteigen will, braucht auch Glück.

Vieles lief noch nicht wunschgemäß für die „Roten“. Von der angestrebten Dominanz war wenig zu sehen, sehr mühsam fassten die 96-Profis in einer hektischen Partie mit unzähligen Zweikämpfen Tritt. Und in der Abwehr ging es zumindest in der ersten Viertelstunde drunter und drüber, ein Problem, das sich bereits in den Testspielen angedeutet hatte. Auch der hochgelobte und abwanderungswillige Salif Sané schaffte es zunächst nicht, für Stabilität zu sorgen.

96 gewann zusehends Selbstvertrauen

Mit der Führung im Rücken entwickelte 96 langsam die ersten Offensivaktionen, oft eingeleitet von den sehr emsigen Kenan Karaman und Felix Klaus. Doch bis auf einen Schuss von Karaman (27.) gab es keine weitere Möglichkeit in der ersten Halbzeit. Auch Kaiserslauterns Schwung legte sich, dass es den Pfälzern an Durchschlagskraft fehlt, war nicht zu übersehen.

Zuschlagen, wenn es wehtut

96 dagegen machte nach der Pause weiter bei der Übung, genau dann zuzuschlagen, wenn es dem Gegner besonders wehtut. Den Kopfball von Sané konnte Torhüter Andre Weis noch abwehren, beim Nachschuss von Waldemar Anton hatte er keine Chance mehr. 2:0 für 96 nach 48 Minuten. In puncto Effektivität waren die Hannoveraner bereits am ersten Spieltag der 2. Liga schon wieder erstklassig.

Sobiech mit Doppelpack

Die Partie war zu diesem Zeitpunkt längst gelaufen. 96 wirkte jetzt endlich souverän, Kaiserslautern entmutigt, doch die „Roten“ scheinen in der neuen Saison besonders torhungrig zu sein. Von Artur Sobiech, dem besten Torschützen der Vorbereitung, war lange nichts zu sehen, dann sorgte er mit dem Kopf für das 3:0 und wenig später sogar noch für das 4:0.

Der HAZ-Liveticker zum Nachlesen:

Hannover 96 Zweitliga-Auftakt - Der Betzenberg ruft
Heiko Rehberg 08.08.2016
05.08.2016
04.08.2016