Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Es geht wieder los - auch für Andreasen
Sportbuzzer Hannover 96 Es geht wieder los - auch für Andreasen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 07.01.2015
Von Norbert Fettback
Ein neuer Anlauf: Leon Andreasen war schon vor dem 96-Trainingsstart fleißig.  Foto: Treblin
Ein neuer Anlauf: Leon Andreasen (rechts) war schon vor dem 96-Trainingsstart fleißig. Quelle: Nigel Treblin
Anzeige
Hannover

Diese 14 Tage sind wie im Flug vergangen. Auf einige der Profis von Hannover 96, für die Montagvormittag mit dem ersten Training die Vorbereitung auf die Rückrunde der Fußball-Bundesliga beginnt, traf das nahezu wörtlich zu. Sie sind im Anschluss an das Freiburg-Spiel im Urlaub um die halbe Welt geflogen. Torwart Ron-Robert Zieler etwa lernte auf diese Weise Singapur kennen, Leonardo Bittencourt grüßte die Anhänger der „Roten“ per Twitter aus Dubai, und Marcelo hielt sich am Wochenende noch in Brügge auf - einer Stadt, an die sich 96-Fans im Rückblick auf sportlich erfolgreiche Europa-League-Zeiten gerne erinnern. Warum nicht ein weiteres Mal? Bis Ende Januar, wenn es gegen Schalke 04 in der Liga weitergeht, muss dafür die Basis geschaffen werden. Ein Überblick zum Stand der Dinge bei Hannover 96.

Wie läuft der Trainingsstart? Von 11 Uhr an soll der Ball heute auf der Mehrkampfanlage wieder rollen. Das Training ist öffentlich. Die Spieler, die sich vorher zum gemeinsamen Frühstück treffen werden, hatten die Auflage, spätestens am Vortag aus dem Urlaub zurück zu sein. Für die vergangenen zwei Wochen hatten alle Spieler ein individuelles Programm zum Fithalten bekommen - jetzt wird auch kontrolliert, ob es befolgt worden ist.

Ist Montag ein Neuer dabei? Ja, allerdings einer, der keine Rückennummer bekommen wird. Felix Hessel, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie in Hannover sowie Osteopath, kümmert sich künftig gemeinsam mit Axel Partenheimer um die medizinische Versorgung der Spieler. Sein Vorgänger Bernd Brexendorf hatte im Dezember nach zweieinhalb Jahren aufgehört - nach 96-Angaben auf eigenen Wunsch.

Kommen noch neue Spieler? Derzeit gibt es auf diese Frage kein klares Ja oder Nein als Antwort. Klubchef Martin Kind hat grundsätzliche Bereitschaft erklärt, in der Winterpause neue Spieler zu holen. Sie müssten jedoch auf einer der Positionen, auf denen zur neuen Saison ohnehin Bedarf bestehe, spielen und ins Profil passen. Weit oben auf der Wunschliste steht Pierre-Emile Höjbjerg (19) von Bayern München. 96 hat laut Kind dem deutschen Rekordmeister, der den dänischen Mittelfeldspieler ausleihen möchte, „deutliches Interesse“ signalisiert. In dieser Woche erwartet 96 einen ersten Fingerzeig, ob sich die „Roten“ Hoffnungen machen können. Auch ein neuer Rechtsverteidiger wäre willkommen.

Wer ist Montag nicht mehr dabei? Aus dem Spielerkader vom Saisonbeginn hat sich ein Trio verabschiedet. Vladimir Rankovic wurde an Erzgebirge Aue ausgeliehen. In der 2. Liga spielen künftig auch Florian Ballas (FSV Frankfurt) und Stefan Thesker (Greuther Fürth), beide Reservisten wurden transferiert. Die Verpflichtung von Ballas sei „ein Stück weit Vorgriff auf den Sommer“, sagte FSV-Sportchef Uwe Stöver. Eine Formulierung, die man so ähnlich in den vergangenen Jahren auch von Martin Kind gehört hat und die diesen Monat durchaus aufgefrischt werden könnte.

Und wer fehlt außerdem? Den Trainingsstart und dazu den Rückrundenauftakt verpassen Hiroshi Kiyotake und Salif Sané. Kiyotake bereitet sich auf den Asien-Cup (9. bis 31. Januar) vor, Sané hat mit seinem Nationalteam aus dem Senegal den Afrika-Cup (17. Januar bis 8. Februar) im Blick.

Wie ist es um die Verletzten bestellt? Für ein Quintett kommt Mannschaftstraining derzeit nicht infrage: Leon Andreasen, Andre Hoffmann, Markus Miller, Artur Sobiech und Niklas Teichgräber sind auf dem Weg zurück ins Team, haben dabei aufgrund des jeweiligen Fitnesszustandes aber noch unterschiedlich lange Strecken zu bewältigen. Nicht klar ist derzeit, ob alle fünf mit ins Trainingslager in die Türkei fliegen werden, das am Sonntag beginnt. Andreasen, dem Verletzungen wiederholt böse mitspielten, sah man in den vergangenen Tagen bereits mehrfach zusammen mit Konditionstrainer Edward Kowalczuk beim Laufen. Nach seinem Sehnenteilabriss scheint es bei dem Dänen aufwärts zu gehen. Operationen an der Leiste sowie eine Schambeinentzündung und ein Kreuzbandriss zusammen brachten ihm eine 37-monatige Zwangspause ein - schafft er das Comeback, wäre das für 96 sozusagen eine Neuverpflichtung.

Hannover 96 Transferbemühungen bei Hannover 96 - Ballas und Thesker auf dem Sprung
Norbert Fettback 02.01.2015
02.01.2015