Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Hannover 96 ist auf dem Sprung
Sportbuzzer Hannover 96 Hannover 96 ist auf dem Sprung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 30.11.2011
29.11.2011 , Fußball ,, Hannover 96, Euroleague , Saison 2011 - 2012 , FOTO: Florian Petrow :Standart Lüttich - Hannover 96 :Training und PK: Quelle: Florian Petrow
Anzeige
Lüttich

Lüttich. Den entscheidenden Schritt muss Hannover 96 noch machen. Keinen Riesensatz, eher einen normalen, einen, zu dem der Fußball-Bundesligist problemlos in der Lage ist. Die „Roten“ stehen kurz vor dem Einzug in die K.-o.-Runde der Europa League, sie müssen nur noch eintreten.Wenn sie am Abend bei Standard Lüttich (21.05 Uhr, live bei Kabel 1) im vorletzten Europa-League-Spiel der Gruppe B ein Tor schießen und nicht verlieren, ist der Einzug in die Runde der letzten 32 Mannschaften perfekt – und sogar der Gruppensieg möglich. Das wäre ein überragender Erfolg für die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka, die bislang ohne Niederlage durch den Europapokal marschiert ist und sich auf der europäischen Bühne bestens in Szene gesetzt hat.

Anzeige

Dass sich die „Roten“ ihrer Chance, etwas ganz Besonderes zu erreichen, bewusst sind, wurde auch gestern in Lüttich deutlich. „Unser erstes Ziel ist das Weiterkommen. Wenn wir mehr als das erreichen, sehr gerne“, sagte Slomka: „Es wäre der Idealfall, wenn wir frühzeitig als Gruppenerster in die nächste Runde einziehen.“ Ein gutes „Bauchgefühl“ hat auch Emanuel Pogatetz. „International ist es für uns auswärts bislang immer sehr gut gelaufen“, sagte der Innenverteidiger und hofft, dass im Maurice-Dufrasne-Stadion wie im Hinspiel bei 96 die Null steht.

Allerdings wartet eine Menge Arbeit auf den Österreicher und seine Kollegen in der Defensive. Im Vergleich zum torlosen Hinspiel in Hannover spielen die Belgier mittlerweile mit zwei Stürmern, der Tabellenvierte der belgischen Liga hat sieben der vergangenen acht Heimspiele gewonnen. „Wir wissen, wie schwer die Aufgabe ist, es wird vielleicht auf Kleinigkeiten ankommen. Lüttich ist ein gefährlicher Gegner“, sagte Slomka – auch, weil bei Heimspielen von Standard immer eine „besondere Atmosphäre“ im knapp 30 000 Zuschauer fassenden Stadion herrsche.

Eine besondere Atmosphäre, so wie sie die 96-Mannschaft zuletzt beim Auswärtssieg in Kopenhagen erlebte, als sie von 10 000 Fans aus Hannover unterstützt wurde, wird es in Lüttich nicht geben. Etwa 1500 Anhänger werden am Abend dabei sein, wer sich gestern in den kleinen Gassen der Altstadt nach 96-Fans umschaute, suchte vergebens.

Viele, die in Dänemark dabei waren, werden in Lüttich fehlen, ein 96-Profi hingegen wird nach seiner Sperre am vergangenen Sonnabend im Bundesligaspiel gegen den HSV wieder mitmischen: Lars Stindl. Mit seinem Siegtor zum 2:1 gegen Kopenhagen hat er für die erstklassige Ausgangslage der „Roten“ gesorgt, gegen einen weiteren magischen Moment am Abend hätte Slomka nichts einzuwenden. „Mit ihm kann man immer rechnen, mit ihm kann man immer etwas bewegen“, sagt der 96-Trainer.

Auf Rechenspiele will sich Slomka jedoch nicht einlassen. „Wir sind keine Mannschaft, die auf Unentschieden spielen kann. Wir spielen nicht auf einen Punkt, sondern auf den maximalen Erfolg.“ Sollten die „Roten“ auch ihr drittes Auswärtsspiel in der Europa Lague gewinnen und damit das Maximum herausholen, dann wäre der entscheidende Schritt gemacht. Und zwar mit einem Riesensatz.

29.11.2011
28.11.2011
Norbert Fettback 28.11.2011