Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Das Derby im Stadion
Sportbuzzer Hannover 96 Das Derby im Stadion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:44 06.04.2014
Von Gunnar Menkens
Einigen Braunschweiger Fans gelangt es, Bengalos ins Stadion zu schmuggeln. Ermanungen blieben ungehört. Quelle: Nigel Treblin
Braunschweig

Wüsste man nicht, dass in diesem Stadion mit dem geduckten Flachdach und der Rarität einer 400-Meter-Laufbahn ein angeblich auf Tod und Leben angesetztes Derby gespielt würde, man hätte auf ein normales Fußballspiel schließen können. Ein Plakat, befestigt an einer Autobahnbrücke, erwartet die „Loser 95+1“. 96, das spricht man ungern aus in Braunschweig. Getrennte Anmarschwege der Fans, Polizei im Stadion, Pfiffe, wenn Spieler der anderen Mannschaft den Rasen betreten.

Fünf Minuten vor Anpfiff ändert sich der Ton. Ein über die ganze Weite der Braunschweiger Fankurve gespanntes Banner gibt die Haltung vor, die die Fans hier erwarten. „Jeder Löwe muss mit Stolz das Wappen auf dem Trikot tragen, um heut die rote Pest zu schlagen.“ Dann ein paar meterhohe Löwenbilder, „Hannoverrecke“ steht unter einem. So führt man Kriege.

Schön anzuschauen dagegen kurz vor dem Anpfiff, wie ein ganzes Stadion blau-gelben Flitter in die Luft wirft. Ein ganzes Stadion? Nicht ganz, die in dichten Reihen zusammengedrängten hannoverschen Fans gucken zu. Beim Klassiker „You’ll Never Walk Alone“ bleibt stummes Zuhören und freier Blick auf das „Anti-Hanoi“-Banner. Aus Hanoi kommen die Gäste im 96-Block, Luftlinie 200 Meter entfernt, vor sich eine Ordnungsmacht aus drei Dutzend Sicherheitsleuten in gelben Sicherheitswesten.

Die Lage für Hannover 96 wird immer prekärer: 0:3 verliert das Team von Trainer Tayfun Korkut das Derby gegen Eintracht Braunschweig.

„Ihr gefährdet euch und andere“

Dann das erste Tor für die Eintracht, erzielt von Domi Kumbela, und das schon nach 14 Minuten. In der Fankurve der Braunschweiger brennen Bengalos, vier, fünf Stück. Gelber Rauch zieht hoch und durch die Kurve. Der übliche Satz des Stadionsprechers, aus dem Baukasten der Fußballwelt, man möge das in Block 9 einstellen, „ihr gefährdet euch und andere“.

Gefährdet sehen die „Roten“ die Mannschaft, der sie in die Nachbarstadt hinterher gereist sind. Sie singen „Wir wollen Euch kämpfen sehen“, dieser Klassiker des Beleidigtseins, der selten Gutes erwarten lässt.

Das Gute an kleinen Stadien, die kaum 30 Reihen hinauf reichen: Man ist verdammt nah dran. 96-Trainer Tayfun Korkut wirkt ein wenig wie ein verlorener und einsamer Mann unten in seiner kreidemarkierten Coachingzone. Nach dem 2:0 für die Eintracht durch Havard Nielsen wiederholt sich alles. Ein Stadion, der Großteil der Zuschauer in gelben Trikots, springt auf. Bengalos in Block 9, der Sprecher sagt, die Leute würden sich und andere gefährden. Die rote Kurve singt: „Ihr könnt nach Hause fahren!“ Braunschweiger singen dasselbe, kleiner Scherz, und meinen die rote Kurve.

Etwa 1000 Fans demonstrieren mit einem Marsch für die „Grundrechte von Fußballfans“, 96-Anhänger werden mit Bussen eskotiert und am Abend schlägt Enttäuschung in Wut um. Die Ereignisse des Derby-Tages in Bildern.

Wie hieß es vor dem Anpfiff aus den Stadionlautsprechern: Der letzte Derby-Heimsieg stammt aus der Saison 1971/1972. Dreinull, schon eine Weile her.

Tote Hose im roten Block

Die Gegenwart beginnt in Halbzeit zwei. Mit Rufen von den 96-Fans. „HSV, HSV, HSV.“ Aus der Eintracht-Ecke kommt, um was es geht. „Kämpfen bis zum Ende, für die 1. Liga!“ Minutenlang. Das Stadion singt mit. Im roten Block ist dagegen tote Hose. Jetzt, in den Minuten nach der Pause, hat das ganze Stadion den Abstiegskampf angenommen. Das ganze Stadion?

Im gegnerischen Block könnten auch Berliner stehen. Derbystimmung sieht anders aus. Täuscht der Eindruck, oder wirkt der rote Block seltsam überrascht? Kaum ein Ton von Anfeuern, statt dessen Selbstbeschäftigung der üblichen Art. „Kind muss weg“-Rufe. Gemeint ist 96-Präsident Martin Kind, der auf seinem Tribünenplatz sitzt und aussieht, als sei er um Jahre gealtert.

Eintracht-Ultras zünden weitere Bengalos. Aus dem gelben Block schreien erregte Männer einen Text, den sie in diesem Nachbarschaftsstreit für angemessen halten. Es ist ein ausdauerndes „Hannover verrecke“!

Absteiger!“

Das 3:0 war dann auch egal. Das Spiel endet für das 96-Team an der Eckfahne. Ein paar klatschen zaghaft, die Fans sind wütend. „Absteiger!“, rufen sie, „Absteiger, Absteiger!“

Während es nach dem Spiel in Braunschweig weitestgehend ruhig bleibt, kommt es in Hannover vor dem 96-Stadion zu Ausschreitungen. Mehrere Hundert Fans der „Roten“ fordern den Rücktritt von Kind und Sportdirektor Dirk Dufner. Es werden Böller und Leuchtraketen gezündet und Flaschen geworfen.

Während in Braunschweig der Derbysieg gefeiert wird, klettert 96-Trainer Tayfun Korkut am frühen Abend in Hannover am Stadion auf einen Zaun und versucht die Fans zu beruhigen. „Die Mannschaft hat alles gegeben“, sagt er. Die Pfiffe werden daraufhin noch lauter.

Hannover 96 Die Einzelkritik zur Derbyniederlage - Bittencourt versucht’s wenigstens

Im Niedersachsenderby gab es etliche Totalausfälle bei Hannover 96. Auch wenn sie nicht von Erfolg gekrönt waren, startete Leonardo Bittencourt ein paar Versuche, das Spiel von Hannover 96 zu beleben. Die 96-Spieler in der Einzelkritik von HAZ-Redakteur Christian Purbs.

06.04.2014
Hannover 96 96 gegen Braunschweig - Ein schwarzer Sonntag

Hannover 96 verliert nach einer indiskutablen Leistung mit 0:3 in Braunschweig – in dieser Form droht der Abstieg. Was seine Mannschaft bis zur Halbzeit abgeliefert habe, sei „uneingeschränkt inakzeptabel“ sagte Martin Kind.

Christian Purbs 09.04.2014

Hannover 96 hat im Streit mit den eigenen Fans um die umstrittene Kartenausgabe für das Niedersachsen-Derby bei Eintracht Braunschweig einen Teilerfolg errungen. Der Bundesligaclub stellte am Samstag einen Befangenheitsantrag gegen eine Richterin am Amtsgericht Hannover.

06.04.2014