Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
TSV Hannover-Burgdorf TSV Hannover-Burgdorf gewinnt gegen SG Flensburg-Handewitt
Sportbuzzer TSV Hannover-Burgdorf TSV Hannover-Burgdorf gewinnt gegen SG Flensburg-Handewitt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:04 11.11.2012
Von Uwe Kranz
Die AWD-Hall tobt: Mait Patrail (M.) stürmt nach seinem Siegtor in letzter Sekunde in die Arme von Morten Olsen (l.). Auch Lars Lehnhoff und Juan Andreu (r.) und die 3366 Zuschauer wollen mitfeiern. Quelle: Florian Petrow
Hannover

Ein Aufschrei ging durch die AWD-Hall, und der unbändige Jubel der 3366 Zuschauer brachte die Wände schier zum Erzittern, als Mattias Andersson geschlagen am Boden lag. Mait Patrail hatte den Torwart der SG Flensburg-Handewitt in der letzten Sekunde der Partie in der Handball-Bundesliga überwunden. Die TSV Hannover-Burgdorf drehte damit eine Partie, die fünf Minuten vor dem Ende eigentlich schon verloren schien - und das gegen „eine der besten Mannschaften in Europa“, wie Trainer Christopher Nordmeyer den Gegner bezeichnete. Endlich gelang der TSV mit dem 29:28 der lang ersehnte Sieg gegen eine große Mannschaft - und dann gleich auf so dramatische Weise.

Über Nacht rückte die TSV, die die Flensburger in der Tabelle überholt hat, sogar auf einen Europapokalplatz vor, musste diesen aber Sonntagnachmittag nach dem Sieg des HSV Hamburg bei TuSEM Essen wieder räumen. Dennoch schwimmen die Hannoveraner auf einer nie dagewesenen Erfolgswelle, die sofort wieder die Rufer nach Europa weckt. Nordmeyer, für den die Saison noch viel zu jung für Prognosen ist, bleibt aber zurückhaltend. „Ich bin überrascht, wie schnell es gegangen ist, dass wir einen solchen Gegner schlagen konnten. Wohin das führen kann, darauf kann ich erst antworten, wenn die Spiele gegen Gummersbach und in Magdeburg vorbei sind“, sagte er über die bisherigen Erfolge. Diese Aufgaben stehen der TSV am kommenden Sonntag und dem folgenden Dienstag bevor.

Dem Coach ist dabei bewusst, das es gegen die SG auch anders hätte ausgehen können. Trotz einer starken Mannschaftsleistung und zehn Toren des erneut überragenden Morten Olsen war der TSV die Partie in einer Schwächephase zwischen der 36. und 39. Minute entglitten. Nach einer 16:14-Führung gerieten die Gastgeber plötzlich mit 16:18 in Rückstand. Und die nach der Pause mit wenigen Fehlern agierenden Gäste schienen sich diesen Vorsprung nicht mehr nehmen lassen zu wollen.

Anders Eggert erzielte in der 57. Minute mit dem 28:26 seinen zehnten - und was noch niemand ahnte, den letzten Flensburger - Treffer. Dann wendete sich plötzlich alles: Olsen und Patrail glichen aus (59.), die Flensburger trafen nur die Latte. Und selbst die bis dahin eher für die SG pfeifenden Schiedsrichter halfen mit und entschieden auf Stürmerfoul gegen Stefan Weinhold. 23 Sekunden blieben der TSV für das Siegtor, die nach Auszeit und weiteren Unterbrechungen auf vier zusammenschrumpften. Was blieb, waren ein letzter Versuch, ein Wurf, ein Tor und maßlos enttäuschte Gäste.

Nordmeyer offenbarte später seine Kabinenansprache: „Ich habe gesagt: Ich kann einfach nur gratulieren und habe nichts zu kritisieren. Den Flensburgern wird dieser Erfolg nicht so sehr schaden, wie er uns nutzen wird“, erklärte er.

Patrail, der Held des Spiels, war mit seinen Gedanken schon weiter. „Heute Abend haben wir alle nur Flensburg im Kopf. Sonntag müssen wir uns schon wieder auf Gummersbach vorbereiten“, sagte er mit einem glücklichen Grinsen im Gesicht.

Tore für die TSV Hannover-Burgdorf: Olsen (10/davon 4 Siebenmeter), Patrail (5), Mocsai (4), Hykkerud, Lehnhoff, (je 3), Johannsen und Andreu (je 2) - SG Flensburg-Handewitt: Eggert (10/3), Glandorf (6), Svan Hansen (5), Weinhold (3), Kaufmann (2), Knudsen und Mogensen - Zeitstrafen: 4/3 - Zuschauer: 3366 - Nächstes Spiel: Hannover-Burgdorf - VfL Gummersbach (Stg., 17.30 Uhr, AWD-Hall).

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Flensburger Trainer erwartet im Handball-Bundesligaspiel bei der TSV Hannover-Burgdorf am Sonnabend eine besonders große Gegenwehr.

Norbert Fettback 09.11.2012

17 Tore in 60 Minuten - was für ein Auftritt! Morten Olsen, der Däne im Trikot des Handball-Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf, schaffte am Sonntag dieses Kunststück. Am "Dreier" für das Team von Trainer Christopher Nordmeyer beim 32:30 gegen den TBV Lemgo hatte der Spielmacher so entscheienden Anteil.

Uwe Kranz 28.10.2012

Es läuft rund bei der TSV Hannover-Burgdorf, aber acht auslaufende Verträge zum Saisonende könnten das Gesicht des erfolgreichen Teams merklich verändern.

Uwe Kranz 26.10.2012