Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Hier trainieren ab Sonntag die „Roten“
Sportbuzzer Hannover 96 Hier trainieren ab Sonntag die „Roten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.01.2015
Von Heiko Rehberg
Der Trainingsplatz für die 96-Profis befindet sich direkt am Hotel „Titanic Deluxe“.
Der Trainingsplatz für die 96-Profis befindet sich direkt am Hotel „Titanic Deluxe“. Quelle: AIRKOPTER.COM
Anzeige
Hannover

Der Mannschaftsbus, gesteuert von Mirko Liesebach-Moritz, hatte sich bereits am Montag auf den Weg Richtung Türkei gemacht, die Fußballprofis von Hannover 96 starten am Sonntag mit dem Flugzeug nach Belek, wo bis zum 20. Januar das Trainingslager stattfindet. Der Name des Hotels, in dem die „Roten“ untergebracht sind, ist dabei hoffentlich kein schlechtes Omen für den Bundesliga-Rückrundenstart am 31. Januar bei Schalke 04: Das Hotel heißt „Titanic Deluxe“. Wintertrainingslager von 96 waren in der Vergangenheit immer gut für amüsante Anekdoten, egal, wie der Trainer hieß. Fünf Kapitel aus dem Buch „96 auf Reisen“.

2003 Ayamonte (Spanien): Bereits der Start nach Südspanien gestaltet sich schwierig. Die Tragflächen des Flugzeugs, das das 96-Team von Langenhagen nach Südspanien bringen soll, sind vereist. Im Trainingslager gibt es dann Ärger mit Golfern, deren Platz die Kicker zum Joggen nutzen. Frühmorgens kein Problem, doch als Trainer Ralf Rangnick eine Laufeinheit für nachmittags ansetzt, geraten die Fußballer mitten in ein Golfturnier. Die Golfer fühlen sich gestört, schimpfen und winken, um die Spieler auf die Gefahr hinzuweisen: Achtung, hier fliegen Golfbälle. Der Betreuer, vom Reiseunternehmen Tui extra für die „Roten“ abgestellt, hat Mühe, den Streit zwischen Kickern und Golfern beizulegen.

2004 Antalya (Türkei): Der Hinflug ist selbst für Vielflieger, die nichts aus der Ruhe bringen kann, kein Vergnügen. Es stürmt heftig, die Boeing 737 mit den 96-Profis an Bord bekommt keine Landeerlaubnis in Antalya und muss eine halbe Stunde über der Stadt kreisen. Als es dann runtergeht, wird die Landung eine wackelige Angelegenheit. „Das war ganz schön heftig“, sagt Mannschaftskapitän Altin Lala. Im Hotel „Blue Waters“ sucht Trainer Rangnick nach dem ersten Tag den Küchenchef auf und lässt Pommes, süße Säfte und alle Nachspeisen vom Büfett streichen. Die Naschkatzen unter den Spielern sind sauer.

Die besten Bilder vom Training der "Roten" am Freitag.

2005 Jerez de la Frontera (Spanien): 96-Trainer Ewald Lienen ist ein großer Freund der Mittagsruhe. Zwischen den beiden Trainingseinheiten sollen die Spieler schlafen. Das klappt anfangs gut, bis die Formel-1-Fahrer nebenan auf der Rennstrecke mit ihren Testfahrten für die neue Saison beginnen. Das laute Getöse nervt die Spieler. 96-Torwart Robert Enke erzählt, was er an Trainingslagern mag: „Man kann sich richtig dumm stellen und sich den ganzen Tag auf Fußball konzentrieren.“

2008 Teneriffa (Spanien): 96 macht auf dicke Tasche – und bekommt die Quittung dafür nach drei Stunden. Die Betreuer haben mächtig Übergepäck aufgegeben. Weil auf dem Flug zudem kräftiger Gegenwind herrscht, verbraucht die Maschine mehr Kerosin als geplant und muss im portugiesischen Faro zwischenlanden. Erst nach zehn Stunden erreichen die Kicker ihr Ziel auf der kanarischen Insel. Um nicht noch mehr Zeit zu verlieren, hat Trainer Dieter Hecking auf einen ortskundigen Busfahrer bestanden. Der Fahrer von der Insel hat im Örtchen Los Realejos jedoch Schwierigkeiten, das Hotel zu finden. Zweimal fährt er dran vorbei, nach einer Viertelstunde Ortsrundfahrt kommt der 96-Tross dann endlich an.

