Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Ein Bayern-Talent für die „Roten“?
Sportbuzzer Hannover 96 Ein Bayern-Talent für die „Roten“?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 13.11.2014
Von Björn Franz
Stark am Ball: Der 19-jährige Pierre-Emile Höjbjerg gehört zu den größten Talenten in Europa.
Stark am Ball: Der 19-jährige Pierre-Emile Höjbjerg gehört zu den größten Talenten in Europa. Quelle: Tobias Hase
Anzeige
Hannover

Die Fans von Hannover 96 kommen derzeit aus dem Staunen kaum heraus. Platz 4 in der aktuellen Tabelle der Fußball-Bundesliga, zuletzt drei Siege in Serie ohne Gegentor und insgesamt schon sechs Zu-null-Spiele in dieser Saison. Und nun sollen die „Roten“ sich auch noch um eines der größten Talente Europas bemühen. Nach Informationen des Sportmagazins „kicker“ soll 96 Interesse an der Verpflichtung des 19-jährigen Pierre-Emile Höjbjerg vom deutschen Rekordmeister FC Bayern München haben.

Dirk Dufner soll sogar bereits Kontakt zum ehemaligen Bayern-Profi Sören Lerby aufgenommen haben, der den Mittelfeldspieler mit seiner Agentur „Essel Sports Management“ vertritt. Offiziell bestätigen wollte der 96-Sportdirektor natürlich weder die Kontaktaufnahme noch das bloße Interesse. Doch das darf man getrost als normales Geschäftsgebaren werten - immerhin steht Höjbjerg bei einigen Vereinen aus der Bundesliga und auch bei ausländischen Klubs auf der Beobachtungsliste. Denn die Möglichkeit, einen der 40 Spieler zu verpflichten, die gerade für die europäische U21-Auszeichnung „Golden Boy“ vorgeschlagen wurden, ergibt sich nicht so oft.

Dass der fünfmalige dänische Nationalspieler überhaupt daran denkt, den FC Bayern zu verlassen, liegt wohl einzig und allein an der für ihn etwas komplizierten Situation bei den Münchenern. Im zentralen Mittelfeld, in dem Höjbjerg sowohl offensiv als auch defensiv einsetzbar ist, tummeln sich dort Weltklassespieler wie Xabi Alonso, Philipp Lahm oder Mario Götze. So stand der gebürtige Kopenhagener in dieser Bundesligasaison erst zweimal in der Startelf, kam bei fünf Einsätzen gerade einmal auf insgesamt 177 Spielminuten - plus Kurzeinsätze in der Champions League und im DFB-Pokal. Und wenn in der Rückrunde auch noch die verletzten Bastian Schweinsteiger, Javi Martinez und Thiago zurückkehren, dürfte es für Höjbjerg kaum noch Einsatzchancen geben.

Also würde ein Wechsel nach Hannover durchaus sinnvoll sein für das Talent. Zumal dort mit seinem Landsmann Leon Andreasen ein zentraler Mittelfeldspieler wegen eines Sehnen-Teilabrisses im linken Oberschenkel auf unbestimmte Zeit fehlt. Als beim Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt vor neun Tagen mit Ceyhun Gülselam ein weiterer sogenannter Sechser gesperrt ausfiel, musste daher der eigentlich für die Reserve vorgesehene Maurice Hirsch von Beginn an ran. Der machte seine Sache zwar sehr ordentlich, aber für höhere Aufgaben, die die „Roten“ als Tabellenvierter durchaus ins Auge nehmen können, dürfte ein Mann wie Höjbjerg eher passen.

Allerdings werden die Bayern ihn wohl kaum komplett ziehen lassen. Dazu wird dem 19-Jährigen, der bereits einen Marktwert von etwa 4 Millionen Euro hat, eine zu große Zukunft vorausgesagt. Also käme eher ein Leihgeschäft infrage. Bis zum Saisonende könnte der Spitzenreiter den talentierten Dänen in Hannover „parken“ und ihm Spielpraxis bescheren. Für eine längere Leihfrist müsste er seinen bis 2016 laufenden Vertrag in München erst verlängern. Aber daran könnten ja beide Seiten Interesse haben.

Mehr zum Thema

Nach dem 2:0-Sieg in Berlin steht Hannover 96 in der Fußball-Bundesliga trotz schwankender Leistungen auf dem 4. Platz – und überrascht sich damit sogar selbst. Uns so drängt sich eine Frage auf: Könnte die Rückkehr ins internationale Geschäft tatsächlich gelingen?

Björn Franz 12.11.2014

Am Montag vor fünf Jahren starb Robert Enke. Das Landesmuseum Hannover zeigt daher eine Ausstellung zu Leben und Leiden des Torhüters – und die Besucher stehen Schlange.

12.11.2014

Der VfL Wolfsburg bleibt Bayern München nach einer erneut bärenstarken Leistung auf den Fersen. Die Niedersachsen gaben sich beim verdienten 2:0 (1:0) im Bundesliga-Heimspiel am Sonntag gegen den überforderten Hamburger SV keine Blöße und befinden sich mit vier Punkten Rückstand weiter auf Schlagdistanz zu den Bayern.

09.11.2014
Björn Franz 12.11.2014
Hannover 96 Briand und Kiyotake überzeugen - Die 96-Torschützen sind auch die Besten
08.11.2014