Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 96-Clubchef Kind: „Wir werden nicht absteigen“
Sportbuzzer Hannover 96 96-Clubchef Kind: „Wir werden nicht absteigen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 15.04.2015
Von Jörg Grußendorf
Foto: „Herr Korkut hat mein 
Vertrauen“: 96-Clubchef 
Martin Kind.
„Herr Korkut hat mein 
Vertrauen“: 96-Clubchef 
Martin Kind. Quelle: Treblin
Anzeige

Herr Kind, jetzt fangen auch die Vereine von ganz unten in der Tabelle an zu punkten. Dadurch wird die Lage für Ihren Club immer prekärer.

Das war eine Frage der Zeit. Man kann sich nicht immer darauf verlassen, dass die anderen verlieren. Und für ein Remis gibt es eben nur einen Punkt – und die Lage wird prekärer.

Haben Sie nach der Partie gegen Hertha BSC bereut, dass Sie sich in der vergangenen Woche so deutlich zu Trainer Tayfun Korkut bekannt haben?

Nein, das habe ich gesagt und dazu stehe ich auch. Herr Korkut hat mein Vertrauen.

Ist Ihr Vertrauen wirklich so groß, dass Sie, wie Sie es erklärt haben, mit ihm im Abstiegsfall auch in die 2. Liga gehen würden?

Ich bin sicher, dass wir nicht absteigen, darum stellt sich mir diese Frage nicht.

Der Blick auf die aktuelle Tabelle sagt etwas anderes. So unmöglich erscheint ein Abstieg von Hannover 96 da wahrlich nicht mehr.

Sollte der wirklich eintreten, dann müsste man die Situation ganz neu analysiere. Auch der Trainer würde sich in dem Fall so seine Gedanken machen.

Das hört sich eher nicht nach einer weiteren Zusammenarbeit an.

Ich will das nicht beurteilen. Aber die Erfahrungen bei anderen Vereinen zeigen, dass ein Abstiegstrainer in den 
seltensten Fällen einen Turnaround schafft. Aber noch mal: Wir werden nicht absteigen. Dazu muss sich allerdings schnell etwas ändern.

Sie denken dabei sicherlich an den ersten Sieg 2015, auf den warten die 96-Fans seit dem 31. Januar. Mal ehrlich: Was macht Sie optimistisch, dass der ausgerechnet bei Bayer Leverkusen gelingt?

Wir müssen die Lage realistisch und kritisch beurteilen und jedes Spiel ganz genau analysieren. Hertha BSC war schwer zu spielen, und das wird Bayer 04 am Sonnabend auch sein. In Leverkusen wäre ich mit einem Punkt hochzufrieden.

Gegen Hertha haben sich viele über die Anfangsaufstellung von Trainer Korkut gewundert. Mutig, wie er angekündigt hatte, war sie jedenfalls nicht.

Das kann man so sehen. Herr Korkut und ich sind in einem offenen Dialog. Haben Sie Verständnis, dass ich das nicht näher erläutern kann.

Die Einzelkritik zum Spiel Hannover 96 gegen Hertha BSC.

Wenn Sie schon die allgemeine Aufstellung nicht kommentieren wollen, dann hoffentlich die eines einzelnen Spielers: Jimmy Briand. Der Franzose spielt seit Wochen unter Form und steht trotzdem immer wieder in der Anfangself.

Wir haben seine Leistung gesehen, nicht nur gegen Hertha. Wir brauchen jetzt Spieler, die Leistung bringen. Das ist in den Gesprächen mit dem Trainer deutlich geworden. Herr Korkut hat das auch analysiert und wird seine Überlegungen daraus ableiten.

Der Trainer konnte das auch in den Spielen vorher sehen ...

Sie können mir glauben: Er sieht die Spiele und Spieler sehr kritisch.

Dennoch tut Korkut sich schwer mit Umstellungen; ihm scheint des Öfteren etwas der Mut zu fehlen. Täuscht dieser Eindruck?

Wie gesagt: Er sieht das sehr kritisch. Vielleicht braucht er mehr Zeit für sich, um zu einem bestimmten Punkt zu kommen.

Heißt das, dass in einer Woche gegen Bayer Leverkusen eine personell arg veränderte 96-Mannschaft zu erwarten ist?

Aufgrund der gemeinsamen Gespräche gehe ich stark davon aus.

Interview: Jörg Grußendorf     

Mehr zum Thema

96-Trainer Tayfun Korkut bereitet die Anhänger der „Roten“ auf ein Zittern bis zum letzten Spieltag vor. Indes muss sich der Übungsleiter der Kritik stellen. Nach den großen Worten vor der Partie gegen Hertha BSC Berlin folgten auf dem Platz keine Taten.

Heiko Rehberg 15.04.2015

Dieses Spiel war so wichtig, es ging um so vieles. Die Vorankündigungen der „Roten“ klangen so verheißungsvoll. Den mutigen Ankündigungen waren kaum entsprechende Taten gefolgt. Und dieses war schon bei der Mannschaftsaufstellung irgendwie vorauszusehen, sie war doch sehr auf Sicherheit ausgerichtet.

Jörg Grußendorf 11.04.2015
Hannover 96 96-Einzelkritik gegen Hertha - Albornoz fehlen Mut und Tempo

Nach einer guten Anfangsphase vergab Hannover 96 gegen Hertha BSC seine Überlegenheit - und konnte kaum eigene Akzente setzen. Auch über den ins Mittelfeld vorgerückten Miika Albornoz ging zu wenig. Jimmy Briand, der oft gesucht wurde, hatte auch keine zündende Idee, um den Erfolg seiner Mannschaft zu erzwingen.

10.04.2015
Heiko Rehberg 15.04.2015
Jörg Grußendorf 11.04.2015
Hannover 96 96-Einzelkritik gegen Hertha - Albornoz fehlen Mut und Tempo
10.04.2015