Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Der Top-Transfer heißt Schaaf
Sportbuzzer Hannover 96 Der Top-Transfer heißt Schaaf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 20.01.2016
Von Christian Purbs
96-Trainer Thomas Schaaf.
96-Trainer Thomas Schaaf. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Bei den 96-Fans hält sich die Begeisterung über diese Transfers, freundlich ausgedrückt, in Grenzen. Auf den erhofften Top-Transfer warten die Anhänger bislang vergeblich, 96 scheint kein Ass mehr im Ärmel zu haben.

Wer auch immer kommt, er muss der Mannschaft sofort weiterhelfen. Das war die wichtigste Bedingung, mit der die „Roten“ nach dem Ende der Hinrunde auf Shoppingtour gegangen sind. Verpflichtet wurden jedoch Perspektivspieler und zwei Stürmer, deren beste Zeit schon eine Weile her ist. Man braucht zurzeit schon etwas Fantasie, um daran zu glauben, dass dieser Plan aufgeht. Von der Aufbruchstimmung, die zu Beginn des Jahres durch den neuen Trainer Thomas Schaaf entstanden war, ist jedenfalls kaum noch etwas übrig.

Bislang ist Schaaf der Top-Transfer der „Roten“, und vielleicht gelingt es dem erfahrenen Trainer, mit den Neuzugängen eine 96-Elf auf den Platz zu stellen, die mehr Qualität besitzt als das Team der Hinrunde. Und vielleicht finden Szalai und Almeida unter Schaaf noch einmal zu alter Klasse zurück. Erste Hinweise wird es schon am kommenden Sonnabend beim Heimspiel gegen Darmstadt 98 geben. Ausgeschlossen ist nichts, allerdings überwiegt bei der Frage, ob sich 96 gut verstärkt hat, zurzeit die Skepsis.

Bis zum Ende der Wechselfrist am 31. Januar ist es noch ein bisschen hin. Vielleicht holt 96 ja doch noch den Spieler, von dem alle sagen: „Ja, das ist er!“

Christian Purbs 17.01.2016
Christian Purbs 17.01.2016
17.01.2016