Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Hannover 96 macht mobil
Sportbuzzer Hannover 96 Hannover 96 macht mobil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 26.01.2010
Warten auf ihren Einsatz: Morten Jensen und Steven Cherundolo.
Warten auf ihren Einsatz: Morten Jensen und Steven Cherundolo. Quelle: zN
Anzeige

Für einen Montag herrschte bei Hannover 96 gestern ungewohnte Aktivität. Beim Fußballklub, der in der jüngeren Vergangenheit zu Wochenbeginn eher damit beschäftigt war, Wunden zu lecken, die ihm zuvor in schöner Regelmäßigkeit in der Bundesliga geschlagen worden waren, ging es zur Sache: am Konferenztisch, im Kraftraum und in der Trainingshalle. Der Bundesligist, für den sich mit der jüngsten Niederlage in Mainz das Gefährdungsrisiko weiter erhöht hat, macht mobil: Eine Woche vor Transferschluss haben sich Trainer Mirko Slomka und Sportdirektor Jörg Schmadtke zum einen auf eine Liste mit Spielernamen verständigt, mit deren Hilfe die sportliche Krise beendet werden soll. Darüber hinaus nutzte der neue Chefcoach den bislang trainingsfreien Montag zu einem umfassenden leistungsdiagnostischen Test, den es in dieser Form bei den „Roten“ noch nicht gegeben hat. Das Ziel: das Training optimieren.

Neue Spieler, neue Ansätze: Wunder sind davon nicht gleich zu erwarten, doch diese Herangehensweise ist zumindest ein deutliches Signal für die notwendige Aufbruchstimmung. Und dass die fürs Sportliche Verantwortlichen nach eigenem Bekunden im gestrigen Gespräch über mögliche Transfers rasch einen Nenner gefunden haben, sorgt für gewisse Zuversicht. „Wir haben uns zügig darauf verständigt, was zu tun ist“, sagte Schmadtke. Slomka meinte, es habe inhaltlich „keine Differenzen“ gegeben. Das zumindest ist in der Branche nicht generell der Fall, wenn die Karten an der Spitze eines Klub in Krisenzeiten neu gemischt und Machtbereiche neu abgesteckt werden.

Welche Spieler auf der Liste stehen, zu der auch Chefscout Peter Braund angehört worden ist, darüber schweigen sich Trainer und Sportdirektor aus. Dass die Zahl der Kandidaten überschaubar ist, wie zu erfahren war, hat auch damit zu tun, dass die Zeit bis zum kommenden Montag, dem Ende der Wechselfrist, knapp wird und somit rasch gehandelt werden muss. Man wolle etwas tun, um das Offensivspiel zu verbessern, sagte Slomka, und wer immer dafür infrage komme, „er muss uns sofort zur Verfügung stehen“.

Der (Noch)-Schalker Gerald Asamoah (31) und der Stuttgarter Elson (28) sollen zwei Kandidaten sein; von Slomka war in dem Zusammenhang zu erfahren, er kenne beide „sehr gut“, und sie würden 96 auch „definitiv weiterhelfen“. Sie seien jedoch nicht seine erklärten Wunschspieler. „Es gibt auch andere Positionen und Spielertypen, das müssen wir gut abwägen.“ Ähnlich hatte sich zuvor Schmadtke geäußert. Klubchef Martin Kind vertritt zudem die Auffassung, ein Neuer müsse 96 nicht nur aktuell im Abstiegskampf helfen können, sondern auch darüber hinaus Perspektive versprechen. Auf einen Roy Makaay (34), der an der Gerüchtebörse gehandelt wird, trifft das nicht unbedingt zu. Spekuliert wird zudem über eine Verpflichtung des Schalkers Halil Altintop (27) und des Rumänen Marius Bilasco (28). Ob 96 trotz der angespannten Finanzlage des Klubs einen oder gleich mehrere Neue holt, ist eine andere spannende Frage, die in den nächsten Tagen beantwortet werden muss.

Schneller lagen die ersten Ergebnisse des Leistungstests vor. Slomka hatte gestern Abend schon Daten auf dem Tisch, die ein zwölfköpfiges Team der Bergischen Universität Wuppertal tagsüber ermittelte. Ihn interessierten nicht unbedingt Laktatwerte, sagte Slomka, sondern beispielsweise Messergebnisse bei intensiven Intervalleinheiten. Der neue Trainer erhofft sich zudem Aufschlüsse über Verletzungsrisiken und -ursachen. „Warum hat Christian Schulz immer wieder Rückenprobleme? Und was ist der Grund für Muskelverhärtungen bei Jan Schlaudraff? Wir wollen auch wissen, was zur Prävention getan werden kann“, sagte Slomka.

Unter Anleitung des Wuppertaler Bewegungswissenschaftlers Jürgen Freiwald absolvierten 22 Spieler eine nahezu komplette Fitnessüberprüfung: von Schnelligkeits- über Kraft- bis zu Ausdauertests. Mithilfe der Ergebnisse sollen die Trainingsprozesse verbessert werden – und das auch mittels individueller Pläne.

Auch Durica verletzt: Für drei Wochen muss 96 auf Jan Durica verzichten. Der erst vor Kurzem verpflichtete slowakische Innenverteidiger hat beim Spiel in Mainz einen Muskelfaserriss im Oberschenkel erlitten.

Mehr zum Thema

Fußball-Bundesligist Hannover 96 muss etwa drei Wochen auf seinen Neuzugang Jan Durica verzichten.

25.01.2010

Die Stunde null von Trainer Mirko Slomka beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 ist auch eine Stunde null für das Team. Null Tore und null Punkte in der Rückrunde, 16. Tabellenplatz. "Die Roten" unterliegen den FSV Mainz 05 mit 0:!

Volker Wiedersheim 24.01.2010

Hannover 96 denkt über eine mögliche Rückkehr von Gerald Asamoah nach. Derzeit sitzt Asamoah bei Schalke 04 nur auf der Bank.

Volker Wiedersheim 25.01.2010
Volker Wiedersheim 24.01.2010
Norbert Fettback 29.12.2009
Hannover 96 Spiel gegen Bayer - 96 bangt um Fromlowitz
Heiko Rehberg 04.12.2009