Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 „Euphorie ist ein schlechter Ratgeber“
Sportbuzzer Hannover 96 „Euphorie ist ein schlechter Ratgeber“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 18.09.2014
Von Björn Franz
„Es ist viel zu früh für eine Zwischenbilanz“: Die 96-Profis feierten am Sonntag ausgelassen mit ihren Fans – aber kurz danach warnten sie schon wieder geschlossen davor, die Bodenhaftung zu verlieren. Quelle: zur Nieden
Anzeige
Hannover

Manchmal muss man sich als Journalist auch ein bisschen unbeliebt machen. Also erledigen wir das gleich vorneweg. Denn es ist völlig klar, dass Tayfun Korkut der Blick in die Vereinshistorie in diesem Fall nicht gefallen wird. Aber was der Trainer von Hannover 96 nicht hören möchte, kann ja für die Anhänger des Fußball-Bundesligisten trotzdem durchaus spannend sein, die nach dem tollen Saisonstart und dem aktuellen 3. Tabellenplatz euphorisch nach vorne blicken. Also halten wir uns an die nüchternen Fakten: Ja, 96 war schon einmal Bundesliga-Spitzenreiter. Genau genommen sogar viermal. Aber es ist schon ein bisschen her. Am 29. August 1969 standen die „Roten“ nach dem 2. Spieltag zuletzt auf Platz 1. Und nicht wenige Fans träumen jetzt ein bisschen davon, dass es am kommenden Wochenende nach dem Spiel beim SC Paderborn wieder einmal so weit sein könnte.

Doch wer sich in den kommenden Tagen zu diesem Thema knackige Aussagen von Korkut oder einem seiner Spieler erhofft, dem muss man an dieser Stelle schon einmal ein wenig die Hoffnung nehmen. Begriffe wie Tabellenführung oder Champions League gehörten selbst unter dem Eindruck des über weite Strecken starken Auftritts beim 2:0-Sieg gegen den Hamburger SV am Sonntagabend nicht zum Vokabular der 96-Profis. Ganz im Gegenteil. Die Hannoveraner nutzten jede sich bietende Gelegenheit, um bloß nicht den Eindruck zu erwecken, sie würden den Blick auch nur ein bisschen weiter nach oben richten.

Anzeige
Joselu erzielte dieses Mal kein Tor, zeigte aber dafür andere Qualitäten. Die Einzelkritik von HAZ-Redakteur Jörg Grußendorf.

„Sieben Punkte sind natürlich ein großartiger Start“, erklärte Nationaltorwart Ron-Robert Zieler, der vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw im dritten Saisonspiel zum zweiten Mal zu null gespielt hatte. „Aber es ist viel zu früh für eine Zwischenbilanz. Erst wenn wir am 30. oder noch besser am 34. Spieltag da oben stehen, dann können wir zufrieden sein.“ Und dass sich das für 96 so schöne Tabellenbild tatsächlich bis dahin konservieren ließe, das glauben wahrscheinlich nur die größten Optimisten im Klub. Martin Kind zumindest – so viel ist sicher –  gehört nicht zu diesem Kreis. Und das macht er auch in dieser Situation deutlich. „Euphorie ist ein schlechter Ratgeber“, diktierte der Klubchef am Sonntag den gespannt lauschenden Medienvertretern in die Blöcke. „Wir müssen realistisch bleiben.“

In dieser Hinsicht könnte man Leon Andreasen als Musterbeispiel nehmen. Der Däne, der mit seinem Kopfballtor zur 1:0-Führung gegen den HSV nicht unwesentlich zum aktuellen Stimmungshoch beigetragen hat, wirkte sogar fast etwas genervt angesichts der Frage nach aufkommender Euphorie. „Es ist doch immer dasselbe in Hannover“, erklärte der Mittelfeldspieler, der in den vergangenen fünfeinhalb Jahren eine ganze Menge an Auf und Ab bei 96 erlebt hat. „Wenn es bei uns mal ganz gut läuft, werden alle gleich euphorisch und sprechen von der Europa League.“ Für solche Gedankenspiele sei es nach dem 3. Spieltag doch nun wirklich viel zu früh.

Recht hat der Mann. Also blicken wir lieber nur bis zum nächsten Wochenende nach vorne. Da könnte sich – so viel Euphorie muss erlaubt sein – 96 mit einem Sieg in Paderborn noch ein bisschen in der Spitzengruppe festbeißen. Und wenn dann auch noch Tabellenführer Bayer Leverkusen beim VfL Wolfsburg und der FC Bayern München in Hamburg stolpern ... Nein, das schreiben wir jetzt lieber nicht. Sonst dürften wir Tayfun Korkut in den kommenden Tagen beim besten Willen nicht am Trainingsplatz über den Weg laufen.

Mehr zum Thema
Hannover 96 96 gewinnt gegen Hamburg - Strahlende Sieger

Hochverdient hat sich Hannover 96 gegen den Hamburger SV durchgesetzt. Vor allem die erste Halbzeit war schwungvoll und überzeugend. Damit steht das Team von Tayfun Korkut nach drei Spieltagen auf dem 3. Platz der Tabelle – hinter den Bayern und Leverkusen.

Heiko Rehberg 17.09.2014

Ein Tor schoss er heute nicht, trotzdem zeigte Joselu eine starke Leistung. Der Spanier war nicht allein. Die gesamte Mannschaft von Hannover 96 verdiente sich an diesem Spieltag gute Noten.

14.09.2014
Hannover 96 96 siegt 2:0 gegen Hamburg - Drei Punkte im Nordderby

Hannover 96 zeigt ein starkes Spiel gegen einen schwachen Hamburger SV. 2:0 heißt es am Ende. Damit stehen die „Roten“ auf Platz 3 der Tabelle. Und Mirko Slomka muss um seinen Arbeitsplatz bangen. Das Spiel zum Nachlesen im Liveticker.

14.09.2014
Hannover 96 96 gewinnt gegen Hamburg - Strahlende Sieger
Heiko Rehberg 17.09.2014
Hannover 96 96 siegt 2:0 gegen Hamburg - Drei Punkte im Nordderby
14.09.2014