Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover 96 Wird Joselu für 96 zum perfekten Deal?
Sportbuzzer Hannover 96 Wird Joselu für 96 zum perfekten Deal?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 18.06.2015
Von Heiko Rehberg
Foto: Vor dem Abgang nach Stoke City? Joselu könnte Hannover 96 den Rücken kehren.
Vor dem Abgang nach Stoke City? Joselu könnte Hannover 96 den Rücken kehren. Quelle: Treblin (Archiv)
Anzeige
Hannover

Bringt Joselu die Kaderplanung des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 noch einmal kräftig durcheinander? Drei Offensivspieler will 96 noch verpflichten: jeweils einen für die linke und die rechte Mittelfeldseite sowie einen für die Spitze. Möglicherweise muss sich 96 jedoch nach zwei Stürmern umschauen, denn der Spanier Joselu steht vor dem Absprung Richtung England.

Premier-League-Club Stoke City soll dem Berater des 25-Jährigen einen unterschriftsreifen Vertrag vorgelegt haben.  Zuvor hatte das Fachmagazin „kicker“ berichtet, dass der 1. FC Köln plant, Joselu zu verpflichten, was 96-Clubchef Martin Kind als „wenig wahrscheinlich“ bezeichnete. Da hatte er schon Wind vom Interesse der Briten bekommen.

Selbst wenn die Kölner es ernst meinen mit dem Transfer, dürften sie gegen die zahlungskräftige Konkurrenz von der Insel chancenlos sein. Angeblich soll Stoke bereit sein, zwischen 8 und 10  Millionen Euro für Joselu zu zahlen – doppelt so viel, wie er 96 im vergangenen Jahr gekostet hat. Bei Stoke City spielt bereits der ehemalige 96er Mame Diouf.

Die Offerte aus England würde den „Roten“ in die Karten spielen. Kind hat gestern noch einmal deutlich gemacht, dass 96 nicht abgeneigt ist, Joselu gehen zu lassen. Trainer Michael Frontzeck traut sich zwar zu, den 25-Jährigen, der in der Rückrunde völlig von der Rolle war, wieder auf Kurs zu bringen. Doch angesichts der Launenhaftigkeit des Spaniers ist das ein riskantes Unterfangen. In der vergangenen Saison sollen mehrere Spieler der Mannschaft sich über Joselus zur Schau getragene schlechte Laune beschwert haben.

96 hatte für Joselu vergangene Saison 5 Millionen Euro ausgegeben – so viel wie noch nie für einen Spieler –, der Stürmer erfüllte die Erwartungen trotz ordentlicher Hinrunde und großer Begabung aber nicht.

Stoke City wurde wie einigen Clubs aus Spanien Interesse an Joselu nachgesagt, konkrete Angebote landeten jedoch nicht auf Kinds Schreibtisch. Das dürfte sich nun ändern. Die Clubverantwortlichen von 96 und Stoke kennen sich vom Diouf-Transfer. Der Senegalese war im Sommer 2014 ablösefrei zu den Engländern gewechselt; 96 hätte ihn gern behalten, für Dioufs Berater war ein Wechsel aber reizvoller. Zur Überraschung vieler schlug der in Hannover verletzungsanfällige Diouf in der Premier League gut ein, machte 34 Spiele und traf zwölfmal.

Bislang hat 96 mit Charlison Benschop (von Fortuna Düsseldorf) einen neuen Angreifer verpflichtet. Der Vertrag von Didier Ya Konan wurde nicht verlängert, auch Jimmy Briand, der lieber in Frankreich spielen möchte, hat Kind „abgehakt. Er hat immer mit offenen Karten gespielt und gesagt, dass er wegen seiner Familie zurück in seine Heimat will.“

Das Geld von Stoke City würde Hannover 96 helfen, in den Poker um Spieler einzusteigen, die bislang zu kostspielig erschienen wie der Stuttgarter Martin Harnik (Kind: „Er war bislang kein ernsthaftes Thema für uns“) oder der Leverkusener Josip Drmic.

Auch beim Werben um begehrte Profis wie Mitchell Weiser (FC Bayern München) oder Alexandru Maxim (VfB Stuttgart), an denen 96 Interesse zeigt, hätte der Club wieder bessere Argumente.

Hannover 96 „Rangliste des deutschen Fußballs“ - Ron-Robert Zieler nur auf Platz 10
Heiko Rehberg 15.06.2015
15.06.2015
Jörg Grußendorf 13.06.2015