Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 So kann's gegen Leverkusen klappen
Sportbuzzer Hannover 96 So kann's gegen Leverkusen klappen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 19.04.2015
Von Jörg Grußendorf
Der erste Sieg nach dem Wiederaufstieg ist perfekt: Fredi Bobic (96) hatte mit zwei Toren großen Anteil am 3:1-Erfolg in Leverkusen. Bayers Lucio (r.) war bedient.  Quelle: Imago
Hannover

Der rettende Strohhalm wird immer schmaler. Nur noch sechs Spieltage, und die Probleme bei Hannover 96 sind groß. Es stimmt wenig im Team von Trainer Tayfun Korkut, zwölf Partien ohne Sieg führen in der Fußball-Bundesliga unweigerlich in den Abstiegskampf, wenn man vorher nicht überragend gepunktet hat; und das haben die „Roten“ nicht.

Und am Sonnabend (15.30 Uhr) steht das schwere Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen an. „Die Situation ist klar. Es gibt nicht mehr viele Alternativen“, sagt Korkut, „es gibt keine Ausreden mehr.“

Auch was er weiter anführt, ist in der heiklen Lage erwartbar. Er spricht von „noch enger zusammenrücken“, dem „Gegner wehtun“ oder „alles raushauen“. Es geht auch um seine Zukunft. Korkut hat zwar die Zusage, bis zum Saisonende bleiben zu dürfen, aber im Falle einer deutlichen Niederlage dürfte die Geduld von 96-Clubchef Martin Kind schnell enden.

Der Nichtabstieg sei die oberste Prämisse, sagt Korkut, dem müsse alles, aber auch alles untergeordnet werden. Und auch Sportdirektor Dirk Dufner, auf dem der gleiche Druck lastet wie auf dem Trainer, sagt wenig Überraschendes: „Wir müssen punkten. Egal, was die Konkurrenz macht.“ Hört sich einfach an, die Umsetzung erscheint dagegen überaus schwierig. Die aktuelle Form der „Roten“ macht wenig Hoffnung. Ähnlich schlimme Phasen gab es in der Zeit seit dem Wiederaufstieg allerdings des Öfteren. Und immer wieder fand 96 einen Ausweg, der die Mannschaft in sichere Gefilde führte. Es gibt einige kleine Mutmacher. Einen gab es im Aufstiegsjahr 2002 ausgerechnet in Leverkusen - und Bayer war damals wie heute der haushohe Favorit.

2002: Bayer Leverkusen - 96 1:3

Es war der 14. September 2002. Bei den „Roten“ war die riesige Aufstiegseuphorie nach vier Niederlagen am Stück zum Auftakt längst verflogen. 1:2 beim Hamburger SV, 1:3 gegen 1860 München, 1:3 beim 1. FC Nürnberg lauteten die ersten drei Resultate. Dann kaufte 96 groß ein, verpflichtete unter anderem Fredi Bobic, Jaime und Kostas Konstantinidis. Das folgende Spiel gegen Energie Cottbus ging dennoch mit 1:3 verloren. Und dann ging es nach Leverkusen. Als Yildiray Bastürk Bayer in Führung brachte, lief alles auf die fünfte Pleite hinaus. Doch ein Doppelschlag von Bobic und ein Treffer von Mohamadou Idrissou bescherten dem Team von Trainer Ralf Rangnick endlich den ersten ersehnten „Dreier“. Die „Roten“ waren damit in der Bundesliga angekommen.

2010: SC Freiburg - 96 1:2

Es war der 6. März 2010. Die Hannoveraner steckten mental in einer schlimmen Situation nach dem Suizid von Torwart Robert Enke. Trainer Andreas Bergmann musste nach dem ersten Spieltag der Rückrunde und vier Niederlagen in Folge gehen. Mirko Slomka übernahm. Doch besser wurde - zumindest zunächst - nichts. 96 verlor munter weiter; der Fußballlehrer musste zum Einstand sechs (!) Nullrunden hinnehmen. Seine Zeit schien nach nur sechs Wochen schon fast wieder beendet. Slomka bekam seinerzeit in Freiburg seine letzte Chance. Zugetraut wurde seinem Team nichts - und diese Situation ist durchaus mit der aktuellen zu vergleichen. Nun, im Breisgau kehrte damals das Glück zurück. Freiburgs Papiss Demba Cisse vergab Chancen nahezu im Minutentakt. Egal, am Ende triumphierte 96 nach einem Tor von Elson und einem Eigentor von Cisse. Das Glück war, auchdank der Mithilfe des Gegners, zurück in Hannover.

2014: 96 - Hamburger SV 2:1

Es war der 12. April 2014, ist also noch gar nicht lange her. Nach dem schmachvollen 0:3 im Derby bei Eintracht Braunschweig war 96 in den Abstiegskampf geraten, die Stimmung war am absoluten Tiefpunkt. Trainer Korkut gelang es, die Mannschaft wieder aufzurichten. Am 30. Spieltag gab es, angeführt von dem überragenden Lars Stindl, den erlösenden Sieg gegen den Hamburger SV. Stindl und Didier Ya Konan trafen (Hakan Calhanoglu für den HSV). Danach gab es noch Erfolge gegen Eintracht Frankfurt, den 1. FC Nürnberg und den SC Freiburg, dazu ein Remis gegen den VfB Stuttgart und am Ende Platz 10. Wenn das nicht als Vorbild dient ...

In welcher Liga Hannover 96 in der kommenden Saison Fußball spielen wird, ist noch ungewiss, eine erste Lehre aus dem Spieljahr 2014/2015 will Martin Kind aber auf jeden Fall ziehen. „Wir werden bei den Transfers künftig mehr auf den Charakter der Spieler achten“, sagte der 96-Clubchef am Mittwoch.

Heiko Rehberg 15.04.2015

Mehr als drei Monate dauert der Absturz von Hannover 96 nun schon an, und mit jedem Platz, den die „Roten“ den Abstiegsrängen in der Fußball-Bundesliga näher kommen, wird auch das Verhältnis zwischen Trainer und Mannschaft angespannter.

Christian Purbs 14.04.2015

Auch das noch: Im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga muss Hannover 96 um Hiroki Sakai bangen. Der Rechtsverteidiger musste nach einem Zweikampf das Training wegen Problemen im linken Sprunggelenk abbrechen. Ob Sakai am Sonnabend bei Bayer Leverkusen auflaufen kann, ist unklar.

14.04.2015