2011 Alanya (Türkei): Das Hotel „Goldcity“, das Trainer Mirko Slomka ausgewählt hat, macht seinem Namen alle Ehre, das Wetter dagegen ist keine Werbung für Winterurlaub in der Türkei. Wenn es nicht regnet, dann hagelt es. Nur Verteidiger Emanuel Pogatetz, Spitzname „Mad Dog“ (verrückter Hund), stört das nicht: Er trainiert mit kurzer Hose und T-Shirt.

Fußballparadies Belek

Fünf-Sterne-Luxus für die „Roten“: Ganz am Anfang waren der Strand, der Wald und die Schildkröten. Und ein Naturreservat. Es gibt nicht mehr viele der alljährlich an die türkische Riviera strömenden Pauschaltouristen, die sich das speziell in Belek noch vorstellen können. Ständig neue Wohlfühloasen, Luxushotels und Golfplätze werden in der Mittelmeerregion östlich von Antalya aus dem Boden gestampft. Auch die Profis von Hannover 96 beziehen dort am Sonntag mit dem „Titanic Deluxe“ eine komfortable Anlage mit fünf Sternen. Das Geschäftsmodell in Belek funktioniert: Im Sommer die Familien und Sonnenanbeter, im Winter die Golfspieler und Fußballer. Keine Region übt auf die Klubs in den höchsten drei Spielklassen Deutschlands mittlerweile eine so faszinierende Wirkung aus: Ein Drittel der Bundesliga schlägt in Belek sein Winterquartier auf, neben 96 noch Werder Bremen, Borussia Mönchengladbach, FC Augsburg, ?SC Paderborn und Hertha BSC. Geht es um das Preis-Leistungs-Verhältnis, dann haben die türkischen Quartiere, die oft in russischem Besitz sind, den spanischen oder portugiesischen Domizilen den Rang abgelaufen. Der Kostenaspekt spielt für Zweit- und Drittligisten die größte Rolle: Das vom Flughafen nicht weit entfernte Städtchen Lara und den Urlaubsort Side mitgerechnet, steigt die Hälfte aller Klubs aus dem Fußball-Unterhaus in der Türkei ab.

Die Türkei-Fahrer:

Trainingslager ohne sieben: Mit 
24 Spielern wird 96-Trainer Tayfun Korkut am Sonntag in die Türkei aufbrechen. Andre Hoffmann, Leon Andreasen, Niklas Teichgräber, Artur Sobiech und Markus Miller werden nicht dabei sein und individuell in Hannover trainieren. Salif Sané und Hiroshi Kiyotake sind für ihre Nationalteams im Einsatz: Sané spielt mit dem Senegal beim Afrika- Cup, Kiyotake ist mit Japan beim Asien-Cup unterwegs.

Tor: Ron-Robert Zieler, Robert Almer, Timo Königsmann.

Abwehr: Miiko Albornoz, Hiroki Sakai, Marius Stankevicius, Christian Schulz, Felipe, Christian Pander, Marcelo.

Mittelfeld: Ceyhun Gülselam, Edgar Prib, Manuel Schmiedebach, Lars Stindl, Leonardo Bittencourt, Tim Dierßen, Sebastian Ernst, Fabian Pietler, Maurice Hirsch.

Sturm: Joselu, Jan Schlaudraff, Jimmy Briand, Kenan Karaman, Valmir Sulejmani.

Mehr zum Thema
Hannover 96 96 investiert in die Nachwuchsförderung - 15 Millionen Euro für Nachwuchsleistungszentrum

In diesem Jahr geht es endlich los: Hannover 96 investiert 15 Millionen Euro ins neue Nachwuchsleistungszentrum – und erwartet viel.

Norbert Fettback 11.01.2015

Da staunten die Beobachter am Freitag nicht schlecht: 96-Profi Miiko Albornoz tranierte am Freitag mit einem ungewöhnlichen Acessoires. Er trug eine Schutzmaske für die Nase.

09.01.2015

Auf gleich sieben Spieler muss 96-Trainer Tayfun Korkut im diesjährigen Trainingslager im türkischen Belek verzichten. Vier Rekonvaleszenten sollen individuell in Hannover trainieren, zwei andere Profis wollen ihre Nationen im Afrika-Cup sowie im Asien-Cup unterstützen.

09.01.2015
Hannover 96 96 investiert in die Nachwuchsförderung - 15 Millionen Euro für Nachwuchsleistungszentrum
Norbert Fettback 11.01.2015
Hannover 96 Karten für Rückrunde - Vorverkauf bei 96 ist gestartet
08.01.2015