Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Wer soll bleiben, wer muss gehen?
Sportbuzzer Hannover 96 Wer soll bleiben, wer muss gehen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 27.05.2015
Von Christian Purbs
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Offiziell verhandelt wurde mit den betroffenen Profis bislang noch nicht, weil vor dem letzten Spieltag nicht klar war, wohin die 96-Reise geht. Sicher ist auf jeden Fall: Der Umbruch in den beiden vergangenen Jahren war nicht erfolgreich, jetzt muss der nächste personelle Umbau folgen. Das ist ein großes Risiko, aber auch eine Chance für 96.

Diese Verträge enden am 30. Juni:

Lars Stindl: Der 96-Kapitän kündigte seinen bis 2016 laufenden Vertrag bei den „Roten“ und spielt in der nächsten Saison für den Champions-League-Teilnehmer Borussia Mönchengladbach. Lediglich drei Millionen Euro müssen die Borussen dank einer Ausstiegsklausel nach Hannover überweisen.
Das meint die HAZ: Der Wechsel von Stindl ist riesiger Verlust, der richtig schmerzt. Der torgefährliche Mittelfeldspieler und Publikumsliebling wird ein großes Loch hinterlassen. Den sehr emotionalen Abschied im Stadion nach fünf Jahren bei den "Roten" hatte er sich wahrlich verdient.

Anzeige

Jimmy Briand: Der lange Zeit umstrittene 29-Jährige ist unter dem neuen Trainer Michael Frontzeck als Sturmspitze zum Leistungsträger geworden, auch gegen Freiburg half er dem Team mit seinem großen Einsatz. Den Angreifer zieht es zurück zu seiner Familie nach Frankreich, 96 will ihn jedoch noch überreden, seinen Vertrag zu verlängern.
Das meint die HAZ: Spielt Briand so groß auf wie in den vergangenen Wochen, wäre sein Abgang ein Verlust für die „Roten“.

Leon Andreasen: Der Einjahresvertrag des Dänen hätte sich nur automatisch verlängert, wenn er in dieser Saison 20 Spiele gemacht hätte. Der 32-Jährige kam aber nur auf 16 Bundesligaeinsätze. 96 wird trotzdem mit ihm sprechen. Wenn Andreasen fit ist und keine zu hohen Forderungen stellt, könnte sich beide Parteien auf ein weiteres Jahr bei 96 einigen. "Ich hoffe, dass ich in Hannover bleiben kann. Ich wäre traurig, wenn ich gehen muss. Gesprochen hat mir mir noch niemand", sagte Andreasen unmittelbar nach dem Spiel gegen Freiburg.
Das meint die HAZ: Mit seiner Erfahrung kann Andreasen 96 immer noch helfen. Ein Jahr geht noch – und verdient hat es sich der Däne die Verlängerung auch.

Jan Schlaudraff: Der 31-Jährige spielte in dieser Saison weder bei Trainer Tayfun Korkut noch bei Michael Frontzeck eine Rolle. Ihm sollen mehrere Angebote aus dem Ausland vorliegen, für die Bundesliga reicht es nicht mehr. Schlaudraff überlegt auch, Manager oder Trainer zu werden.
Das meint die HAZ: Ein neuer Vertrag macht keinen Sinn. Schade, denn die „Roten“ verlieren mit Schlaudraff einen der besten Fußballer, der jemals für 96 gekickt hat.

Christian Pander: Der 31- Jährige steht vor dem Abschied. Der Linksverteidiger war zu häufig verletzt, vermissen werden die Fans in erster Linie seine guten Standards.
Das meint die HAZ: Tschüs - und danke für die guten Spielen in der Europa League.

Robert Almer: Das war ein kurzes Engagement bei Hannover 96. Der 31-jährige Torwart wurde nach dem Freiburg-Spiel mit Blumen verabschiedet und spielt in der neuen Saison für den österreichischen Erstligisten Austria Wien.
Das meint die HAZ: Almer soll die Chance in Wien nutzen, in Hannover wäre er an Ron-Robert Zieler ohnehin nicht vorbeigekommen.

Markus Miller: Der 33-jährige gebürtige Allgäuer wechselte 2010 vom Karlsruher SC zu Hannover 96, bestritt aber bisher kein Bundesligaspiel für 96.
Das meint die HAZ: Mit Neuzugang Philipp Tschauner vom FC St. Pauli steht ein guter Ersatz bereit.

Marius Stankevicius: Der Einjahresvertrag für den Abwehrspieler aus Litauen läuft aus.
Das meint die HAZ: Das Schnäppchen wurde zum Flop. Es gibt keinen Grund für ein weiteres Jahr in Hannover.

Maurice Hirsch: Respekt: Verlor bei seinen insgesamt neun Einsätzen nur gegen Schalke. Ein sehr junger Spieler, der aber noch ein paar Schippen drauflegen muss.
Das meint die HAZ: Eine Jahr darf Hirsch noch vorspielen.

Timo Königsmann: Ein junger Torwart mit Perspektive, der schon in der U18-Nationalmannschaft sein großes Potenzial gezeigt hat.
Das meint die HAZ: Ein neuer Vertrag ist eine gute Investition in die Zukunft.

João Pereira: Nach den ersten Einsätzen war schnell klar, dass der portugiesische Winterneuzugang den "Roten" nicht weiterhelfen kann. Seine fehlende Schnelligkeit ist sein größtes Manko. Das meint die HAZ: Es sollte kein Problem sein, einen jüngeren und besseren Rechtsverteidiger zu finden.

Didier Ya Konan: Brauchte nach seinem Wechsel zurück nach Hannover im Winter lange Zeit, um fit zu werden. Schoss gegen Frankfurt das wichtige Tor zum 2:2, spielte ansonsten aber keine große Rolle.
Das meint die HAZ: Wenn er keine überzogenen finanziellen Ansprüche stellt, sollte 96 für ein weiteres Jahr verlängern. Viel hängt jedoch davon ab, welche Spieler die "Roten" in den nächsten Wochen für den Angriff verpflichten. Ob dann noch Platz für Ya Konan sein wird, ist fraglich.

Diese Verträge enden 2016:

Mit Manuel Schmiedebach, Hiroki Sakai und Christian Schulz könnten drei Stammspieler den Club im nächsten Sommer ablösefrei verlassen. Schulz dürfte dann intensiv über ein Karriereende nachdenken, für Sakai müsste ein Ersatz auf der rechten Verteidigerposition gefunden werden, was nicht allzu schwierig sein dürfte. Auch die Kontrakte von Felipe und Ceyhun Gülselam laufen 2016 aus. Interessenten für diese beiden dürfen sich gerne schon heute melden.

Hannover 96 96 Trainer Michael Frontzeck - "Ich bin Teil der Mannschaft"
Norbert Fettback 27.05.2015
Hannover 96 Bundesligasaison 2014/15 - Das Auf und Ab von Hannover 96
24.05.2015
Heiko Rehberg 27.05.2015