Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Hannover 96 kämpft um Elson und Koné
Sportbuzzer Hannover 96 Hannover 96 kämpft um Elson und Koné
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:40 27.05.2010
Von Christian Purbs
Das Spiel gegen Schalke, bei dem sich Koné schwer am Knie verletzte, soll nicht das letzte für Hannover 96 gewesen sein.

Es war eine längere Antwort, als Mirko Slomka vor ein paar Tagen im HAZ-Interview über das neue Gesicht seiner Mannschaft in der nächsten Saison sprach. Kurz und knackig war für den Trainer von Hannover 96 auch nicht möglich, denn im Vergleich zu den vergangenen Jahren werden die personellen Veränderungen beim Fußball-Bundesligisten in allen Mannschaftsteilen wesentlich größer ausfallen. Viel zu tun gibt es deshalb für Sportdirektor Jörg Schmadtke, der zurzeit versucht, auslaufende Verträge zu verlängern und neue Profis nach Hannover zu holen. Der Stand der Dinge.

Mit Sergio Pinto und Steve Cherundolo verhandelt 96 momentan über einen neuen Vertrag. Beide Profis spielen in den Planungen von Slomka eine große Rolle, auch weil sie im Abstiegskampf mit viel Moral und guten Leistungen überzeugt haben. Cherundolo, der am mit der amerikanischen Nationalelf in einem Testspiel für die WM gegen Tschechien mit 2:4 unterlag, könnte nach dem Weggang von Arnold Bruggink neuer 96-Kapitän werden. „Die Gespräche laufen, in der nächsten Woche sehen wir klarer“, sagte Schmadtke.

Behalten möchten die „Roten“ auch Elson – jedoch nicht um jeden Preis. Der im Winter vom VfB Stuttgart ausgeliehene Mittelfeldspieler würde gerne in Hannover bleiben, hat jedoch beim VfB noch einen Vertrag bis 2011. Die Stuttgarter wollen Elson nicht ablösefrei ziehen lassen, bei 96 gilt laut Slomka die Maßgabe: keine Ablöse. „Es hat zwischen den beiden Vereinen Gespräche gegeben“, sagte Schmadtke, „aber die Vorstellungen liegen noch weit auseinander.“ Wie schon beim Ausleihgeschäft im Winter beginnt der Poker um den Brasilianer zwischen den beiden Klubs erneut; Ausgang ungewiss.

Längst noch nicht aufgegeben haben die „Roten“ Arouna Koné. „Wir haben mit seinem Berater Kontakt aufgenommen, um erst einmal Grundsätzliches zu klären. Das Ganze braucht aber noch Zeit“, sagte Schmadtke. Koné wechselte wie Elson Ende Januar zu den „Roten“ und war vom spanischen Erstligisten FC Sevilla ausgeliehen. Beim 4:2-Sieg gegen Schalke 04 Mitte April zog sich der Ivorer eine schwere Knieverletzung zu und könnte deshalb erst in der Rückrunde der neuen Saison wieder für 96 stürmen. Ein Angreifer mit seinen Qualitäten wäre diese Wartezeit jedoch wert.

Bereits zum Saisonstart Ende Juni kann Trainer Slomka hingegen mit Constant Djakpa planen. Der 23-Jährige war von Bayer Leverkusen an 96 ausgeliehen, die Rückkehr des 23-Jährigen sei für Bayer keine Option, sagte Schmadtke. „Er bleibt definitiv bei uns.“ Als Neuzugänge stehen bislang Lars Stindl (Karlsruher SC), Moritz Stoppelkamp (RW Oberhausen) und Torwart Ron-Robert Zieler (Manchester United) fest. Bis zum Trainingsauftakt werden mindestens noch drei weitere Neue hinzukommen.

Nicht mehr dabei sein wird dann Hanno Balitsch, der gestern bei Bayer Leverkusen unterschrieben hat. Der ehemalige Mittelfeldspieler der „Roten“ erhält einen Zweijahresvertrag. „Er war der Wunschspieler unseres Trainers Jupp Heynckes“, sagt Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser.

Der Blick geht ins Leere, hängende Köpfe, versteinerte Gesichter: Das sind die – so traurig es ist – mittlerweile schon üblichen Reaktionen der Spieler von Hannover 96 nach dem Abpfiff. Auch nach der 1:4-Niederlgae bei Borussia Dortmund standen die „Roten“ mit ausdruckslosen Mienen unten auf dem Rasen.

Christian Purbs 21.02.2010

Altin Lala offenbarte beim Abschlusstraining neue Qualitäten: Vier-, fünfmal versenkte er in der AWD-Arena den Ball im Tor. Jetzt soll der 34-Jährige in Dortmund mithelfen, dass Hannover 96 endlich wieder in Schwung kommt. „Er weiß, wie es geht“, hat Slomka in größerer Runde gesagt und damit gewollt eine verbale Steilvorlage geliefert, die dem kampfstarken Albaner so richtig Beine machen dürfte.

Norbert Fettback 19.02.2010
Hannover 96 Kompliziertes Erfolgsgeheimnis - Trainerwechsel kein Garant für Trendwende

Es gibt gute Gründe für Trainerwechsel, aber ein Garant für eine Trendwende sind sie noch lange nicht. Hannover 96 wartet nach drei Spielen unter Mirko Slomka sogar noch auf den ersten Punkt – und auch wenn eine umfassende Zwischenbilanz zu diesem Zeitpunkt unfair wäre, fragt das Publikum ungeduldig: Was bringt ein Trainerwechsel, wenn sich doch nichts ändert?

Stefan Knopf 09.02.2010