Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Sportmix Regional Das Feuer lodert bei den Firebugs auch auf dem Eis
Sportbuzzer Sportmix Regional Das Feuer lodert bei den Firebugs auch auf dem Eis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 25.01.2018
Wieder in der Wedemark: Die Hannover Firebugs sind vor dieser Saison dorthin zurückgekehrt, wo vor ungefähr sechs Jahren alles seinen Anfang genommen hat. Quelle: Hartung
Hannover

Angefangen hat alles im Jahr 2012 mit einer freizeitlichen Unternehmung von Feuerwehrleuten. Und eigentlich war diese Aktivität nur einmalig geplant. Entstanden sind daraus die Hannover Firebugs, die mittlerweile in der Feuerwehr-Eishockey-Liga (FEL) spielen. Aber der Reihe nach.

Warum nicht mal Eishockey spielen? Klar, gute Idee. Die Feuerwache 4 der Berufsfeuerwehr Hannover traf sich mit Schläger und Puck auf dem Eis, das ist eben mal was anderes als die üblichen Betriebsausflüge. Apropos Betrieb: Nachdem die Eishockey-Idee nachhaltig wurde und weitere Treffen auf dem Eis gefolgt waren, gründete sich eine entsprechende Betriebssportabteilung der Wache 4 unter dem Namen Hannover Firebugs. Seit der Saison 2015/16 spielt dieses Team in der Nordstaffel der FEL. Im März des vergangenen Jahres erfolgte die Ausgliederung in einen eigenen Verein. „Das war ein wichtiger Schritt, damit wir uns für mehr Leute öffnen können und nicht nur auf Berufsfeuerwehrleute aus Hannover beschränkt sind“, erläutert Kai Kubanek, stellvertretender Vorsitzender der Firebugs. Nun können sich auch Spieler den Firebugs anschließen, die beispielsweise einer freiwilligen Feuerwehr angehören oder aus der Region kommen.

Der Kader der Firebugs besteht aus rund zwei Dutzend Spielern, das ist gleichbedeutend mit der Anzahl der Vereinsmitglieder. Sie kommen nicht nur aus dem Stadtgebiet Hannover, sondern aus allen Himmelsrichtungen der Region sowie dem Umland. Sie sind 23 bis 54 Jahre alt, von Studenten über Arbeitnehmer bis hin zu Familienvätern ist alles dabei. Die Spieler sind nicht nur ehrenamtlich als Feuerwehrmänner aktiv, sondern auch bei Berufs- und Werksfeuerwehren.

Die Trainings- und Spielstätte der Firebugs ist die Hus-de-Groot-Eisarena in Mellendorf. Hier nahm vor sechs Jahren alles seinen Anfang, bis zum vergangenen Jahr war allerdings das Eisstadion am Pferdeturm in Hannover das Zuhause. Mit Beginn der aktuellen Saison sind die Firebugs aber in die Wedemark zurückgekehrt. „Damals war der Vorteil, dass es als Betriebssportgruppe zum Pferdeturm näher war von der Wache 4 aus. Mittlerweile haben wir in Mellendorf aber bessere Eiszeiten – und Mellendorf ist auch für alle Spieler aus der nördlichen Region besser erreichbar“, sagt Kubanek, der selbst aus Neustadt kommt.

In der Hus-de-Groot-Eisarena trainieren die Firebugs unter der Woche am frühen Vormittag – von 8 bis 9.15 Uhr, oft ist es der Montag. Klingt brutal, lässt sich aber gut vereinbaren. „Das lässt sich für uns gut mit den Dienstplänen abstimmen“, sagt Kubanek. In Mellendorf tragen die Firebugs auch ihre Heimspiele aus. Nach einer knappen 4:6-Niederlage gegen die Fischtown Firefighter Bremerhaven vor zwei Wochen geht es nun an diesem Sonntag (Eröffnungsbully ist um 11.45 Uhr) gegen das Wolfsrudel Wolfsburg weiter. Zur Staffel Nord gehören auch noch die Elbepiraten Hamburg. Für alle Mannschaften gilt: Sie bestehen fast ausschließlich aus Feuerwehrleuten. Bis zu drei externe Spieler, die weder ehrenamtlich noch dienstlich etwas mit der Feuerwehr zu tun haben, dürfen allerdings auf dem Spielberichtsbogen eingetragen werden.

Bei der Partie am Sonntag geht es nicht nur um Punkte in der FEL-Tabelle, es ist auch eine Begegnung für den guten Zweck: Die Firebugs rufen alle Zuschauer dazu auf, für den dreijährigen Arvid zu spenden. Der Junge aus Neustadt ist seit seiner Geburt, bei der es zu Komplikationen mit der Nabelschnur kam, behindert. „Er benötigt eine Sauerstofftherapie. Dafür möchten wir gern sammeln“, sagt Kubanek. Arvid wird mit seiner Mutter beim Spiel anwesend sein.

Informationen zum Verein, der Mannschaft, dem Spielplan sowie eine Kontaktmöglichkeit für Interessierte gibt es im Internet auf www.hannover-firebugs.de.

Von hier kommen die Spieler der Firebugs: Kai Kubanek (Neustadt), Fabian-Tobias Görtler (Garbsen), Björn Drebert (Harsum), Dennis Bennecke, Dustin Voß, Marian Meyer, Dominik Ridder, Kevin Kohls, Florian Bökelmann, Marcel Schloeßer (alle Hannover), Florian Jaspers (Laatzen), Norman Pallentin (Nordstemmen), Stephan Fieß (Langenhagen), Patric Schwarz, Frederic Kanz (beide Wedemark), Steffen Neumann (Lehrte), Jan-Ole Willenbruch, Alexander Weise (beide Hildesheim), Christoph Hettenbach (Eicklingen), Maik Ströbert (Isernhagen), Till Koch (Springe), Sascha Jakob (Salzgitter), Ronny Schubert

Von Stephan Hartung

Es geht bald Schlag auf Schlag in der Swiss-Life-Hall! Der Sauerland-Boxstall veranstaltet am 17. März (ab 20 Uhr live auf Sport 1) eine Boxgala in Hannover, bei der es auch um den IBF-Interkontinentaltitel geht. Und obendrauf kämpfen gleich drei Lokalmatadoren.

24.01.2018

Das Spitzenspiel der Regionsoberliga ist für die Männer des Garbsener SC zugleich ein prestigeträchtiges Derby gewesen – und sie haben es verloren. Gegen den TSV Neustadt hieß es am Ende 30:32.

22.01.2018

Während die Frauen der SF Aligse auch gegen den RC Sorpesee zu überzeugen wissen, kassieren Aligser Männer ihre zweite Niederlage in Folge in der 3. Liga West.

22.01.2018