Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Neuer Vertrag für 96-Trainer Mirko Slomka nach dem Trainingslager
Sportbuzzer Hannover 96 Neuer Vertrag für 96-Trainer Mirko Slomka nach dem Trainingslager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:06 27.12.2010
Von Volker Wiedersheim
Wiedersehen mit Slomka im neuen Jahr. Zunächst ist der 96-Trainer im Skiurlaub.
Wiedersehen mit Slomka im neuen Jahr. Zunächst ist der 96-Trainer im Skiurlaub, wenn er wiederkommt, geht es praktisch sofort ins Trainingslager in die Türkei. Quelle: Ulrich zur Nieden
Anzeige

Für die Verlängerung des Vertrages von Mirko Slomka, Trainer des Fußball-Bundesligisten Hannover 96, sind nur noch wenige Details zu klären. Noch vor dem Jahreswechsel sollen in einer weiteren Verhandlungsrunde mit dem Agenten des Coaches, Harun Arslan, Antworten auf die letzten offenen Fragen gefunden werden, wie Klubchef Kind am Montag auf Anfrage bestätigte. Gleichwohl werde es dann noch bis Mitte Januar dauern, bis der bis 2013 geltende Kontrakt vom Trainer unterzeichnet werden kann, der im letzten Spiel der vergangenen Saison den Klassenerhalt sicherte und das Team in der Hinserie überraschend auf den 4. Tabellenplatz brachte. „Technisch ist es fast unmöglich, das vorher hinzubekommen“, sagte Kind. „Slomka ist jetzt im Skiurlaub, und wenn er wiederkommt, geht es praktisch sofort ins Trainingslager in die Türkei. Erst danach geht das.“

Zuvor hatten Slomka und Kind die Hoffnung genährt, die Vertragsverlängerung könne noch vor Weihnachten perfekt gemacht werden. Ein Wunsch, den Kind inzwischen mit gemischten Gefühlen sieht: „Vom Timing her war das nicht glücklich. Aber inhaltlich ist es kein Problem.“ Slomka hatte mit Blick auf die laufenden Verhandlungen vor dem letzten Hinrundenspiel einen „Mangel an Vertrauen“ des Klubs angeprangert. Nun widersprach Klubchef Kind den kolportierten Spekulationen, es sei Slomka dabei um die Ausweitung seiner Machtbefugnisse – möglicherweise zulasten von Sportdirektor Jörg Schmadtke – gegangen. Kind sprach nur von „Detailfragen“, deren Verhandlung indes nicht leicht sei und fügte an: „Ich halte ja nichts von solchen taktisch geführten Verhandlungen, sondern, wenn man sich im Grunde einig ist, dann sollte das zügig zu machen sein.“

Die ursprünglich von Kind ins Auge gefasste gleichzeitige Vertragsverlängerung mit Trainer und Sportdirektor indes bezeichnete der Klubchef jetzt als nicht so glückliches Vorhaben. Der Doppelschlag sollte über Hannover hinaus ein positives Signal für die harmonische Zusammenarbeit des gesamten 96-Führungsteams sein. Doch vor allem Schmadtke wollte eher abwarten. Inzwischen habe Kind „seine Argumentation überdacht“. Über die vorzeitige Vertragsverlängerung mit Schmadtke werde man nach der Unterschrift von Slomka sprechen. „Das wird dann bald ein Thema. Aber ohne Druck. Wenn Schmadtke noch warten will, dann bekommt er die Zeit.“ Während Slomkas bisheriger Kontrakt nur bis zum Saisonende gilt, steht Schmadtke bis zum Februar 2012 unter Vertrag. Somit würde er die Entwicklung der Mannschaft wenigstens noch für die kommende Saison – einschließlich etwaiger Winternachverpflichtungen – verantworten. Dem Vernehmen nach möchte Kind den Sportdirektor jedoch wenigstens bis 2014 binden.

Mehr zum Thema

Mike Hanke verlässt Hannover 96. Der Stürmer wechselt in der Winterpause zum Tabellenschlusslicht Borussia Mönchengladbach. Laut 96-Manager Jörg Schmadtke will Hannover in der Winterpause sich personell nicht verstärken.

22.12.2010
Hannover 96 31 Punkte in der Hinrunde - Kapitän Steve Cherundolo ist stolz

Genug gespielt, genug gepunktet, genug gefeiert – jedenfalls fürs Erste. Steve Cherundolo hat drei Kreuze gemacht, dass er nun endlich mal ein paar freie Tage vor sich hat, in denen der Fußball im Schrank liegen bleiben kann und Laufen vielleicht nur gefragt sein wird, um in der Schneeballschlacht mit Ehefrau Mandy gut auszusehen.

Norbert Fettback 20.12.2010

Die HAZ hat jedes der 17 Hinrundenspiele von Hannover 96 bewertet. Und wie in der Schule gibt es nach dem 1. Halbjahr ein Zwischenzeugnis für die Profis der „Roten“. Klassenbester nach HAZ-Noten ist nach dieser phänomenalen Vorrunde – natürlich, könnte man fast sagen – Didier Ya Konan.

Jörg Grußendorf 20.12.2010